Fußball: Hornberg, Schwenke, Jung & Co. wollen bei Spvg. Steinhagen zu neuem Schwung beitragen
Bekannte Namen und erste Neuzugänge

Steinhagen (WB/guf). „Aufbruchstimmung am Cronsbach“ – so überschreibt die Spvg. Steinhagen eine Pressemitteilung. Darin versichern Fußballabteilung und Hauptvorstand, dass die Cronsbach-Kicker trotz der bekannten finanziellen Einschränkungen auch für kommende Saison im Seniorenbereich zwei Männermannschaften und ein Damenteam zum Spielbetrieb melden werden. Sollte der „Ersten“ der Landesliga-Verbleib gelingen, bekennt sich die Spvg. zu dieser Spielklasse. Zudem werde wieder ein B-Liga-Team ins Rennen geschickt.

Samstag, 21.03.2020, 00:30 Uhr aktualisiert: 21.03.2020, 05:01 Uhr
Daniel Rajic (vorne) und Vitali Wolf (links hinter ihm), zwei weitere Eigengewächse, haben bei der Spvg. Steinhagen auch für die kommende Saison zugesagt. Foto: Gunnar Feicht
Daniel Rajic (vorne) und Vitali Wolf (links hinter ihm), zwei weitere Eigengewächse, haben bei der Spvg. Steinhagen auch für die kommende Saison zugesagt. Foto: Gunnar Feicht

Mindestens genauso wichtig: Viele bekannte Namen des Steinhagener Fußballgeschehens signalisieren Bereitschaft, beim Umbruch der Abteilung anzupacken. Vor einigen Tagen hat sich ein runder Tisch mit „echten Steinhägern“ (so die Spvg.-Formulierung) getroffen – unter der Zielrichtung, neue Konzepte zu entwickeln, um kurz-, mittel- und langfristig sowohl für den Leistungsbereich als auch für den Breitensport eine neue, breit aufgestellte Fußballleitung zu installieren.

Andreas Wessels, Volker Cloes, Axel Börgers (alle vom Gesamtvorstand) und Fußball-Jugendleiter Oliver Erdmann freuen sich, dass die ehemaligen Spvg.- Fußballer Arno Hornberg, Christian Jung, Oliver Nestmann und Bastian Schwenke ebenso ihren Beitrag dazu leisten wollen wie im „Ehrenwerten Beirat“ die verdienten Spvg.-Urgesteine Reiner Wiechert, Jürgen Hentschel, Erhard Wichmann und Norbert Leopolds­eder. „Aus diesem Kreis und weiteren Mitstreitern, die wir hoffentlich noch begeistern können, wollen wir die künftige Struktur der Fußballabteilung entwickeln. Die Verteilung der Aufgaben braucht natürlich noch Zeit“, erläutert Andreas Wessels.

Zweifellos erschwere die Corona-Krise derzeit die Arbeit. „Aber wird sind guten Mutes und voller Energie, den neu eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen“, heißt es bei der Spvg. Priorität habe das Ziel, den Eigengewächsen weiterhin ihrem Leistungsvermögen entsprechend eine Plattform zu geben. Die Schnittstellen zwischen den Mannschaften sollen weiter verbessert werden, „um die Solidarität und Gemeinschaft zu fördern“.

Dass es bei den Gesprächen mit jungen Spielern weitere Zusagen für die kommende Saison gegeben hat, wertet Andreas Wessels als Bestätigung der Ausrichtung. Nach Clemens Koepke und Finn Reda bleiben Wessels’ Angaben zufolge auch Daniel Rajic, Vitali Wolff, Niklas Schimmel und das Torwart-Duo Finn Eigenrauch und Bastian Redecker. Louis Dingerdissen zieht es zum TuS Brake (Trainer Carsten Johanning), Marcel Müller zur Spvg. Versmold. Aus der eigenen A-Jugend wollen Simon Dupré, Tom Borgards und Linus Metz ihre Chance suchen. Als externe Neuzugänge stehen die jungen Offensivspieler Luc Lillmeyer, Massimo Fink (beide TuS Solbad) und Yuriy Stasyuk (TSV Oerlinghausen/pausiert zurzeit) fest. „Wir brauchen noch einige erfahrene Akteure als Verstärkungen“, weiß Wessels.

Kommentar

In den Zeiten der Corona-Krise ist viel von Solidarität und Gemeinschaft die Rede. Genau mit diesen Tugenden will die Spvg. Steinhagen ihrer Fußballabteilung neuen Schwung verleihen, nachdem der Beschluss, keine Zahlungen mehr in die erste Mannschaft fließen zu lassen, einen Umbruch erforderlich macht. Einen wertvollen Impuls gibt das Signal vieler Ehemaliger, mit Rat und Tat in die organisatorische Arbeit einzugreifen. Wenn dadurch eine Sogwirkung entsteht und die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden, wächst im Idealfall bei Eltern und weiteren Fußballbegeisterten die Bereitschaft, selbst mit anzupacken. Eine naive Vorstellung – gerade zu Zeiten des Ausnahmezustands im Land? Nein, nur ein Vorschlag, wie jeder ein wenig zur sinnvollen Freizeitgestaltung beitragen kann, wenn hoffentlich bald wieder der Vereinssport anrollt. Gunnar Feicht

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7337211?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Und nochmal bis zu 38 Grad ...
Bodennebel im Licht der aufgehenden Sonne in einem Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg.
Nachrichten-Ticker