Fußball-Landesligist Spvg. Steinhagen kassiert gegen TuS Dornberg in der Nachspielzeit das 1:1. Atilla Mert erzielt in der 81. Minute den verdienten Führungstreffer.
Stimmungskiller in Minute 92

Steinhagen. Diese eine verflixte Szene in der zweiten Minute der Nachspielzeit war beim eigentlich gelungenen Heimdebüt des neu formierten Fußball-Landesligisten Spvg. Steinhagen der Stimmungskiller. TuS Dornbergs Abwehr-Riese Morten Struwe glich nach einem langen Freistoß-Schlag per Kopf zum 1:1 (0:0) aus und entriss dem Cronsbachteam den schon sicher geglaubten ersten Dreier der Saison.

Sonntag, 13.09.2020, 23:07 Uhr aktualisiert: 13.09.2020, 23:10 Uhr
Dornberg bejubelt den späten Ausgleich von Morten Struwe. Steinhagens Spieler wie Marcel Rode sind fassungslos. Foto: Sören Voss
Dornberg bejubelt den späten Ausgleich von Morten Struwe. Steinhagens Spieler wie Marcel Rode sind fassungslos. Foto: Sören Voss

Dass der Sieg der Platzherren verdient gewesen wäre, daran gab es keinen Zweifel. „Auf der Skala unseres Leistungsvermögens von eins bis zehn war das heute maximal eine zwei.“ Dornbergs Coach Jens Horstmann (früher Trainer von Steinhagen II) hatte sich seine Rückkehr an den Cronsbach ganz anders vorgestellt. Doch der Neuling präsentierte sich wie ein Abstiegskandidat. Umso ärgerlicher, dass die Spvg. nicht als Sieger vom Platz ging. „Wir sind zu doof“, haderte Steinhagens Trainer Igor Sreckovic zum einen mit der Chancenverwertung und den liegen gelassenen Konter-Möglichkeiten nach dem verdienten Führungstreffer von Atilla Mert (81.). Zum anderen stellte er seinen Schützlingen beim Gegentreffer kein gutes Zeugnis aus: „Der Ball ist so lange in der Luft. Da müssen wir zur Stelle sein. In der Landesliga wird so etwas bestraft.“

Der Ausgleich hatte einen besonders bitteren Beigeschmack, weil Steinhagens gesamte Defensive bis zu dieser letzten Szene einen guten Job gemacht hatte, kompromisslos und mit viel Leidenschaft verteidigte. Sreckovic: „Insgesamt ist die Defensivarbeit zu loben. So können wir bestehen.“ Torwart Can Dar musste kurz nach der Pause bei einem Schuss von Lennart Versick erstmals eingreifen. Nach 69 Minuten warf sich Jonas Böhme in letzter Sekunde in einen Schuss von Charin Huxohl. Und kurz nach dem 1:0 hielt Dar im Duell mit Mirco Felske die Führung fest. Viel mehr brenzlige Situationen hatten die Gastgeber nicht zu überstehen – bis zur 92. Minute.

Die Spvg. hätte dagegen schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen. Nachdem Atilla Mert, der bei seinem Punktspiel-Debüt trotz Trainingsrückstands seine Gefährlichkeit unter Beweis stellte, nach Cinar-Flanken zunächst einen Schritt zu spät kam und dann aus Abseitsposition traf, köpfte Daniel Rajic einen Freistoß von Cinar aus fünf Metern freistehend vorbei. Und auch als Reto Bechtel sich auf rechts durchsetzte und zurücklegte, brannte es lichterloh im Gäste-Strafraum. Vielleicht hatte Coach Igor Sreckovic genau diese Szene im Hinterkopf, als er meinte: „Wir brauchen noch mehr Geilheit, die Tore zu erzielen.“ In Halbzeit zwei vergaben zwei Mal Mert und der eingewechselte Marcel Rohde, der für zusätzlichen Schwung sorgte, gute Chancen.

Spvg. Steinhagen: Dar; Bechtel (86. Neto Romeira), von Domaros, Böhme, Hornberg, Bürmann, R. Cinar, Keller (84. D. Cinar), Rajic (68. Koring), Mert, Wolf (64. Rohde).

Tore: 1:0 (81.) Atilla Mert, der bei einer scharfen Hereingabe von Rohde den Fuß hinhält. 1:1 (92.) Morten Struwe per Kopf nach langer Freistoß-Flanke von Zaremba.

So geht es in der Meisterschaft weiter: Sonntag, 20. September, 15 Uhr SpVg. Beckum (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7581868?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Spahn entwickelt Pläne für den Corona-Herbst
Gesundheitsminister Jens Spahn will das Land für den befürchteten Anstieg der Corona-Infektionszahlen wappnen.
Nachrichten-Ticker