Fußball: Akteur der Steinhagener Spvg.-Reserve infiziert – drei Sonntag-Heimspiele fallen aus
Positiver Corona-Test erzwingt Spielabsagen

Steinhagen/Versmold (WB/hosh/star). Die Fußball-Landesligapartie Spvg. Steinhagen gegen TuS Bruchmühlen am kommenden Sonntag ist abgesagt. Grund ist der positive Corona-Test eines Spielers der Steinhagener B-Liga Reserve, in der vor Wochenfrist auch Akteure aus dem Kader der ersten Mannschaft aufliefen.

Freitag, 25.09.2020, 18:47 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 18:52 Uhr
Ein Sonntag ohne Fußall am Steinhagener Cronsbach: Weil ein Spieler der zweiten Spvg.-Mannschaft positiv auf Covid-19 getestet worden ist, müssen drei Heimspiele abgesagt werden. Foto: Sören Voss
Ein Sonntag ohne Fußall am Steinhagener Cronsbach: Weil ein Spieler der zweiten Spvg.-Mannschaft positiv auf Covid-19 getestet worden ist, müssen drei Heimspiele abgesagt werden. Foto: Sören Voss

Dass der Fußballer infiziert ist, wurde festgestellt, weil er beruflich bedingt regelmäßig getestet wird. „Er hat keine Symptome, ohne den routinemäßigen Test hätten wir es wohl nicht bemerkt“, erklärt Spvg.-Vorsitzender Andreas Wessels. Da der Spieler gegen Wellensiek II auf dem Platz stand, wurde das kommende B-Liga-Spiel gegen SuK Canlar II abgesagt. Weil zwei Spieler aus dem Kader der Ersten gegen Wellensiek II mitwirkten und am Dienstag mit dem Landesliga-Kader trainierten, wurde vorsorglich auch dessen Heimspiel gestrichen.

Der dritte Spielausfall trifft die Spvg.-Frauen, die gegen Kutenhausen II antreten sollten. Denn ein Co-Trainer ist Spieler der B-Liga-Männer. Außerdem ist ein Jugendtrainer Akteur der zweiten Mannschaft, weshalb Andreas Wessels & Co. seit Freitag mit Hochdruck daran arbeiten, alle nötigen Unterlagen für das Gesundheitsamt zusammenzustellen.

Wie lange der Spiel- und Trainingsbetrieb auf Eis liegt, hängt nun von Testergebnissen der anderen Aktiven ab. „Ich gehe davon aus, dass die erste Mannschaft in der kommenden Woche wieder normal trainieren kann, sofern die beiden betroffenen Spieler ein negatives Ergebnis haben. Sollten wir weiter in Quarantäne bleiben müssen, würde uns das schon arg ins Hintertreffen bringen“, sagt Wessels besorgt. Mit einem Punkt aus drei Spielen ist die Spvg. aktuell Landesliga-Vorletzter.

Westfalenliga: Preußen Espelkamp - SC Peckeloh. Westfalenliga-Neuling SC Peckeloh kann sich dagegen ganz aufs Sportliche konzentrieren. Das letzte Meisterschaftsspiel hat der SCP am 27.  Oktober 2019 verloren – gegen die Preußen, die beim 7:1 für eine Rekordpleite der Gastgeber sorgten. Der Rest ist bekannt: Top-Favorit Espelkamp stieg wie erwartet souverän in die Westfalenliga auf, der SCP folgte nach dem Saisonabbruch dank einer Wildcard.

Eine Spielklasse höher hat sich die Ausgangssituation kaum verändert. „Was Etat und personelle Besetzung angeht, gehört Espelkamp auch nicht in die Westfalenliga“, sieht SCP-Coach Markus Kleine-Tebbe den Gegner als heißen Aufstiegsfavoriten. Allerdings sind die Gastgeber mit fünf Punkten aus drei Spielen hinter den (hohen) Erwartungen zurückgeblieben. Der erste Dreier zuletzt in Emsdetten (1:0) war keineswegs souverän.

Dass beim FC Preußen Topleute wie Stefan Lange­mann, Lennart Madroch und Michael Wessel ausfielen und sich Siegtorschütze Aytürk Gecim Sonntag verletzt hat, dem misst „MKT“ wenig Bedeutung bei: „Einige werden gegen uns wieder da sein. Außerdem zählt Espelkamp zu den wenigen Teams, die auch den Ausfall von drei oder vier Leistungsträgern verkraften können.“

Doch Peckeloh rangiert nach Traumstart mit sieben Punkten in der Spitzengruppe zwei Positionen vor Espelkamp. Kleine-Tebbe selbstbewusst: „Wir wissen, was auf uns zukommt. Doch auch Preußen weiß bestimmt, was auf sie zukommt. Viele Trainerkollegen haben Samstag bei unserem 1:1 gegen Gievenbeck gesehen, warum wir schon sieben Punkte verbucht haben.“ Nicht dabei ist Tim Mannek, der wegen Blutergüssen im Knie zwei bis vier Wochen ausfällt.

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7602879?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker