Landesliga-Derby: Duell Peckeloh – Steinhagen »eröffnet« neue SCP-Tribüne
Sieger muss sich als Team durchsetzen

Altkreis  (WB/guf/star). Wird es ein Fußball-Feiertag für den SC Peckeloh? Oder gleicht die Spvg. Steinhagen ihr Konto von Siegen und Niederlagen aus? Beim Landesliga-Derby im Wöstenstadion stehen am Sonntag für beide Teams mehr als drei Punkte auf dem Spiel.

Samstag, 30.09.2017, 05:50 Uhr
Vorteile im Mittelfeld können entscheidend sein: Nico Wolter (SCP/links) und Robin Bürmann (Spvg.) stellen sich wieder auf viele Zweikämpfe ein. Foto: Sören Voss
Vorteile im Mittelfeld können entscheidend sein: Nico Wolter (SCP/links) und Robin Bürmann (Spvg.) stellen sich wieder auf viele Zweikämpfe ein. Foto: Sören Voss

Die Peckeloher Fans bekommen sogar einen Derby-Doppelpack serviert. Denn als Vorspeise tischt die bisher so erfolgreiche »Zweite« in der Kreisliga A das Duell mit dem alten Rivalen Spvg. Versmold auf. Und mit beiden Partien soll in der Wöste die neue überdachte Sitzplatz-Galerie am Spielfeldrand eingeweiht werden.

Die Protagonisten der beiden Landesliga-Teams haben am vergangenen Sonntag mit zwei Siegen Werbung für das Nachbarschaftsduell betrieben. Steinhagen hat mit dem 3:1 gegen Mastholte nach zuvor zwei Niederlagen wieder Tritt gefasst. »Wir müssen jetzt weiter punkten. Der Derbycharakter steht nicht im Vordergrund, aber wegen der vielen Verbindungen unter den Spielern und der häufigen Duelle mit Peckeloh ist es natürlich ein besonderes Spiel«, sagt Daniel Keller. Weil sich beide Teams so gut kennen, ist der Spvg.-Trainer sicher, dass er seine Mannschaft optimal vorbereitet hat, obwohl die Peckeloher im bisherigen Saisonverlauf immer wieder mit unterschiedlichen Aufstellungen aufwarten mussten.

Keller ist zuversichtlich, dass seine Equipe auch kämpferisch dagegen hält: »Zweikampfstärke gehört bei vielen Landesligisten zum Gegnerprofil, darauf waren wir auch zuletzt gegen Mastholte richtig vorbereitet.« Nach zwei Gastspielen auf Peckeloher Kunstrasen, die Steinhagen nur einen Pluspunkt brachten, freut sich der Coach diesmal auf das erste Auswärtsderby auf Naturrasen unter seiner Regie: »Das hat doch noch mehr von ›echtem‹ Fußball.« Wieder dabei sind die Urlauber Thomas Winder und Matthias Freyermuth. Der Einsatz von Sebastian Herrmann entscheidet sich erst kurzfristig.

Auch SC Peckeloh hat eine erfolgreiche Generalprobe hinter sich, trotz vieler Ausfälle zuletzt 2:1 in Vlotho gewonnen . In der Tabelle ist der SCP (4./13 Zähler) sechs Plätze und vier Punkte vor Steinhagen eingestuft. Für Trainer Markus Kleine-Tebbe reine Statistik ohne Aussagekraft: »Als Steinhagen vor uns stand, haben wir die auch nicht als Favorit angesehen, sondern vielmehr an unsere Chance geglaubt.« Außerdem schätzt »MKT« den Kontrahenten stärker ein, als es die Wertungsskala aktuell aussagt: »Das ist eine Mannschaft mit viel Potenzial und einem super Trainer.« Kleine-Tebbe sieht auf beiden Seiten viele individuell starke Akteure, die eine Partie durchaus entscheiden können. Der Schlüssel zum Erfolg liege aber nicht in Einzelaktionen: »Wer mehr als Mannschaft auftritt und Spieler hat, die ihre Aufgaben für das Team erfüllen, der wird Vorteile haben.«

Egal, ob der Gegner nun Steinhagen oder wie zuletzt auf eigenem Platz SuS Westenholz heißt. Die Zielsetzung sei immer gleich: »Wir wollen unsere Heimspiele gewinnen.« Dabei helfen sollen auch Gerrit Weinreich, Vincent Hall und Alban Shabani, die in der Vorwoche noch fehlten. Nicht mit von der Partie werden laut Kleine-Tebbe sein: Baris Colak, Daniel Schnadwinkel (beide verletzt), Stefan Nienaber (privat verhindert) und Gilles Berger (beruflich verhindert).

Futsal-Doppelbelastung laut Keller kein Problem

Auf einige Steinhagener Kicker wartet ein doppeltes Derby-Wochenende: Samstag, 12 Uhr treffen sie in der Bielefelder Carl-Severing-Sporthalle im Duell der beiden Bielefelder Futsal-Erstligisten Black Panthers und MCH Sennestadt aufeinander, Sonntag sollen sie in Peckeloh Leistung bringen. Das gilt voraussichtlich für Nick Mdoreuli, Malte Siekmann und René Schäfer auf Seiten der Panthers sowie Vidoje Matic und Hakan Erdem beim MCH. Aus Sicht von Daniel Keller beeinträchtigt die Doppelbelastung die Aussichten im Landesliga-Spielbetrieb nicht: »Die Prioritäten haben wir vor der Saison klar geregelt: Die wichtigste Bedeutung hat der Sonntag, Futsal ist nur 1b.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5189375?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker