So., 16.09.2018

Peckeloh spielt 1:1 in Espelkamp 1:1 – IkeakhesPech verhindertSCP-Erfolg

Kevin Ikeakhe hatte in der Schlussphase den Peckeloher Siegtreffer auf dem Fuß.

Kevin Ikeakhe hatte in der Schlussphase den Peckeloher Siegtreffer auf dem Fuß. Foto: Gunnar Feicht

Versmold-Peckeloh (WB/guf). Es war das erwartet intensive Duell – und unterm Strich war SC Peckelohs Trainer Markus Kleine-Tebbe mit dem 1:1 (1:1) beim zuletzt so starken Favoritenschreck FC Preußen Espelkamp zufrieden. Turbulent die Schlusssequenz: Erst bot sich Kevin Ikeakhe die Riesenchance, als er nach starker Vorarbeit von Sercan Özdil aus sieben Metern abzog, aber Keeper Till Wriedt per Fußreflex parierte. Dann hatten die Peckeloher Glück, als Wojtek Kosecki Espelkamps Lino Salle beim Spurt aufs Tor foulte und mit Gelb davonkam.

»Wahnsinn«, kommentierte FCP-Trainer Tim Daseking diese Szene, weil er die Aktion als Notbremse einstufte. Ganz anders die Sichtweise von SCP-Coach Markus Kleine-Tebbe: »Der insgesamt hervorragende Schiedsrichter hat genau richtig entschieden, denn es hätten noch zwei Leute eingreifen können.« Eine Aktion, zwei gegensätzliche Meinung – typisch für eine Partie, die 90 Minuten auf des Messers Schneide stand. »In der ersten Halbzeit hatte Espelkamp mehr Spielanteile«, räumte Kleine-Tebbe ein. Er sah aber auch zwei brandgefährliche Szenen seines Stürmerduos Mannek/Shabani und aus seiner Sicht die einzige klare Fehlentscheidung des Referees: Als Jan Luca Felsmann im Strafraum fiel, blieb die Pfeife stumm (27.). In Hälfte zwei hatten beide Teams ihre Strafraumszenen, scheiterten aber mehrfach knapp. Kleine-Tebbes Fazit: »Wir haben unsere Aufgabe gut gelöst. Hier werden nicht so viele Gästeteams kurz vor Schluss die klare Chance zum Siegtor haben.«

SC Peckeloh: Timke – Schmidt, Kosecki, Bulanov – Pixa, Schnadwinkel (57. Berger), Steinkamp, Ikeakhe – Felsmann (63. Özdil) – Mannek, Shabani (70. Weißen).

Tore: 0:1 (14.) Alban Shabani; nach einem Konter schießt Florian Pixa im 16er aufs Tor, legt den abgeblockten Ball dann quer zum Torschützen. 1:1 (20.) Rilind Salihi; mit starkem Pressing erzwingt Espelkamp einen Peckeloher Ballverlust, nach Flanke von Maxim Dyck trifft der Preußen-Neuzugang per Direktabnahme sehenswert von der Strafraumgrenze ins Netz.

So geht’s weiter: am 23.9. spielfrei, am 30.9., 15.30 Uhr Eidinghausen-Werste (A).

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6058058?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F