Sa., 09.03.2019

Handball: Oberligist SF Loxten erwartet unter Wert platzierten VfL Gladbeck Nach kuriosem Hinspiel eine Rechnung offen

Im Hinspiel mit fünf Treffern torgefährlichster Loxtener: Sebastian Hölmer.

Im Hinspiel mit fünf Treffern torgefährlichster Loxtener: Sebastian Hölmer. Foto: Sören Voss

Versmold-Loxten (WB/guf). Die zahlreichen Loxtener Fans, die beim 33:26 in Harsewinkel dabei waren, wollen eine Bestätigung der Leistungssteigerung sehen. Das übrige Stammpublikum des Handball-Oberligisten erwartet eine sportliche Entschädigung für die 25:34-Ohrfeige vom Heimspiel zuvor gegen Soest. Vor dem Gastspiel des VfL Gladbeck sieht SF Loxtens Trainer Dirk Schmidtmeier genügend Motivationsansätze für eine starke Leistung.

»Alle sind gut drauf, wollen zuhause gewinnen und zeigen, dass die Vorstellung von Harsewinkel keine Eintagsfliege war«, sagt Schmidtmeier. Einziger Ausfall ist Max Harnacke, dessen Bänderriss im Sprunggelenk aber so gut verheilt, dass er sich mit aufwärmen wird. Diesmal allerdings noch ohne Wettkampfambitionen.

Gladbeck und Loxten haben sich oft enge und spannende Duelle geliefert. Diesmal beträgt der Abstand vom Tabellenvierten SFL (27:13) zum -siebten VfL (18:22) allerdings neun Punkte. Von den sieben Spielen im neuen Jahr hat der ehemalige Drittligist nur eins (vor zwei Wochen auf Schalke) gewonnen. Nach Dirk Schmidtmeiers Informationen wird beim VfL Rückraumspieler Björn Sankalla fehlen, aber die Loxtener wollen sich davon nicht blenden lassen: »Im Hinspiel haben wir mit bis zu zehn Toren zurückgelegen, dann ausgeglichen und am Ende ganz knapp verloren. Da liegt also Spannung in der Luft. In eigener Halle wollen wir uns revanchieren«, ist das Ziel die Partie am Samstag um 18 Uhr.

Dominik Waldhof zur TSG

Loxtens Ligarivale TSG A-H Bielefeld präsentiert den ersten Neuzugang: Der Rückraumlinke Dominik Waldhof vom Zweitligisten VfL Eintracht Hagen wechselt im Sommer zur TSG (Vertrag bis 2021). »An Dominik, der vorne Akzente setzen und hinten Beton anrühren kann, werden wir viel Freude haben«, ist sich TSG-Geschäftsführer Christian Sprdlik sicher. Waldhof, der aus Detmold stammt, studiert Lehramt an der Uni Bielefeld. Er kennt den künftigen TSG-Coach Leif Anton aus seiner Zeit bei Handball Lemgo. Richard Sundberg, der nach Finnland zurückkehrt, und Arne Kröger werden die TSG im Mai verlassen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6458345?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F