So., 17.03.2019

Fußball-Landesliga: Peckeloh trotz großer Personalsorgen keineswegs chancenlos 0:2 gegen Espelkamp – SCP kämpft vergeblich

Direkt nach seinem Lattentreffer hat Jonas Weißen hier den zweiten Versuch, köpft aber freistehend übers Tor.

Direkt nach seinem Lattentreffer hat Jonas Weißen hier den zweiten Versuch, köpft aber freistehend übers Tor. Foto: Jens Horstmann

Versmold-Peckeloh (WB/hosh). Beim 0:2 (0:1) gegen Preußen Espelkamp hätte Fußball-Landesligist SC Peckeloh mit etwas Fortune im Abschluss wichtige Punkte im Abstiegskampf ergattern können.

Doch ganz so einfach wollte es sich Trainer Markus Kleine-Tebbe nicht machen: »Beide Teams waren auf Sicherheit bedacht, da bekommt man nicht viele Chancen. Wir haben unsere leider nicht genutzt, aber dann selber dem Gegner auch zu einfache Treffer erlaubt.« Doch »MKT« stellte sich vor sein personell arg gebeuteltes Team: »Wir hatten heute 14 Feldspieler, wobei Eduard Wacker ja vorher auch noch in der Reserve gespielt hat. In dieser Konstellation und mit acht Ausfällen will ich mal sehen, wie sich eine andere Mannschaft spielerisch präsentiert. Die Jungs haben sich super reingehauen, da kann ich niemandem einen Vorwurf machen.«

Klubs wollen keine Fehler machen: lange Bälle als Stilmittel

Doch nicht nur die angespannte Personalsituation beider Teams (auch Espelkamp hatte nur drei Wechselspieler), sondern auch die Tabellensituation schlug sich auf das Spielniveau nieder. Auch die Preußen waren vor der Partie nur drei Punkte vor dem SCP platziert und nach der Niederlage zuletzt gegen Holsen erstmal auf Sicherheit bedacht. Die Folge waren zwei Kontrahenten, die vor allem keine Fehler machen wollten und daher (zu) oft auf den langen Ball als Stilmittel einsetzten. Möglichkeiten blieben Mangelware, was den Fehlschuss von Sercan Özdil, der aus acht Metern freistehend verzog, noch schwerwiegender machte (8.). Auch Daniel Schnadwinkel ließ eine gute Gelegenheit aus (31.). Da hatte Preußen-Stürmer Henrik Bartsch aber schon den Ball zum 0:1 aus sieben Metern ins Netz gespitzelt (20.).

Langemann flankt und Bartsch erzielt das 2:0 (74.)

Auch nach der Pause hatten die Gastgeber die erste »Hundertprozentige«. Dabei vergab Jonas Weißen gleich doppelt. Zunächst knallte er eine Kopfballverlängerung von Daniel Schnadwinkel artistisch wertvoll per Grätschschuss an die Unterkante der Latte. Emre Tuncbilek schnappte sich den Abpraller, flankte und fand wieder Weißen, der dieses Mal freistehend aus fünf Metern über den Querbalken köpfte (58.). Besser machten es die Gäste. Can Akbas drosch einen Ball aus dem Mittelkreis einfach mal gen Eckfahne. Während Stefan Langemann (kam im Winter von Regionalligist SC Verl) den Ball noch erlief und flankte, hatte die SCP-Abwehr kurz abgeschaltet und ließ Bartsch unbedrängt das 2:0 erzielen (74.). Dass es nach einem Handspiel an der Strafraumkante statt Elfmeter nur Freistoß für die Gastgeber gab, rundete den unglücklichen Nachmittag ab.

SCP: Weber – Steinkamp, Schmidt, Bulanov, Sandkühler – Orhan, Tuncbilek (69. Wolter) – Özdil, Schnadwinkel (80. Wacker), Weißen (75. Felsmann) – Shabani.

Tore: 0:1/0:2 (20./74.) Henrik Bartsch.

So geht es weiter: So., 31. März, 15 Uhr Eidinghausen-W (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6478999?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F