Sa., 14.09.2019

Handball-Oberliga: Neuzugänge von SF Loxtens Auftaktgegner stammen aus aller Herren Länder Gegen Hemer wird’s international

Philipp Harnacke ist einziger Neuling im Loxtener Team. Der Gast aus Hemer bringt dagegen erheblich mehr neue Gesichter mit.

Philipp Harnacke ist einziger Neuling im Loxtener Team. Der Gast aus Hemer bringt dagegen erheblich mehr neue Gesichter mit. Foto: Sören Voss

Versmold-Loxten (WB/guf). »Volle Konzentration« heißt die Maxime für SF Loxtens Oberliga-Handballer: Denn dem Auftakt-Heimspiel gegen HTV Hemer folgen zwei Auswärtsaufgaben bei Aufsteiger Rödinghausen und in Gladbeck. Wenn sich die Loxtener an die Spitzengruppe andocken wollen, müssen sie die Partie in der Sparkassen-Arena »volles Rohr angehen«, wie Trainer Dirk Schmidtmeier unmissverständlich fordert.

Der Coach meldet »alle Mann an Bord«. Seine eingespielte Crew hat die vergangene Saison als Tabellenvierter abgeschlossen, während Hemer mit 21:31 Punkten auf Rang neun das gesicherte Mittelfeld nach unten zur Abstiegszone abgrenzte. Im Mai gewannen die Loxtener das letzte Saisonspiel in Hemer 34:31 und waren Augenzeugen, wie in der Halle praktisch eine gesamte Mannschaft als Abgänge verabschiedet wurde. Nachdem kurz darauf wegen einer Führungskrise beim HTV fast der gesamte Verein auf der Kippe stand, stempeln viele Argumente die Frösche jetzt zum klaren Favoriten.

Die Gefahr, die darin liegt, hat Dirk Schmidtmeier seiner Mannschaft deutlich vor Augen geführt: »Wir dürfen dieses Spiel auf keinen Fall überheblich oder mit der Haltung angehen: ›Die können nix‹.« Das wäre gefährlich, denn der Klub aus dem Sauerland, der früher als Spielgemeinschaft Sundwig-Westig mit einer herausragenden Jugendarbeit punktete, hat die Lücken mit interessanten Neuzugängen aufgefüllt. Zum Beispiel mit dem aus Kroatien stammenden Rückraum-Ass Bosko Bjelanovic (68 Länderspiele für Portugal), der mit Sporting Lissabon schon Champions League gespielt hat. Oder dem slowakischen Nationalspieler Karol Zechmeister, der sich in Deutschland mit Rückraum-Toren für Drittligist Leichlinger TV einen Namen machte. Und in Matias Paya kam aus der Bundesliga-A-Jugend der SG Menden ein chilenischer Juniorennationalspieler.

Eine unberechenbare Mixtur wartet da also auf die Frösche. Doch die wollen an die guten Leistungen aus der Endphase der Saisonvorbereitung anknüpfen und den erwarteten Auftaktsieg einfahren: »Wenn wir unseren Stil von der ersten Minute an durchziehen und konzentriert bleiben, werden wir uns die Punkte holen. Das erste Heimspiel vor hoffentlich voller Tribüne hat schon eine wichtige Bedeutung«, sagt Schmidtmeier. Der Mannschaft hat er Donnerstag mitgeteilt, welcher der 15 Spieler aussetzen muss, die Zuschauer werden es erst am Samstag sehen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6924823?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F