So., 10.11.2019

Handball-Oberliga: 24:23 – SF Loxten muss in Soest bis zum Ende fighten Nervenstark: Schulz trifft zum Sieg

Siegtorschütze: Loxtens Simon Schulz hat die Nerven behalten.

Siegtorschütze: Loxtens Simon Schulz hat die Nerven behalten. Foto: Sören Voss

Versmold-Loxten (WB/guf). Auch vom ersten Gegner aus dem oberen Tabellendrittel haben die Sportfreunde Loxten beide Punkte mitgebracht: Mit dem 24:23 (10:11)-Sieg beim ersatzgeschwächten Soester TV schraubte der Handball-Oberligist sein Konto auf 12:0 Zähler und bleibt Tabellenzweiter. Simon Schulz behielt 27 Sekunden vor Schluss die Nerven und verwandelte einen Siebenmeter zum Siegtreffer.

Loxtens Plan aus der letzten Auszeit ging auf, Marlon Meyer holte die »Marke« heraus. Und nach Schulz’ Treffer scheiterte Soest mit seinem letzten Wurfversuch von ganz weit außen – der Rest war Loxtener Jubel, der so wichtige Auswärtssieg unter Dach und Fach. Dass in dem Kampfspiel keiner glänzen konnte, war Trainer Dirk Schmidtmeier nach zwei klaren Niederlagen gegen den STV aus der Vorsaison egal: »Loxten hat hier noch nie gewonnen. Auch wenn Soest nicht den besten Kader am Start hatte: Die eingesetzten Spieler zerreißen sich bis aufs Blut, wir haben dagegen gehalten. Das war eine große Teamleistung.«

Zwei starke Torhüter (Muhr und Welge) prägten die erste Halbzeit, in der Loxten lange nicht mit der aggressiven Spielweise der offensiven Soester Deckung zurecht kam. »Dabei hatten wir uns darauf vorbereitet«, ärgerte sich Schmidtmeier. Erst als Jan Schröder auch in der Abwehr zum Zuge kam, wurde es Schritt für Schritt besser. Aus dem Vier-Tore-Rückstand in der 25. Minute machten die Loxtener ein knappes 10:11 zur Pause. Schmidtmeier wies seine Mannschaft an, konsequent aufs Tempo zu drücken: »Das können sie mit ihrem kleinen Kader nicht durchhalten«, lautete der Plan. Bis zur 18:14-Führung ging die Rechnung auf. Aber Soest glich mit dem siebten Feldspieler und noch mehr Aggressivität in der 59. Minute wieder aus.

Soester TV: Muhr/Faber; Gran (7/4), Schnorfeil (2), Wiggeshoff (1), Bekel (2), Loer (2/1), Zülsdorf, Tischer (1), Danz (2), Kurka (4), Picht (2). SF Loxten: Welge/Possehl (nur bei 7m); Schäper (3), Menger, Stockmann, Harting, J. Patzelt (4), M. Harnacke (3), N. Patzelt (4), Schulz (5/4), Meyer (1), Steinlechner, Schröder (4).

Zeitstrafen: Soest 2, Loxten 2.

Siebenmeter: Soest 5/7 (Gran scheitert je einmal an Welge und Possehl), Loxten 4/5 (Schulz vergibt einmal).

Stationen: 1:1, 4:1 (6.), 4:3, 7:4 (12.), 9:5 (20.), 11:7 (25.), 11:10 – 11:11, 12:14 (40.), 14:15 (42.), 14:18 (46.), 18:20, 20:21, 21:23 (59.), 23:23 (59.), 23:24.

So geht’s weiter: Sa., 16. November, 18 Uhr TuRa Bergkamen (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7056849?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F