Fr., 27.12.2019

Fußball-Hallenmasters: Peckeloh, Versmold und Häger erreichen das Viertelfinale Ohne Glanz zum Gruppensieg

Hägers Keeper Bent Slotta rettet vor Langenheides Mika Kindt. Die packende Auftaktpartie der beiden Teams endet 4:4.

Hägers Keeper Bent Slotta rettet vor Langenheides Mika Kindt. Die packende Auftaktpartie der beiden Teams endet 4:4. Foto: Nico Seifert

Von Gunnar Feichtund Stephan Arend

Versmold (WB). Topfavorit SC Peckeloh hat als Gruppensieger das Viertelfinale des Altkreis-Hallenmasters erreicht. Neben dem Fußball-Landesligisten stehen auch die A-Ligisten Spvg. Versmold (2.) und SV Häger (3.) am Samstag in der Versmolder Endrunde, die bereits ausverkauft ist. Häger machte den Sprung ins Viertelfinale erst im allerletzten Spiel klar. Nach klarer Überlegenheit und 2:0-Führung wackelte der Sieg gegen den direkten Rivalen TuS Solbad am Ende noch bedenklich, aber es reichte zum 2:1-Erfolg.

Die Peckeloher marschierten bei ihren fünf Siegen keineswegs mühelos durch. Schon beim 1:0 gegen den gut eingestellten B-Ligisten TuS Langenheide taten sie sich schwer und brauchten zwei Drittel der Spielzeit, ehe sich Daniel Schnadwinkel im Duett mit Andi Mehmeti zum erlösenden 1:0 durchkombinierte. Auch SV Häger war der Überraschung nah, trotz des 2:5-Endstands gegen Peckeloh. Nach starken fünf Anfangsminuten führte der kleine HSV 2:0, das zweite Tor (Johannes Theune volley nach maßgerechtem Heidemann-Eckstoß) war zum Zungeschnalzen. Aber Peckeloh fightete zurück und erhöhte nach dem 3:2, als Häger mit dem fünften Feldspieler (zu) viel riskierte.

Den Gruppensieg machte der SCP im vorletzten Spiel gegen den ärgsten Verfolger Versmold perfekt. Nachdem SCP-Keeper Tom Weber Stanislaus Huhn unfreiwillig zum 1:1 bedient hatte, gelangen dem Titelverteidiger erst in Überzahl späte Siegtreffer zum 3:1-Endstand. Minh Le hatte für ein Foul eine Zeitstrafe kassiert. „Man merkt, dass einige bei uns ihr erstes Masters spielen und vom Erfolgsdruck etwas beeindruckt sind. Aber wir haben auch eine starke Gruppe mit guten Gegnern erwischt“, sagte SCP-Coach Markus Kleine Tebbe. „Die Zeitstrafe war entscheidend, die muss man nicht geben. Vorher und in den anderen Spielen haben wir uns spielerisch sehr gut aus der Affäre gezogen“, so Versmolds Trainer Thomas Schmidtke. Sein Team sicherte Platz zwei beim 2:1 gegen Langenheide selbst erst in Überzahl.

In der Sechser-Gruppe bot die kurze Spielzeit von nur zehn Minuten pro Partie (am Vortag 15) mehr Chancen für Überraschungen. Die erste gelang B-Ligist TuS Langenheide bereits im zweiten Spiel mit dem 4:4 gegen den alten Rivalen SV Häger. Nachdem der Außenseiter 1:0 und 3:2 geführt hatte, brachte Johannes Theune den HSV nach Abwurf von Torwart Bent Slotta und einem Kontakt von Maximilian Romoth 4:3 in Führung. Aber 25 Sekunden vor Schluss glich Mika Kindt per Schrägschuss zum 4:4 aus.

Das vermeintliche Duell um Platz zwei zwischen den A-Ligisten Spvg. Versmold und Häger hatte wenig Spektakel zu bieten. Als Pascal Strathkötter die Spvg. dann in der 6. Minute in Führung gebracht hatte, dauerte es nur Sekunden, bis Justus Seifert zum Endstand traf. Um ein Haar hätte Marius Nagel das beiderseitige Ballgeschiebe noch mit Hägers Siegtreffer geknackt: Doch wenige Sekunden vor Abpfiff konnte er Chris Heidemanns hohes Zuspiel frei vor dem Tor nicht verarbeiten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7157000?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F