Tennis: Die DTB-Turnier-Serie macht auch in Versmold Station. Zuschauer sind erst bei der Männer-Zwischenrunde erlaubt
Friedsam spielt – Hoffen auf Struff oder Masur

Versmold (WB). Die Reinert Open sind wegen der Corona-Krise abgesagt, ebenso das Rasenspektakel in Halle, das in dieser Woche Topstars wie Roger Federer nach Ostwestfalen gelockt hätte. Und dennoch müssen die heimischen Fans nicht ganz auf Live-Tennis vor der eigenen Haustür verzichten. Der Tennispark Versmold ist ein Standort der Turnierserie des Deutschen Tennis-Bundes (DTB), die bis zum 26. Juli ausgetragen wird.

Montag, 15.06.2020, 23:11 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 23:30 Uhr
Anna-Lena Friedsam ist hinter Laura Siegemund bei der DTB-Turnierserie an Position zwei gesetzt. Die ehemalige Weltranglisten-45. spielt ihre Vorrunde in Versmold. Foto: Reinert Open
Anna-Lena Friedsam ist hinter Laura Siegemund bei der DTB-Turnierserie an Position zwei gesetzt. Die ehemalige Weltranglisten-45. spielt ihre Vorrunde in Versmold. Foto: Reinert Open

In dieser Woche schlägt unter anderem die Weltranglisten-106 Anna-Lena Friedsam (beste WTA-Platzierung 45) in der Versmolder Vorrunden-Gruppe auf. In der kommenden Woche geht im Tennispark dann eine Zwischenrunden- (bzw. Bonusrunden-) Gruppe der Männer an den Start.

Was steckt hinter der Serie des DTB?

Alle Turniere der WTA- und ATP-Tour sind seit Mitte März abgesagt. Offiziell läuft die Pause momentan bis zum 31. Juli. Dass es dann weitergeht, ist zweifelhaft. In dieser Zwangspause will der DTB seinen Spielern helfen, die Zeit zu überbrücken und ihnen Matchpraxis als Vorbereitung auf den noch nicht absehbaren Tag X ermöglichen. “Nach einer längeren Pause brauchen die Spieler immer eine Weile, um wieder ihren Rhythmus zu finden und ihre wahre Leistung abzurufen”, erklärte Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann. Bundestrainerin Barbara Rittner sagte: Es gehe darum, “die ganze Sportart wieder ein bisschen ans Laufen zu bringen”. Mit DTB-Sportdirektor Klaus Eberhard hat sie an den Details der Serie gefeilt.

Außerdem erhalten die Spieler, die in der Regel finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Die Sieger der Finalrunde bekommen ein Preisgeld von 8000 Euro, vorher sind pro Woche maximal 4000 Euro zu verdienen. Weltranglistenpunkte werden nicht verteilt.

Wer sind die bekanntesten Teilnehmer?

Weder die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber noch der Weltranglisten-Siebte Zverev sind dabei. Für die besten deutschen Profis, die Multimillionäre sind, ist die Serie auch nicht unbedingt ausgelegt. Prominenteste Teilnehmer sind Jan-Lennard Struff und der French-Open-Sieger im Doppel, Kevin Krawietz. Bei den Damen führen Laura Siegemund und Anna-Lena Friedsam aus dem Fed-Cup-Team das Feld an. Dagegen wird Carina Witthöft, die ihre Karriere seit längerem unterbrochen hat, noch kein Comeback feiern. Sie sagte am Montag ihre Teilnahme verletzungsbedingt ab. 32 Herren und 24 Damen nehmen teil.

Wie laufen die Mini-Turniere ab?

Wer verliert, ist nicht gleich ausgeschieden – anders als bei den meisten anderen Turnieren der Profis. In Vierergruppen tritt jeder gegen jeden an, es folgen Platzierungsspiele zwischen zwei Gruppen an einem Standort. Die besten vier Spieler eines Standortes kommen weiter, so dass 16 Männer (in vier Gruppen) und 12 Frauen (in drei Gruppen) die Zwischenrunde erreichen. Die Ersten und Zweiten dieser Gruppen erreichen das Halbfinale. Die anderen Teilnehmer der Vorrunde spielen in sogenannten Bonusrunden weiter. Die Besten von ihnen haben Außenseiter-Chancen, sich auch für das Halbfinale (zwei Vierergruppen) zu qualifizieren. Bei den Männern ist dies der Fall, wenn ein qualifizierter Spieler absagen muss. Bei den Frauen sind bei sechs qualifizierten Spielerinnen, ohnehin noch zwei Halbfinalplätze frei. Ein Platz wird vom DTB per Wildcard vergeben, ein Platz wird unter den drei Bonusrunden-Siegerinnen ausgelost. Die Serie zieht sich bis zum 26. Juli. Männer und Frauen spielen - abgesehen von der Finalwoche - wochenweise abwechselnd. In die Finalrunde ziehen die besten vier Männer und Frauen ein.

Wo wird gespielt?

In elf Städten. Bei der Auswahl wurden Bundesliga-Klubs und Standorte kleinerer Turniere bevorzugt, auch Bundesstützpunkte sind dabei. Die Herren haben vergangene Woche in Troisdorf, Überlingen, Großhesselohe und in Neuss begonnen . Die Damen starten nun unter anderem in Versmold. Den Ausrichtern, die aufgrund der Corona-Krise ihre eigentlichen Veranstaltungen absagen mussten, soll eine Plattform für ihre (Werbe-) Partner gegeben werden.

Welche Spielerinnen treten in den beiden Versmolder Vorrunden-Gruppen an?

In Versmold sind gleich drei Spielerinnen dabei, die für das heimische Tennispark-Team am Sonntag in der Regionalliga aufgeschlagen haben: Katharina Gerlach, Julyette Steur und Toptalent Joelle Steur. Tennispark-Teamchef Karsten Wolf zählt die in ihrer Gruppe topgesetzte Gerlach zu den Favoritinnen und traut auch Julyette Steur in dieser Gruppe fünf das Weiterkommen zu. Youngster Joelle Steur wird vom DTB gefördert, ihr Coach Sebastian Sachs, der noch im Vorjahr Top-Spielerin Julia Görges trainiert hat, wird die 16-Jährige in Versmold betreuen. Die Gruppen sind wie folgt ausgelost worden – Gruppe 2: Anna-Lena Friedsam, Vivian Heisen, Julia Middendorf, Joelle Steur. Gruppe 5: Katharina Gerlach, Julyette Steur, Angelina Wirges, Mina Hodzic.

Wie sieht der Spielplan für Dienstag, 16.Juni aus?

Wenn das Wetter mitspielt, startet das Turnier in Versmold um 10 Uhr mit der Partie Joelle Steur - Vivian Heisen (Gruppe 2). Im Anschluss spielen Julyette Steur - Mina Hodzic (Gruppe 5). Es folgen nicht vor 14 Uhr die Partien Anna-Lena Friedsam - Julia Middendorf (Gruppe 2) und im Anschluss Katharina Gerlach - Angelina Wirges (Gruppe 5).

Sind Zuschauer erlaubt?

Die Matches der Frauen werden in dieser Woche ohne Zuschauer über die Bühne gehen. In Abstimmung mit der Stadt Versmold werden für die Männer-Spiele in der nächsten Woche 100 Zuschauer zugelassen. Um Schlangen vor der Kasse zu vermeiden, können die Karten nur im Vorfeld online erworben werden. Genauere Informationen zum Online-Ticketing sollen in den nächsten Tagen folgen.

Wo werden die Spiele übertragen?

Alle Partien werden auf dem Tennis-Channel Deutschland im Livestream übertragen. Mit dem Code „DTB2FREE“ kann auf www.tennischannel.com das Angebot kostenlos getestet werden. Danach würde pro Monat eine Gebühr von 2,49 Euro anfallen.

Wie geht es in Versmold weiter?

Im Tennispark wird auch die Finalrunde der Frauen vom 23. bis 26. Juli ausgetragen. Zudem spielen auch die Männer in der kommenden Woche (23. bis 26. Juni) in Versmold. Im Tennispark wird eine Zwischenrunden-Gruppe mit vier Spielern ausgetragen, die in der Vorrunde weitergekommen sind – und eine Gruppe der Bonusrunde mit vier Spielern, die in der Vorrunde die Plätze fünf bis acht erreicht haben.

Wer ist bei den Männern weitergekommen und wer spielt nächste Woche in Versmold?

Der topgesetzte Jan-Lennard Struff ist als Dritter des Standortes Neuss weitergekommen, Versmolds Zweitliga-Spieler Daniel Masur als Zweiter in Großhesselohe. Außerdem in der Zwischenrunde der besten 16 Spieler sind dabei: Cedric-Marcel Stebe, Nino Ehrenschneider, Johannes Härteis, Christoph Negritu, Peter Gojowczyk, Struff-Bezwinger Mats Rosenkranz, Daniel Altmaier, Maximilian Marterer, Peter Torebko, der Ex-Versmolder Louis Weßels, Yannick Hanfmann, Max Rehberg, Oscar Otte und Julian Lenz.

Gestern bei Redaktionsschluss hatte sich der DTB noch nicht festgelegt, wer von diesen Spielern in der nächsten Woche in Versmold aufschlägt. Die Tennispark-Verantwortlichen hoffen natürlich auf Topspieler Struff oder Lokalmatador Masur.

Was ist noch anders als sonst?

Hände schütteln oder sich nach dem Match umarmen ist tabu. Der DTB hat ein Hygienekonzept ausarbeiten lassen, das die jeweiligen Veranstalter von den zuständigen Behörden genehmigen lassen mussten, wie DTB-Sportdirektor Eberhard erklärte. Ballkinder und Linienrichter werden nicht auf dem Platz sein, nur einen Stuhlschiedsrichter soll es geben.

Ist die DTB-Turnierserie das einzige Event dieser Art?

Nein. Schon vom 1. Mai an wurde eine kleine Serie im rheinland-pfälzischen Höhr-Grenzhausen veranstaltet. Bei der Adria-Tour des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic hat auch Alexander Zverev bereits aufgeschlagen. Für Mitte Juli sind zudem zwei Kurzturniere in Berlin geplant - mit Zverev, der früheren Wimbledon-Halbfinalistin Julia Görges, aber auch mit Topspieler Dominic Thiem aus Österreich und dem Australier Nick Kyrgios.

 

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451449?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker