Tennis: Stuttgarterin Anna Zaja steht als erste Endspielteilnehmerin für Sonntag fest.
Siegemund verpasst Finale und gibt auf

Versmold (WB). Mit einem knappen 7:6(3), 7:6(6)-Erfolg über das Nachwuchstalent Nastasja Schunk (BASF TC Ludwigshafen, WTA 1154, DTB 45) hat sich Nachrückerin Anna Zaja (TEC Waldau Stuttgart, WTA 386, DTB 15) bereits die Endspielteilnahme am Sonntag bei der Finalrunde der DTB-Serie im Tennispark Versmold gesichert. Aber auch Nastasja Schunk könnte noch ins Finale einziehen. Sie trifft am Samstag auf Tamara Korpatsch (Der Club an der Alster Hamburg, WTA 111, DTB 8). Die Siegerin dieser Partie steht dann ebenfalls im Endspiel.

Freitag, 24.07.2020, 22:30 Uhr aktualisiert: 24.07.2020, 22:50 Uhr
Die Stuttgarterin Anna Zaja, erst als Nachrückerin zur Finalrunde gekommen, steht als erste Endspielteilnehmerin fest. Foto: Sebastian El-Saqqa
Die Stuttgarterin Anna Zaja, erst als Nachrückerin zur Finalrunde gekommen, steht als erste Endspielteilnehmerin fest. Foto: Sebastian El-Saqqa

Die favorisierte Laura Siegemund hat dagegen keine Chance mehr auf das Finale. „Ich bin sehr enttäuscht. Nach meinen guten Leistungen in den Runden zuvor wollte ich die Finalrunde in Versmold rocken. Doch leider geht es mir nicht gut, habe mir offensichtlich einen Magen-Darm-Infekt zugezogen. Deshalb macht es auch keinen Sinn mehr, noch einmal anzutreten“, erklärt Laura Siegemund ihren Rückzug.

Ponomar springt für Siegemund ein

Für sie springt an den letzten beiden Turniertagen Lisa Ponomar (TC 1899 Blau-Weiss Berlin, WTA 673, DTB 31) ein.

Tamara Korpatsch erlebt bisher ein Wechselbad der Gefühle. Die Hamburgerin verlor das am Donnerstag wegen Dunkelheit abgebrochene Match gegen Anna Zaja mit 7:6(4), 3:6, 4:6, obwohl sie vor der Fortsetzung am Freitagvormittag im entscheidenden dritten Satz mit 3:1 geführt hatte.

Somit traf Tamara Korpatsch anschließend auf Laura Siegemund. Beide mit einer Auftaktniederlage vorbelastet, denn auch die Topfavoritin hatte am Tag zuvor eine 2:6, 6:7 (6)-Niederlage gegen Nachwuchstalent Nastasja Schunk hinnehmen müssen. Beim Stand von 4:5 im ersten Satz unterliefen Siegemund in ihrem Aufschlag-spiel gleich drei Doppelfehler und Korpatsch entschied den Durchgang mit 6:4 für sich.

Siegemund ließ den Kopf nicht hängen, sicherte sich Durchgang zwei mit 6:2. Beide Spielerinnen kämpften auch im entscheidenden Durchgang um jeden Ball. Schwächen offenbarten sie jedoch bei ihren Aufschlägen. Korpatsch gelang das entscheidende Break bei 5:4-Führung zum Matchgewinn.

Zaja behält gegen Schunk die Nerven

Damit war klar, dass Anna Zaja mit einem Erfolg gegen Nastasja Schunk das Endspiel bereits erreichen kann. Beide Spielerinnen machten mit ihren Grundlinienschlägen eine Menge Power. Schon im ersten Satz wusste die 29-jährige Zaja in den wichtigen Momenten zu punkten. Entsprechend entschied sie diesen Durchgang mit 7:3 im Tiebreak für sich. Im zweiten Satz hatte Schunk lange Zeit die Nase vorn, führte bis zum 5:4 mit einem Break. Doch Anna Zaja behielt die Ruhe und schlug erneut im entscheidenden Moment zu, holte sich das Rebreak zum 5:5. Erneut ging es in den Tiebreak, in dem Nastasja Schunk den besseren Start hatte. 5:2 führte die Ludwigshafenerin bereits, doch Anna Zaja kam zurück und verwandelte ihren zweiten Matchball zum 7:6(3), 7:6(6).

Die Spiele am Samstag: 11 Uhr Vecic - Wirges (Nachwuchsturnier), danach Zaja - Ponomar; 14.30 Uhr Schunk - Korpatsch, danach Hodzic - Lys (Nachwuchsturnier). Spielbeginn am Sonntag ist ebenfalls um 11 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7508065?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker