Handball: Yannik Ruschhaupt ist bei der A-Jugend der JSG Hesselteich/Loxten zum Chefcoach aufgestiegen.
„Fühlen uns als Außenseiter wohl“

Versmold. Eigentlich sollten die A-Jugend-Handballer der JSG Hesselteich/Loxten am kommenden Wochenende als erste heimische Mannschaft in die Saison starten. Doch weil der Meldeschluss nach hinten verlegt worden ist (13. September), soll die Bundesliga-Qualifikation für das zuletzt so erfolgreiche Nachwuchsteam nun am 29./30. August beginnen und am 5./6. September fortgesetzt werden (siehe Modus).

Dienstag, 11.08.2020, 23:46 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 23:52 Uhr
Yannik Ruschhaupt (22) steigt bei der A-Jugend der JSG Hesselteich/Loxten zum Chefcoach auf. Wie schon in der vergangenen Saison bleibt der künftige B-Lizenz-Inhaber bei Handball-Landesligist Spvg. Hesselteicher Co-Trainer. Foto: Nico Seifert
Yannik Ruschhaupt (22) steigt bei der A-Jugend der JSG Hesselteich/Loxten zum Chefcoach auf. Wie schon in der vergangenen Saison bleibt der künftige B-Lizenz-Inhaber bei Handball-Landesligist Spvg. Hesselteicher Co-Trainer. Foto: Nico Seifert

Dass weder Austragungsorte noch genaue Anwurfzeiten feststehen, hat einen Grund. Die bisherige NRW-Coronaschutzverordnung lässt bei nicht kontaktfreier Sportausübung maximal 30 Personen zu. „Der Verband wartet noch ab und hofft auf Lockerungen, die eine Turnierform möglich machen. Ansonsten werden wohl einzelne Spiele ausgetragen werden müssen“, sagt SFL-Coach Yannik Ruschhaupt. Der 22-Jährige ist vom Co. zum Cheftrainer aufgestiegen und somit Nachfolger von Dirk Brockmann.

Ruschhaupt sieht die Qualifikationsspiele als wertvolle Erfahrungen für seine Schützlinge. Die Bundesliga sei aber kein realistisches Ziel. Gegner wie LIT oder Ahlen arbeiten schließlich unter professionellen Bedingungen. „Die wollen und müssen vielleicht sogar in die Bundesliga. Wir fühlen uns als Außenseiter wohl, werden sicher nicht Erster werden, wollen aber auch nicht Letzter sein.“ Für Hesselteich/Loxten sei die Perspektive wichtiger als der kurzfristige Erfolg. „Unser Ziel ist es, dass die A-Jugend und alle übrigen Teams der JSG sich in den nächsten Jahren in den oberen Ligen des Verbands etablieren. Wenn möglich, sollen sie dann auch immer regelmäßiger den Sprung in die Oberliga Westfalen schaffen“, sagt Ruschhaupt. Dennoch kann es nie schaden, Visionen zu haben: „Sollten wir unsere Spieler zugleich noch bestmöglich mit den uns zur Verfügung stehenden Mittel ausgebildet haben, so dass die Seniorenmannschaften der Stammvereine langfristig davon profitieren können, ist es an der Zeit, über neue Ziele nachzudenken und daran zu arbeiten.“

Langfristig profitieren

Zunächst einmal steht aber die kommende Saison mit der Vorbereitung auf die Bundesliga-Aufstiegsrunde im Fokus. Auch in den Ferien waren Einheiten in der Halle möglich. Als neuer Co-Trainer ist Luca Werner, Neuzugang der Loxtener Oberliga-Handballer, zur Mannschaft dazugestoßen. „Luca wird unseren Spielern mit seiner Drittliga-Erfahrung aus der Zeit bei der Ahlener SG und dem TuS Spenge sicherlich noch neuen Input geben können“, ist sich Ruschhaupt sicher. Zwar gibt der Oberliga-Meister der abgebrochenen Saison 2019/20 in Aaron von Ameln (SF Loxten) und Tom Kalter (TSG Harsewinkel) zwei Leistungsträger an Männer-Oberligisten ab. Doch viele ambitionierte Spieler bleiben der JSG erhalten. „Sie werden auch in ihrer zweiten A-Jugend-Saison durch unseren Bonusplatz mindestens in der Oberliga spielen und sollen das Grundgerüst der Mannschaft bilden. Sechs Akteure aus der B-Jugend komplettieren den Kader. Sie haben sich schon bestens eingelebt“, blickt Yannik Ruschhaupt der kommenden Serie optimistisch entgegen.

Der Modus

Aufgrund der Erfolge der Vorsaison trifft JSG Hesselteich/Loxten am 29./30. August auf die beiden anderen Bonusteams JSG LIT und JSG HLZ Ahlen. Die Ergebnisse werden mit in den zweiten Qualifikations-Durchgang am 5./6. September genommen. In einer Sechsergruppe treffen die drei Bonusteams auf drei weitere Mannschaften, die sich am 29./30. August für die zweite Runde qualifizieren wollen – das sind: TSG Altenhagen-Heepen, TV Verl, ASV Hamm-Westfalen, Letmather TV, SG Menden Sauerland Wölfe und SGSH Dragons.

Der Sieger der Sechsergruppe ist für die Bundesliga qualifiziert. Der Tabellen-Zweite kämpft im Duell mit dem Zweiten eines anderen Landesverbandes um ein weiteres Ticket für die A-Jugend-Bundesliga.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7530689?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker