Fußball-Westfalenliga: SC Peckeloh feiert 2:1-Auftaktsieg gegen TuS 05 Sinsen
Historisches Tor, historischer Sieg

Versmold-Peckeloh (WB). 15.14 Uhr, Wöstenstadion: Nach Ecke und abgewehrtem Kopfball fällt der Ball Alexander Bulanov vor die Füße. Diese Chance lässt sich der aufgerückte Innenverteidiger nicht nehmen und trifft aus kurzer Distanz zum 1:0. Bulanov schreibt somit Vereinsgeschichte, denn es ist der erste Westfalenliga-Treffer des SC Peckeloh, der beim 2:1 (1:0) gegen TuS 05 Sinsen auch die ersten drei Punkte in dieser Spielklasse verbucht.

Sonntag, 06.09.2020, 23:11 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 23:20 Uhr
15.14 Uhr: SC Peckeloh bejubelt das 1:0 von Alexander Bulanov. Es ist das erste Westfalenliga-Tor der Vereinsgeschichte. Foto: Stephan Arend
15.14 Uhr: SC Peckeloh bejubelt das 1:0 von Alexander Bulanov. Es ist das erste Westfalenliga-Tor der Vereinsgeschichte. Foto: Stephan Arend

In der Brust von SCP-Coach Markus Kleine-Tebbe schlagen nach dem Schlusspfiff zwei Herzen. Da ist vor allem der Stolz und die Freude über das Ergebnis: „Es ist so geil, in der Westfalenliga zu gewinnen. Und Gerrit Weinreich war heute der beste Mann auf dem Platz.“ Doch mit der Gesamtleistung ist MKT überhaupt nicht zufrieden: „Ich will mit den Jungs nicht zu hart ins Gericht gehen, zumal am Ende die drei Punkte zählen. Aber das war unser schlechtestes Spiel in den letzten fünf Wochen. Andere Gegner hätten uns heute vermutlich ausein­ander genommen.“

Dabei ist der Start viel versprechend. Mit Ausnahme von Torwart Julian Pohlmann schenkt Kleine-Tebbe ganz bewusst den Spielern das Vertrauen, die den Aufstieg geschafft haben. Die Neuzugänge nehmen erst einmal auf der Bank Platz. Peckeloh beginnt druckvoll und zeigt von Beginn an, auch eine Klasse höher das Zepter in die Hand nehmen zu wollen.

Doch statt nach dem frühen 1:0 entschlossen nachzusetzen, kommt es zu einem kleinen Bruch im SCP-Spiel. Auch als der Schiedsrichter nach einer 1:1-Situation zwischen Pohlmann und Gästestürmer Mirko Grieß umstritten auf den Punkt zeigt, aber der SCP-Keeper den Elfmeter von Olcay Yilmaz entschärft (16.), sorgt das nicht für einen Schub. „Wir haben nach dem 1:0 zehn Prozent nachgelassen, offensiv kaum Lösungen gefunden, die nötige Passschärfe und Genauigkeit vermissen lassen“, kritisiert Kleine-Tebbe.

Am ärgerlichsten ist allerdings, wie sich die Peckeloher Hintermannschaft in der 54. Minute mit einem Hackentrick in Nähe der Toraußenlinie düpieren lässt und so das 1:1 von Valentyn Yarokha fällt. Fußballerisch wissen beide Teams nicht zu überzeugen, Torchancen bleiben Mangelware, ehe der Neuling fünf Minuten vor Schluss doch noch einmal zuschlägt. Alban Shabani, dem zuvor wenig gelungen ist, drückt den Ball nach Hereingabe von Sercan Özdil zum umjubelten Siegtreffer über die Linie. Dass wenig später der eingewechselte Benedikt Bancroft alleine aufs Tor zuläuft, aber am Gästekeeper scheitert, das ist beim erlösenden Schlusspfiff an einem historischen Peckeloher Fußballtag längst vergessen.

SC Peckeloh: Pohlmann; Pixa, Dieckmann (59. Hall), Bulanov, Weinreich; Schnadwinkel; E. Mannek, Weißen (66. Mehmeti), Özdil (87. Henning); T. Mannek (78. Bancroft), Shabani.

Tore: 1:0 (12.) Alexander Bulanov, der nach Ecke und abgewehrten Kopfball aus kurzer Distanz abstaubt. 1:1 (54.) Valentyn Yarokha stochert den Ball über die Linie, nachdem Sturmkollege Mirko Grieß die SCP-Abwehr mit einem Hackentrick alt aussehen lässt. 2:1 (85.) Alban Shabani ist nach Spielverlagerung von Schnadwinkel und Hereingabe von Özdil aus kurzer Distanz mit langem Bein zur Stelle.

So geht es weiter: Sonntag, 13. September, 15 Uhr VfB Fichte Bielefeld (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7570333?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker