Fußball: 0:6 – Peckeloh verliert nach elf Monaten wieder ein Punktspiel. Steinhagen hofft, Dienstag wieder auf den Platz zurückkehren zu dürfen.
Das Ende einer langen Serie

Versmold/Steinhagen (WB). Die letzte Niederlage in einem Punktspiel hatte SC Peckeloh am 27. Oktober beim 1:7 in der Landesliga-Partie gegen Preußen Espelkamp kassiert. Mittlerweile sind beide Teams in die Fußball-Westfalenliga aufgestiegen. Und auch eine Klasse höher hat es im Peckeloher Tor gerappelt. Die lange Erfolgsserie der Gäste endete mit einer 0:6 (0:3)-Niederlage in Espelkamp.

Sonntag, 27.09.2020, 23:59 Uhr
Daniel Schnadwinkel klärt mit langem Bein. Aber zu oft kamen die Spieler des SC Peckeloh in Espelkamp einen Schritt zu spät. Foto: Lars Krückemeyer
Daniel Schnadwinkel klärt mit langem Bein. Aber zu oft kamen die Spieler des SC Peckeloh in Espelkamp einen Schritt zu spät. Foto: Lars Krückemeyer

Im Aufsteigerduell brauchten die Preußen nur eine gute halbe Stunde, um die Kräfteverhältnisse mit einer frühen 3:0-Führung geradezurücken. Der SCP reiste als ungeschlagenes Überraschungsteam mit sieben Punkten auf dem Konto an, während Top-Favorit Espelkamp (zwei Remis, ein glanzloser Sieg) bisher hinter den hohen Erwartungen zurückgeblieben war. Doch ähnlich wie im Oktober 2019 durchkreuzte ein früher Gegentreffer die Pläne des Außenseiters, der bereits in der zweiten Minute in Rückstand geriet. Dem gegnerischen Offensivschwung hatte Peckeloh nur wenig entgegenzusetzen. „Wir haben so viele individuelle Fehler gemacht und viel zu wenige Zweikämpfe gewonnen. Wir haben ja nicht gegen Barfuß Jerusalem gespielt und müssen die Niederlage akzeptieren. Aber die Art und Weise, wie sie zustande gekommen ist, und die Höhe sind ärgerlich“, sagte Peckelohs Trainer Markus Kleine-Tebbe.

Seine Schützlinge wirkten mit dem schnellen Spiel des Kontrahenten überfordert, das frühe 0:1 schien ein Wirkungstreffer gewesen zu sein. Espelkamp erhöhte nach Foul an Stefan Langemann vom Punkt auf 2:0 (26.). Und als der ehemalige Regionalliga-Spieler fünf Minuten später seine Gegenspieler abschüttelte und den Ball zum 3:0 ins lange Eck schob, ließ sich der Stürmer angesichts der frühen Entscheidung auswechseln. Diese reine Vorsichtsmaßnahme wegen Adduktoren-Problemen sagte alles über die eindeutigen Kräfteverhältnisse aus.

Nach dem 4:0 (53.) schalteten die Gastgeber einen Gang zurück. Peckeloh konnte in Ballbesitzphasen ein wenig durchschnaufen und hatte in Person von Benedict Bancroft die große Chance zum Ehrentreffer. Doch der Einwechselspieler schoss aus kurzer Entfernung über das Tor. War diese vergebene Gelegenheit nicht mehr als eine Randnotiz, vermieste die Verletzung von Sercan Özdil (Verdacht auf Zerrung) SCP-Coach Markus Kleine-Tebbe endgültig den Nachmittag.

Sein Trainer-Kollege dagegen fühlte sich nach zwei weiteren Toren und dem Befreiungsschlag, der Espelkamp auf Platz zwei beförderte, bestätigt. „Man hat gesehen, wie gut wir auf diesem Platz spielen können“, kommentierte Tim Daseking den Umzug vom Albert-Pürsten-Stadion auf den Kunstrasen im Sportpark Mittwald. Hier würde Espelkamp am liebsten immer antreten. Doch die Stadt genehmigte die Austragung nur, weil sie den ungeliebten Rasen aufgrund der Regenfälle kurzfristig gesperrt hatte.

SC Peckeloh: Pohlmann; Pixa, Bulanov, Henning (55. Hall), Weinreich, E. Mannek, Schnadwinkel, A. Mehmeti (75. Lobitz), Weißen, Özdil (32. Bancroft), Shabani.

Tore: 1:0 (2.) Jan-Christoph Stühmeier, 2:0 Lennart Madroch (26.) Elfmeter, 3:0 (31.) Stefan Langemann, 4:0 (53.) Henrik Bartsch, 5:0 (75.) Henrik Bartsch, 6:0 (84.) Jannik Brosch.

So geht es weiter – Westfalenliga: Sonntag, 4. Oktober, 15 Uhr SV Mesum (H). Kreispokal: Mittwoch, 30. September, 19.30 Uhr VfR Wellensiek (A).

Spvg. Steinhagen: Bisher alle Testergebnisse negativ

Am Sonntag-Vormittag hat sich Andreas Wessels das Spiel der A-Jugend in Asemissen angeschaut – auch für den Vorsitzenden der Spvg. Steinhagen nach stressigen Tagen ein Stück Fußball-Normalität. Am heimischen Cronsbach wurde Sonntag keine Begegnung angepfiffen. Die Spiele der Landesliga-Mannschaft (gegen Bruchmühlen), des B-Liga-Teams (gegen SuK Canlar II) und der Frauen (gegen Kutenhausen/Todtenhausen II) waren wegen eines Corona-Falles abgesagt worden (WB vom Freitag).

Ein Spieler der zweiten Mannschaft, der vergangenen Sonntag gegen Wellensiek II zum Einsatz gekommen war, war danach positiv getestet worden, ohne Symptome aufzuweisen. Weil zwei Akteure aus dem Landesliga-Kader in der besagten Partie mitgespielt und danach mit der ersten Mannschaft trainiert hatten, wurde auch das Landesliga-Spiel abgesagt. Gleiches gilt für die Partie der Steinhagener Bezirksliga-Fußballerinnen, weil dort ein Spieler der Reserve Co-Trainer ist. Auch die Jugendabteilung war wegen einer Querverbindung betroffen. „Der Verband hat die Spiele aus Sicherheitsgründen abgesagt“, erklärt Wessels das Vorgehen. Zudem habe das Gesundheitsamt alle betroffenen Spieler der zweiten Mannschaft zu Corona-Tests aufgefordert. Am Dienstag wird das weitere Vorgehen in einem Gespräch zwischen Verein und Behörde festgelegt.

Andreas Wessels ist zuversichtlich, dass dann die Landesliga-Mannschaft und das Frauenteam in den Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren können. Alle, die Querverbindungen zwischen den verschiedenen Steinhagener Mannschaften hergestellt haben, sind schließlich bereits getestet worden, alle mit einem negativen Ergebnis. „Natürlich haben wir unsere Spieler und Trainer noch einmal sensibilisiert, sich bei möglichen Symptomen sofort zu melden. Bis jetzt ist zum Glück alles in Ordnung“, sagt Wessels. Als nächstes steht für die erste Mannschaft am Donnerstag das Kreispokalspiel beim BV Werther sowie kommenden Sonntag das Punktspiel gegen Heide-Paderborn auf dem Programm. Die Spvg.-Frauen treten dann in Pödinghausen an. Nur eine Randnotiz: Landesliga-Gegner TuS Bruchmühlen kam die Spielabsage sehr gelegen, weil viele Spieler ausgefallen wären.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605087?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker