Fr., 11.10.2019

Fußball-Kreisliga A: Häger bleibt fünf Punkte hinter Versmold - Schmidtke schimpft über Windlotterie 0:0 im Topspiel - HSV nutzt Chancen nicht

Wieder ist Marvin Richter schneller: Versmolds Torwart klärt vor Hägers Angreifer Nico Hofbüker.

Wieder ist Marvin Richter schneller: Versmolds Torwart klärt vor Hägers Angreifer Nico Hofbüker. Foto: Gunnar Feicht

Werther/Versmold (WB/guf/hosh). Vom Winde verweht: Das vorgezogene Topspiel der Fußball-Kreisliga A endete Freitag Abend torlos, wobei die heftigen Oktober-Böen auf dem frei liegenden Platz zwischen Gastgeber SV Häger und Spitzenreiter Spvg. Versmold Kombinationsfußball stark erschwerten.

»Das war Lotto hoch drei. So eine Spitzenpartie hätte ein anderes Flair verdient gehabt«, schimpfte Spvg.-Coach Thomas Schmidtke über die Bedingungen. Mit dem Ergebnis konnte er indes sehr zufrieden sein. Denn der kleine HSV war dem Sieg aufgrund der besseren Torchancen deutlich näher. Doch wegen Versmolds erstem Remis nach acht Siegen in Folge bleibt es bei einem Fünf-Punkte-Rückstand für Häger. »Mit dem Ergebnis bin ich natürlich nicht glücklich. Aber wenn man die Chancen nicht nutzt, muss man auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein«, blieb HSV-Coach Pascal Hofbüker gelassen.

Marcel Kindt eröffnete die Partie mit einer Doppelchance für Häger (2.), doch im Abschluss fehlte ihm - wie auch den Teamkollegen - die Präzision. HSV-Innenverteidiger Henning Lotzmann köpfte nach Eckball freistehend vorbei (9.), doch in den ersten 20 Minuten hatte Versmold mit Windunterstützung mehr Ballbesitz und gewann mehr Zweikämpfe. Einen gefährlichen Freistoß von Justin Schröder lenkte Alexander Romnov zur Ecke (17.). Die letzte Viertelstunde vor der Pause gehörte dann Häger: Aytug Gecim scheiterte eins gegen eins vor Spvg.-Torwart Marvin Richter, nach der anschließenden Flanke köpfte Justus Seifert zu schwach (30.) und drei Minuten später rettete Philipp Wolf nach Kindts Direktschuss vor dem leeren Tor.

Im zweiten Durchgang blieb Häger, jetzt mit dem Wind im Rücken, am Drücker und war nach Standards gefährlich. Einen scharf getretenen Eckball von Patrick Michel lenkte Richter an die Latte. Aus dem Spiel heraus scheiterte Justus Seifert aus spitzem Winkel am Keeper. Nach einem weiteren Eckstoß wurden die Schützen der Platzherren mehrfach geblockt, der Ball landete schließlich in Richters Armen (74.). Nach Ecken brannte es jetzt lichterloh, bei Hofbükers Hereingabe rettete ein Abwehrspieler auf der Linie (87.) - die Kugel wollte nicht ins Netz.

Häger: Romnov; Heidemann, Lotzmann, Kollmeier, Michel, Kindt, Geceli, Nagel (75. San), J. Seifert, N. Hofbüker, Gecim.

Versmold: Richter; Herz, Gessat, Sandkühler, Wolf, Redecker, Daut, Schröder (82. Le), Deutschmann, Martens, Boltz (73. Farina).

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994994?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029441%2F