Fußball-Kreispokal: BV Werthers Frauen dominieren das Finale, verlieren aber im Elfmeterschießen
Viel besser geht es nicht

Werther (WB). Dieses Geisterspiel hätte viele Zuschauer verdient gehabt. Die Fußballfrauen des BV Werther haben im Finale des Kreispokal-Wettbewerbs eine starke Leistung gezeigt, den klassenhöheren SC Wiedenbrück über weite Strecken dominiert und Werbung für ihren Sport gemacht. Umso bitterer, dass sich der heimische Landesligist nicht belohnte und unglücklich mit 2:4 (0:0) im Elfmeterschießen unterlag.

Donnerstag, 10.09.2020, 23:33 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 23:40 Uhr
Youngster Lisa Beugholt und der BV Werther haben sich für eine starke Leistung im Kreispokal-Finale nicht belohnt. Foto: Stephan Arend
Youngster Lisa Beugholt und der BV Werther haben sich für eine starke Leistung im Kreispokal-Finale nicht belohnt. Foto: Stephan Arend

Zehn Minuten lang gab Verbandsligist Wiedenbrück auf der Königsbrügge den Ton an und hatte die erste Torchance. Doch nach und nach nahm Werther das Heft in die Hand. Der BV gewann nicht nur die meisten Zweikämpfe, sondern zog dem Gegner auch mit einer reifen taktischen Leistung den Zahn. Vor allem das frühe Anlaufen in den richtigen Situationen schmeckte dem vermeintlichen Favoriten überhaupt nicht. Werther eroberte so viele Bälle oder zwang den Kontrahenten zu langen Bällen, die nie für Gefahr sorgten. Zwar fehlte in einigen Umschaltsituationen die Genauigkeit bzw. Durchschlagskraft, doch mit zunehmender Spielzeit kam der Landesligist zu guten Chancen. Christine Glatfeld traf aus (knapper) Abseitsposition (29.). Julia Glatfeld bekam nicht genug Druck hinter den Ball und scheiterte am Keeper (33.). Leona Bergmann war nach einer Ecke überrascht, an den Ball zu kommen und vergab aus kurzer Distanz (36.). Und Marisa Kleinitzke traf mit einem 22-Meter-Schuss die Lattenoberkannte.

Sofort nach Wiederanpfiff blieb Julia Glatfeld an der aus dem Tor stürmenden SCW-Torfrau hängen, und auch in der Folgezeit kam eigentlich nur eine Mannschaft für den Siegtreffer in Frage – der BV Werther. Doch als die eingewechselte Farina Bergmann kurz vor Schluss die letzte Chance vergeben hatte, musste die Elfmeter-Lotterie die Entscheidung bringen.

„Viel besser können wir nicht spielen. Wir haben 80 Minuten die Partie bestimmt und waren auch fußballerisch überlegen“, sagte Jennifer Damkröger. Werthers Trainerin war zwar enttäuscht über das Ergebnis, aber stolz auf ihre Mannschaft.

BV Werther: Zschau; Walkenhorst, Bergen, Bechtle, Erichsen, L. Bergmann, Kleinitzke, Kornitzki, C. Glatfeld (79. Kappe), Beugholt (79. F. Bergmann), J. Glatfeld (74. Özkan).

Elfmeterschießen: Walkenhorst verschießt, 0:1, 1:1 Zschau, 1:2, 2:2 Kornitzki, 2:3, Kleinitzke verschießt, 2:4.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7577296?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029441%2F
Köln-Tickets: Arminia ändert Vergabemodus
Am Samstag empfängt der DSC Arminia in der Schüco-Arena den 1. FC Köln – dann auch wieder vor Zuschauern. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker