>

Mi., 30.12.2015

Gruppe D: VfL Theesen zieht als Erster in die Endrunde ein Jöllenbeck freut sich auf »Riesen-Erlebnis«

Der Jöllenbecker Malte Siekmann setzt sich in dieser Szene gegen Theesens Dominik Neumann durch. Das Spiel endete 3:3, wodurch Theesen als Gruppenerster in die Endrunde einzieht.

Der Jöllenbecker Malte Siekmann setzt sich in dieser Szene gegen Theesens Dominik Neumann durch. Das Spiel endete 3:3, wodurch Theesen als Gruppenerster in die Endrunde einzieht. Foto: Thomas F. Starke

Von Arndt Wienböker

Bielefeld (WB). Der wiedererstarkte TuS Jöllenbeck ist Titelverteidiger VfL Theesen in die Endrunde der 19. Bielefelder Hallenfußball-Stadtmeisterschaften gefolgt. Beide Teams dominierten die Zwischenrunde in der Sporthalle Jöllenbeck und blieben jeweils ungeschlagen.

Den Gruppensieg holte sich schließlich der Westfalenligist aus Theesen, dem im direkten Duell gegen die Jürmker ein 3:3 reichte, um aufgrund des besseren Torverhältnisses als Erster in die Endrunde in der Seidensticker-Halle einzuziehen. Zuvor hatte der VfL seine Spiele gegen FC Hilal Spor (10:1), VfR Wellensiek (7:0) und TuS Brake (9:2) souverän gewonnen. »Wir sind ungeschlagen geblieben, haben viele Tore geschossen und nur wenige kassiert. Ich bin zufrieden«, sagte VfL-Trainer Andreas Brandwein, dessen Team zum elften Mal in Folge in die Endrunde eingezogen ist. »Das ist nicht selbstverständlich«, meint Brandwein nicht ohne Stolz.

Im Viertelfinale wartet heute Oberligist DSC Arminia II auf die Theesener – eine Neuauflage des Vorjahres-Finals, das der VfL im Neunmeterschießen für sich entscheiden konnte. Brandwein: »Abgerechnet wird wieder zum Schluss. Das ist auch immer ein bisschen Glückssache. Das Triple wäre natürlich sensationell für uns.« Theesens Michael Zech, der in der Zwischenrunde acht Tore erzielte, sieht der Finalrunde zuversichtlich entgegen: »Wir sind gut im Rhythmus und wollen das Ding natürlich wieder gewinnen Mal sehen, was passiert.«

Froh, überhaupt die Endrunde erreicht zu haben, ist Bezirksligist TuS Jöllenbeck. Im Gegensatz zur Vorrunde steigerten sich die Jürmker enorm und lösten mit Siegen gegen Wellensiek (3:2), Brake (11:1) und Hilal Spor (3:0) das Ticket für die Seidensticker Halle. »Wir sind stolz, in der Endrunde dabei zu sein. Das wird ein Riesen-Erlebnis für uns, vor so vielen Zuschauern zu spielen«, freut sich Björn Kosmann, der Tobias Demmer bei den Stadtmeisterschaften als Trainer vertritt. Nachdem die Jürmker zweimal in Folge die Endrunde verpasst haben, fahren sie nun »ganz entspannt« in die Seidensticker Halle. Kosmann: »Wir haben nichts zu verlieren. Die Jungs sollen einfach Spaß haben und da weitermachen, wo sie heute aufgehört haben.«

Für den TuS wäre durch einen Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Theesen auch noch Platz eins möglich gewesen – mit dem 3:3 konnten am Ende aber beide gut leben. Im Viertelfinale trifft Jöllenbeck heute auf den Liga-Konkurrenten SC Hicret.

Eine enttäuschende Vorstellung lieferte Bezirksligist und Vorjahres-Halbfinalist VfR Wellensiek ab, der sich lediglich gegen C-Ligist FC Hilal Spor durchsetzen konnte. Auch der TuS Brake verzeichnete nur einen Sieg in der Zwischenrunde – 7:6 im bedeutungslosen letzten Spiel gegen Wellensiek.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3711982?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F