>

Di., 29.03.2016

Deutsche Futsal-Meisterschaft: MCH Sennestadt verliert 2:5 in Hamburg Endstation Halbfinale

Auch zwei Tore von Memos Sözer (links) konnten das Halbfinal-Aus von MCH Sennestadt bei den Hamburg Panthers nicht verhindern. Am Ende stand eine ärgerliche 2:5-Niederlage.

Auch zwei Tore von Memos Sözer (links) konnten das Halbfinal-Aus von MCH Sennestadt bei den Hamburg Panthers nicht verhindern. Am Ende stand eine ärgerliche 2:5-Niederlage. Foto: Torsten Helmke

Bielefeld(WB/wie). Das Abenteuer ist zu Ende. Der MCH Futsal Club Sennestadt hat am Ostersamstag das Halbfinale um die Deutsche Futsal-Meisterschaft bei den Hamburg Panthers mit 2:5 (1:2) verloren.

Ein ehrenvolles Ausscheiden, schließlich brachte der krasse Außenseiter den amtierenden Deutschen Meister, der im Finale nun auf FC Liria Berlin trifft, mächtig ins Wanken. »Wir haben über 30 Minuten das Spiel kontrolliert, aber leider unsere Chancen nicht genutzt«, fasste MCH-Coach Yasin Kacar das Geschehen vor 525 Zuschauern in der Wandsbeker Sporthalle – darunter 100 Fans aus Bielefeld – zusammen.

Die Sennestädter gerieten früh in Rückstand; Hamburgs Nationalspieler Stefan Winkel traf zum 1:0 (4.). Mit zunehmender Spielzeit legte der Außenseiter seine Nervosität ab und drückte der Partie seinen Stempel auf. Memos Sözer sorgte in der 17. Minute für Jubel im MCH-Lager, als er mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich traf. Hamburg konterte prompt mit dem erneuten Führungstreffer. »Das 1:2 zur Pause war noch okay, auch wenn bis dahin locker ein Unentschieden drin gewesen wäre«, meinte Kacar.

Ärgerliche Konzentrationsfehler

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drückten die Bielefelder weiter aufs Tempo. Nationalspieler Sözer glich mit seinem zweiten Treffer – einem mächtigen Distanzschuss mit links unter die Latte – zum 2:2 aus (22.). Danach hatte MCH zweimal die große Chance zur Führung, doch Sözer und Benjamin Kolodzig scheiterten an Hamburgs Keeper Ceylani. Dann leisteten sich die Bielefelder ein kleine, aber vorentscheidende »Auszeit«. Innerhalb von vier Minuten kassierte MCH drei Gegentreffer und lag plötzlich 2:5 hinten (29.). »Das waren Konzentrationsfehler, die du dir gegen so einen Gegner nicht leisten darfst. Das vierte und fünfte Gegentor haben wir innerhalb von zehn Sekunden kassiert«, ärgerte sich Yasin Kacar. Sözer scheiterte in der Folge mit einem Zehnmeter an Ceylani und Sekunden vor dem Ende vergab auch Hakan Güzel einen »Strafstoß«. Dann war Schluss und das DM-Abenteuer für MCH Sennestadt beendet.

»Natürlich sind wir enttäuscht, denn Hamburg war nicht besser, sondern einfach nur abgezockter«, bilanzierte Memos Sözer, der unter dem Strich aber ein zufriedenes Saison-Fazit zog: »Wir sind wie eine Familie und sehr weit gekommen.« Den Einzug ins DM-Halbfinale wertete auch Yasin Kacar als großen Erfolg: »Darauf können wir stolz sein. Wir haben ein junges Team. Das Einzige, was uns gegen den dreifachen Deutschen Meister gefehlt hat, war die Erfahrung.«

MCH Sennestadt: Sirin, Yilmaz – Güzel, Kalemci, Gül, Öksüz, Sözer, Erdem, Ars, Kolodzig, Stroisz, Zorlu, Akman, Gharsallah.

Tore: 1:0 (4.), 1:1 Sözer (17.), 2:1 (17.), 2:2 Sözer (22.), 3:2 (26.), 4:2 (29.), 5:2 (29.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3897039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F