>

Fr., 19.08.2016

Memos Sözer bastelt weiter an seiner Karriere im deutschen Futsal-Nationalteam – Supercup am Samstag Nationalspieler und Hoffnungsträger

Futsal-Nationalspieler Memos Sözer (rechts) will auch im Trikot von MCH Sennestadt weiter für Furore sorgen.

Futsal-Nationalspieler Memos Sözer (rechts) will auch im Trikot von MCH Sennestadt weiter für Furore sorgen. Foto: Peter Unger

Von Philipp Bülter

Bielefeld(WB). Es war Erholung pur: Elf Tage lang hat Fußballer Memos Sözer im Urlaub in der Sonne der Türkei komplett abgeschaltet. »Bei Oma und Opa«, wie der 21-Jährige konkretisiert. Zurück in der Heimat hat sich Sözer für dieses Jahr noch ein hehres Ziel gesetzt: Er will beim ersten offiziellen Länderspiel der Futsal-Nationalmannschaft für Deutschland auf dem Parkett stehen.

Und die Chancen dazu stehen ziemlich gut. Nach erfolgreichen Sichtungslehrgängen weilte Sözer mit der neu gegründeten deutschen Futsal-Nationalmannschaft zuletzt in Georgien – und machte dort erneut auf sich aufmerksam. »Das war eine tolle Erfahrung. Ich denke, dass ich schon einige Pluspunkte sammeln konnte«, erklärt der versierte Kicker. Futsal-Nationaltrainer Paul Schomann setzt auf dessen Stärken am Ball. Der Bielefelder hat gute Karten, beim ersten offiziellen Länderspiel der deutschen Futsal-Nationalmannschaft am Sonntag, 30. Oktober, in der Inselparkhalle in Hamburg gegen England dabei zu sein. Zuvor steht im September ein weiterer Lehrgang in Hennef auf dem Programm. Sözer: »Dort will ich mich dann nochmal für das Länderspiel anbieten.«

Im Januar 2017 folgen dann die ersten Pflichtländerspiele für Deutschland. Der Futsal wird hierzulande immer professioneller, auch wenn »uns andere Länder noch voraus sind«, wie Sözer betont.

»Memos tut uns unglaublich gut«

Wohl den einen oder anderen Kompromiss muss der auf dem großen Platz im Mittelfeld beheimatete Kicker dann mit seinem neuen Klub VfB Schloß Holte finden. Nach dem Abstieg aus der Westfalenliga mit dem VfL Theesen ist Sözer zurück zum VfB gewechselt. Er wohnt in unmittelbarer Nähe seines Heimatvereins, mit dem er künftig als direkter Ligarivale der Theesener fungiert. Der Saisonstart ist mit einem 7:0-Kantersieg gegen den FC Kaunitz geglückt. »Memos tut uns unglaublich gut. Unser Königstransfer«, lobt VfB-Trainer Mario Lüke seinen Neuzugang. Mittrainiert hatte Sözer in der Vorbereitung auch beim FC Gütersloh, doch mit einem Engagement beim Oberligisten klappte es nicht. Nun spielt der deutsche Futsal-Nationalspieler also in der Landesliga – reicht ihm das? »Ich weiß nicht genau, wo es für mich hingehen kann. Ich würde es gerne nochmal ein, zwei Ligen höher probieren, aber jetzt freue ich mich sehr auf die Aufgabe beim VfB«, sagt Sözer.

Nach Ibrahim Kalemci hat der VfB nun einen zweiten Spieler, der neben dem Fußball als Futsaler beim MCH Sennestadt aktiv ist. »Natürlich beißen wir als Verein ein wenig in den sauren Apfel, wenn die Jungs am Wochenende beides spielen. Wir haben aber offen mit Memos darüber gesprochen«, sagt Mario Lüke. Das bestätigt auch Sözer selbst: »Der Körper gewöhnt sich im Laufe der Saison an die Belastung. Mario und ich haben gute Gespräche über dieses Thema geführt.«

Rauch plädiert für Futsal und Fußball

Viele Fußballtrainer befürchten Verletzungen oder Leistungsabfälle aufgrund der Doppelbelastung Fußball/Futsal. Diese Ängste versucht Sebastian Rauch, neuer Trainer der Futsaler des MCH Sennestadt, zu entkräften. »Ich gehe da auf wissenschaftlicher Basis heran. Es gibt Studien, die besagen, dass die Verletzungsgefahr beim Futsal viel geringer ist. Darüber hinaus spielen die Jungs bei mir netto am Samstag 20 Minuten – das ist also vor einem Spiel am Sonntag gar kein Problem. Außerdem werden Kreativität, Spielverständnis und Technik gefördert«, erklärt Rauch. An diesem Samstag (18.30 Uhr) trifft der MCH im Supercup in Schwerte auf Holzpfosten Schwerte. »Das ist eine schöne Hausnummer«, freut sich Sebastian Rauch.

Der 32-Jährige plädiert dafür, dass Fußballtrainer »Futsal in ihr Trainingsprogramm mit aufnehmen und den Sport als perfekte Vorbereitung sehen sollten, so wie man es in Spanien schon seit 20 Jahren macht.«

Momentan klappt bei Memos Sözer beides: Als Schloß Holter Hoffnungsträger in der Landesliga zu spielen und sich in der Halle mit dem MCH Sennestadt auf die neue Saison in der Futsalliga West vorzubereiten. Zudem winkt die Erfüllung eines echten Traums: Deutschland als Futsal-Nationalspieler bei offiziellen Länderspielen zu repräsentieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4240856?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F