>

Do., 16.02.2017

Der Ball ist ihr Freund: Arminias Aylin Yaren hat besondere Fernsehauftritte hinter sich Ribéry an der Torwand 4:3 geschlagen

In der Vorwoche hatte Aylin Yaren Auftritte bei der »ICE Totally Gaming« in London, der Internationalen Ausstellung der Spieleindustrie.

In der Vorwoche hatte Aylin Yaren Auftritte bei der »ICE Totally Gaming« in London, der Internationalen Ausstellung der Spieleindustrie.

Von Jörg Manthey

Bielefeld (WB). Am Samstag (14 Uhr, Schillerstraße) starten Arminias Fußballfrauen in die Rückserie der 2. Bundesliga. Gegen SV Werder Bremen, ungeschlagener Tabellenzweiter, wird ein neues Gesicht in der DSC-Offensive wirbeln: die kesse Berlinerin Aylin Yaren (27).

Aylin : der Name bedeutet Mondlicht. Die 1,66 Meter große Deutsch-Türkin ist Fußballprofi und in einer Welt namens »Freestyle« zu Hause. Meint: artistische Balljonglage, die sie sich in Jahren täglichen Trainings angeeignet hat. In dieser Nische hat sie es, gemanagt von der Agentur »Ballzauber«, zu europäischem Bekanntheitsgrad gebracht. In der Vorwoche weilte Yaren für einige Tage in London bei einer Messe der Spieleindustrie, um mit ihrer Ballkunst unangestrengt für technisch beschlagenen Augenschmaus zu sorgen. »Ich verdiene damit mein Geld. Dieser Trip war eine Ausnahme. Jetzt steht die Mannschaft an erster Stelle«, beteuert Aylin Yaren, die inzwischen eine kleine Wohnung in Jöllenbeck bezogen hat.

Auf der Suche war sie nach einer »Mannschaft mit Qualität«. Eine, die gepflegten Fußball zelebriert. Von Bremen und Wolfsburg bekam sie direkt Absagen. Dank persönlicher Kontakte zu Maxi Birker und Ülkay Kollu landete der sympathische und rastlose »Wandervogel«, der es zuletzt bei keiner Station länger ausgehalten hat (siehe nebenstehenden Kasten), nun also am Teuto. Vor Markus Wuckel hat sie »großen Respekt. Ich schätze ihn sehr. Er ist streng, aber das gehört dazu. Alle sind startklar. Wir wollen eine gute Rückrunde spielen.«

Keine Tricks auf dem Platz

Im vorigen Jahr hatte sie bei Borussia Mönchengladbach vorgespielt, wurde aber abgelehnt. »Insofern habe ich mich am Samstag sehr über mein Kopfballtor zum 1:1 gefreut.« Der Ball ist Aylin Yarens Freund. Ihre Show hat sie schon vor 70.000 auf Schalke gezeigt. Im ZDF-Sportstudio hatte Aylin Yaren, damals noch bei Tennis Borussia Berlin, 2007 einen legendären Auftritt, als sie Bayern-Superstar Franck Ribéry an der Torwart mit 4:3 schlug; sie traf zweimal unten und zweimal oben. Das Studio tobte.

Bei einem viel diskutierten ZDF-Werbespot zur Frauenfußball-WM in Schweden war es Aylin Yaren, die einen dreckigen Fußball kunstvoll in eine offene Waschmaschinentrommel drosch – bei den Dreharbeiten benötigte sie dafür 18 Versuche – und das Programm »Leder« einstellte. Bei einer Anti-Müll-Kampagne von McDonalds gab sie zusammen mit ihrem Freestyle-Kollege Tommy Rist Müll geschickt eine Abfuhr.

Aylin Yaren glaubt, dass Arminia das Potenzial hat, um »oben mitzumischen«. Ihr Repertoire an Tricks wird sie nicht während des Spiels zeigen. »Nee, das käme doch hochnäsig und arrogant rüber. Und mein Trainer wäre bestimmt auch nicht begeistert, wenn ich mir den Ball in den Nacken lege und übers Feld renne«, grinst sie schelmisch.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 16. Februar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4631176?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F