Fr., 09.11.2018

Bielefelds Futsaler sind auswärts gefordert MCH-Gegner im Umbruch

Einsatz offen: Sennestadts Ronaldo Pelc (rechts) musste zuletzt mit Rückenproblemen aussetzen.

Einsatz offen: Sennestadts Ronaldo Pelc (rechts) musste zuletzt mit Rückenproblemen aussetzen. Foto: Henrik Wittenborn

Bielefeld  (WB/hw). Spitzenreiter trifft auf Mittelmaß: Mit einem Derbysieg beim UFC Münster will Futsal-Regionalligist MCH Sennestadt seine gute Ausgangslage behaupten. Das haben auch die Black Panthers bei Schlusslicht FC Schwerte im Sinn.

UFC Münster – MCH Sennestadt (Sa., 14 Uhr). Zwei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen, 32 Tore geschossen und 30 kassiert. Mehr Mittelmaß als den UFC Münster hat die Futsalliga West rein tabellarisch nach den ersten sechs Spieltagen nicht zu bieten. Für Sennestadts Trainer Sebastian Rauch ist die reine Punktausbeute des UFC aber eher trügerisch. »Sie haben einige Spiele erst in der Schlussphase aus der Hand gegeben.« Zum Beispiel auch das 5:5 gegen Mülheim am vergangenen Wochenende: Dabei drehte Münster einen 2:4-Rückstand in eine Führung, kassierte aber in der Schlussminute den Ausgleich zum Endstand.

Einsatz eines Trios gefährdet

Für den UFC wurde die vergangene Sommerpause zu einer kleinen Zäsur. Klebber Maciel, erster hauptamtlicher Trainer des Vereins, verließ Münster und kehrte in seinen brasilianische Heimat zurück. Henrique Mota, ebenfalls Brasilianer, übernahm seinen Job als Spielertrainer und wird seit einigen Wochen von einem Landsmann unterstützt. »Münster wird Ideen haben, wie sie Futsal spielen wollen«, weiß Rauch. Das gilt auch für den Sennestädter Trainer, bloß ist noch offen, wer diese am Samstag im Derby umsetzen kann. Definitiv fehlen wird der nach seiner vierten gelben Karte gesperrte Nationalspieler Aytürk Gecim. Die Einsätze von Hakan Güzel, Ronaldo Pelc (beide Rücken) und dem am Knie verletzten Ibrahim Kalemci sind noch offen.

Drei Punkte Vorsprung

Seine am vergangenen Wochenende erarbeitete herausragende Ausgangslage will der MCH auf keinen Fall verspielen. Nach dem eigenen 8:0 gegen Düsseldorf und dem 0:0 der Futsal Panthers Köln bei Holzpfosten Schwerte haben die Sennestädter schon drei Punkte Vorsprung in der Tabelle. Für Rauch ist das kein Zufall. »Wir waren vor dem siebten Spieltag in der vergangenen Saison sicher nicht so weit wie wir es jetzt sind.« Nach Robert Ljubic und Ronaldo Pelc ist seit November mit Fouad Aghnima auch ein weiterer Neuzugang spielberechtigt. Und laut Rauch habe der bei seinem Debüt gegen Düsseldorf bereits einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Bei Sieg winkt ein Topspiel

FC Schwerte – Black Panthers Bielefeld (Sa., 20.30 Uhr). Der FC Schwerte ist nach seinem Aufstieg in die Regionalliga noch nicht wirklich in seiner neuen Spielklasse angekommen. Punkte gab es für den Neuling an sechs Spieltagen noch nicht. Geht es nach Panthers-Trainer Goran Novakovic, bleibt’s auch vorerst dabei. »Solche Spiele müssen wir gewinnen.« Im Falle eines Sieges winkt den Bielefeldern nämlich ein Topspiel am folgenden Wochenende. Dann ist der deutsche Vizemeister aus Köln zu Gast. »Und so ein Topspiel muss man sich verdienen«, warnt Novakovic vor zu viel Leichtsinn gegen den Letzten. »Gerade gegen Mannschaften, die unten drin stehen, sind die Spiele oft ein bisschen zäh, bis sich die individuelle Qualität dann irgendwann durchsetzt.«

Dass der FCS bisher chancenlos geblieben ist, überrascht Novakovic nicht wirklich. »Der Sprung aus der Verbandsliga in die Regionalliga ist einfach ein sehr großer.« Zudem hätten sich die Schwerter nach dem Aufstieg personell kaum verstärkt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6175382?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F