Do., 14.02.2019

Regionalliga: Arminias Frauen starten Sonntag in zweite Halbserie Der Schlendrian ist unerwünscht

Arminia-Goalgatterin Sarah Grünheid, mit bislang 33 Saisontreffern die Nummer eins der Regionalliga, zeigt dem Ball schon mal, wo er ab Sonntag wieder hin muss.

Arminia-Goalgatterin Sarah Grünheid, mit bislang 33 Saisontreffern die Nummer eins der Regionalliga, zeigt dem Ball schon mal, wo er ab Sonntag wieder hin muss. Foto: Henrik Wittenborn

Bielefeld  (WB/jm). Der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga ist für Arminias Regionalliga-Fußballerinnen ausgemachte Sache. 14 Spiele, 14 Siege – niemand bezweifelt, dass die Dominatorinnen von der Schillerstraße deutlich vor dem letzten Spieltag am 12. Mai ihr erstes Teilziel, die Meisterschaft im Westen, festgezurrt haben werden.

Und der Schlendrian wird keine Chance bekommen, sich selbst einzuwechseln. Trainer Markus Wuckel (51) ist beschlagen genug, solch ein Drama abzuwenden. »Die Mädels unterschätzen niemanden. Das haben sie noch nie gemacht«, erzählt Wuckel. Und gesetzt den unwahrscheinlichen Fall, dass er doch mal Einstellungsprobleme ausmacht, »gibt’s was zwischen die Hörner. Wenn wir alles abrufen, was wir können, wird uns niemand schlagen können. Wir können uns nur selber im Weg stehen.« Mit dem Niveau der Vorbereitung war der DSC-Coach absolut zufrieden. »Für die Witterungsverhältnisse haben wir viel absolviert. Vielleicht sind wir noch nicht bei 100 Prozent, doch was ich phasenweise im Training und Spiel gesehen habe, macht mich zuversichtlich.«

0:4 gegen Duisburg »ein guter Wachmacher«

Körperlich machen die DSC-Frauen natürlich einen fitten Eindruck; ist ja ein Credo Markus Wuckels. Was fehlt, ist ein Spielrhythmus. Der 0:4-Härtetest beim MSV Duisburg führte Sarah Grünheid und Co. ihre Defizite nochmal deutlich vor Augen. Insbesondere die Konsequenz im Abschlussverhalten ließ zu wünschen übrig. »Das war ein guter Wachmacher«, freute sich Wuckel über das Gratis-Argument, den Team-Fokus zu schärfen. Denn: »Wir wollen weiter ohne Verlustpunkt durch die Serie gehen. Platz zwei interessiert mich überhaupt nicht.«

Nicht gespielt und doch gewonnen: Nach Borussia Bocholts überraschender 0:2-Heimpleite am Sonntag gegen Alemannia Aachen hat der DSC Arminia die Chance, seinen Vorsprung auf den Tabellenzweiten weiter auszubauen. Der DSC (42) sitzt aktuell mit drei Punkten Vorsprung auf Bocholt und einer »Wahnsinns-Torquote« (Wuckel) von 82:17 auf dem Tabellenthron; bei zwei weniger ausgetragenen Spielen. Die ersten beiden nehmen an der Aufstiegsrelegation teil. Eher unwahrscheinlich, dass der Dritte SV Budberg mit 28 Zählern nochmal »oben« eingreifen kann.

»Die Mädels sind heiß auf Köln«

Noch zwölf Punktspiele verbleiben. Der Bielefelder Beutezug beginnt diesen Sonntag auf eigenem Terrain mit dem Nachholspiel gegen die »Zwote« des 1. FC Köln; in Bestbesetzung. Wuckel: »Die Mädels sind heiß, total gallig auf Köln. Wir wollen mit einem Sieg starten, um ins Rollen zu kommen.« An der Spielphilosophie werde sich nichts ändern, verspricht der Trainer. »Wir spielen volle Kanne nach vorn. Deshalb kommen die Leute ja zu uns. Die wollen kein mickriges 1:0 sehen.«

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389207?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F