Sa., 23.02.2019

Fußball-Westfalenliga: Der VfL Theesen hat einen Sieg gegen Victoria Clarholz im Sinn Niemand träumt vom Durchmarsch

Der VfL Theesen hat sich neue Ziele gesteckt, der Aufstieg gehört allerdings nicht dazu: Sonntag geht’s für Memos Sözer (links) und den VfL gegen Victoria Clarholz.

Der VfL Theesen hat sich neue Ziele gesteckt, der Aufstieg gehört allerdings nicht dazu: Sonntag geht’s für Memos Sözer (links) und den VfL gegen Victoria Clarholz. Foto: Henrik Wittenborn

Bielefeld  (WB/hw). Ein komfortables Polster auf die Abstiegsplätze und nur sieben Punkte Rückstand auf den zuletzt strauchelnden Tabellenführer: Die Situation beim Fußball-Westfalenligisten VfL Theesen könnte durchaus zum Träumen einladen – wäre da nicht Trainer Andreas Brandwein. Denn der will von einem Durchmarsch von der Landes- in die Oberliga vor dem Heimspiel gegen Victoria Clarholz (So., 15 Uhr, Gaudigstraße) rein gar nichts wissen.

Das liege allerdings weniger an der eigenen Leistungsfähigkeit. Die stellte der Aufsteiger beim 4:1 gegen den SV Rödinghausen II am vergangenen Sonntag erneut unter Beweis. »Das ist alles gut gelaufen. Wir haben die erste Wettkampfbelastung gut weggesteckt«, sagt Brandwein.

Träumereien in Richtung Aufstiegskampf steht dafür die Konkurrenz im Weg. »Die Mannschaften, die vor uns stehen, sind einfach ein ganzes Stück besser besetzt.« Namentlich seien das neben Spitzenreiter Preußen Münster II (zuletzt 1:2 beim SV Mesum) SuS Neuenkirchen, der SC Roland Beckum oder auch der SC Herford. »Solche Mannschaften können wir in einem Spiel schlagen, aber auf Strecke nicht an ihnen vorbeiziehen«, glaubt Brandwein. Anders sehe das schon bei der SVR-Reserve aus, an die der VfL im direkten Duell bis auf zwei Punkte heranrückte.

Wenn es auch nicht der Aufstiegskampf sein mag, setzt sich der VfL nach dem theoretisch längst gesicherten Klassenverbleib neue Ziele. »Wir wollen mehr Punkte holen als in der Hinrunde«, erklärt Brandwein. Erst nach dem 40. Punkt – damit wäre die Marke aus der Hinserie eingestellt – könnte das auch an einer konkreten Platzierung festgemacht werden. Ganze sieben der mindestens 21 angepeilten Zähler haben die Theesener schon nach drei Rückrundenspielen auf dem Konto. Drei weitere sollen schon am Sonntag gegen Clarholz folgen.

Wie das geht, hat der VfL bereits im Hinspiel erkundet. Nach schwacher erster Halbzeit und einem 0:1-Rückstand stellte Brandwein in der Pause auf volle Offensive um – und kaum 15 Minuten später stand’s schon 3:1 für den VfL; der erste Auswärtssieg der Saison war auf dem Weg. Das hohe Risiko wurde Anfang September belohnt. Gerade gegen Clarholz müsse das laut Brandwein aber nicht immer so sein. »Eine sehr abgezockte Mannschaft und deutlich erfahrener als Rödinghausen. Für uns geht es darum, möglichst wenig Fehler zu machen und die Angebote des Gegners zu nutzen.«

Personell allerdings ist erneut Flexibilität gefragt. Yatma Wade steht noch nicht wieder zur Verfügung. Dafür könnte Timo Niermann wieder auf dem Platz stehen. Marvin Höner klagte nach dem Spiel in Rödinghausen über Kniebeschwerden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6411067?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2350436%2F2514639%2F