Do., 08.11.2018

46-Jähriger löst Vertrag auf, könnte dem FSV Gütersloh aber in anderer Funktion helfen Trainer Stricker hört am 31. Dezember auf

Ende des Jahres ist finito! Mark Oliver Stricker löst seinen Vertrag als Trainer beim FSV Gütersloh zum 31. Dezember auf.

Ende des Jahres ist finito! Mark Oliver Stricker löst seinen Vertrag als Trainer beim FSV Gütersloh zum 31. Dezember auf. Foto: Wolfgang Wotke

Von Christian Bröder

Gütersloh (WB). Es bleibt dabei! Mark Oliver Stricker hält an seiner selbst getroffenen Entscheidung fest und wird nur noch bis zum Jahresende Trainer der Fußballerinnen des FSV Gütersloh in der 2. Bundesliga sein. Sein bis zum Sommer 2019 laufender Vertrag soll zum 31. Dezember in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst werden.

»Darauf haben wir uns in einer Unterredung am Dienstag geeinigt. Wir haben uns zwei Stunden lang miteinander ausgetauscht. Das Ergebnis: ›Mo‹ wird nur bis zur Winterpause Trainer bleiben. Er hat aber seine Bereitschaft signalisiert, uns in anderer Funktion unterstützen zu wollen. Er könnte zum Beispiel bei der Sichtung von Spielerinnen helfen, das haben wir aber noch nicht detailliert besprochen«, erklärt Michael Horstkötter.

Sechs-Augen-Gespräch in der Tönnies-Arena

Der Geschäftsführer hatte sich am Dienstagabend in der Tönnies-Arena mit dem Trainer sowie dessen Vorgänger, dem sportlichen Berater Markus Graskamp, zu einem klärenden Sechs-Augen-Gespräch getroffen. Hintergrund: Stricker selbst hatte vor gut anderthalb Wochen nach der 1:2-Niederlage beim 1. FFC Frankfurt II selbst die Trainerfrage gestellt: »Ich klebe nicht an dem Job und muss mir die Frage stellen, ob ich der richtige Typ dafür bin«, hatte der 46-Jährige Zweifel geäußert.

Dreifacher Familienvater legt Beweggründe dar

Nun hat der gebürtig aus München stammende, dreifach Familienvater offenbar auch die Beweggründe dargelegt, denen allen voran die Rahmenbedingungen und der enorme zeitliche Aufwand stehen. »Er hat sich einfach vorgestellt, dass unser Verein in vielen Dingen schon etwas professioneller unterwegs ist. Teilweise muss ich ihm recht geben«, sagt Horstkötter über den Fußballlehrer, der zwischen den Jahren 200o und 2002 schon einmal als Trainer zu Zeiten der Frauenabteilung beim FC Gütersloh tätig war.

Für Mark Oliver Stricker wird sich mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am 16. Dezember das Kapitel als Trainer beim FSV Gütersloh schließen. Wer sein Nachfolger wird, steht derweil noch nicht fest. Markus Graskamp hat bereits erste Gespräche geführt. »Nun haben wir noch ein paar Wochen Zeit, um jemanden zu finden«, sagt Horstkötter. Derweil steht für den Frauen des FSV am Freitag (19 Uhr) in der Tönnies-Arena ein Test gegen die männliche B-Jugend der Ahlener SG an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6173984?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F