Mo., 14.01.2019

Beim 19. Gütersloher Hallenmasters sind Wiederholungstäter am Werk – In 82 Partien fallen 268 Tore Polizei fasst Eierwerfer, Bayer jubelt wieder

Die Bayer-Feier nimmt ihren Lauf: Als U17-Nationalspielerin Pauline Machtens am Sonntagnachmittag im Sportzentrum Ost den Pokal in die Höhe stemmt, feiert Bundesligist Leverkusen frenetisch die Titelverteidigung.

Die Bayer-Feier nimmt ihren Lauf: Als U17-Nationalspielerin Pauline Machtens am Sonntagnachmittag im Sportzentrum Ost den Pokal in die Höhe stemmt, feiert Bundesligist Leverkusen frenetisch die Titelverteidigung. Foto: Wolfgang Wotke

Von Christian Bröder

Gütersloh (WB). Hohe Rückfallquote beim 19. Gütersloher Hallenmasters: Bayer 04 Leverkusen hat nach einem 2:1 im Finale über den SC Freiburg am Sonntag erneut Deutschlands größtes Hallenfußballturnier für U17-Juniorinnen gewonnen und damit zum dritten Mal in der Turniergeschichte eine Titelverteidigung geschafft. Erstmals in der Historie hat es einen Polizeieinsatz gegeben.

Auch hierfür sorgen »Wiederholungstäter«: In der Nacht auf Sonntag versuchen vier Jugendliche aus der Nachbarschaft im Alter von 15 und 16 Jahren, die im Foyer der Hauptschule Ost nur für die rund 250 Spielerinnen stattfindende Disco zu stürmen.

"

Als wir sie abgewiesen haben, kamen sie später wieder und haben mit gut 30 bis 40 Eiern das Gebäude beworfen. Da wurde es uns zu bunt.

Michael Horstkötter

"

»Die Jungs waren freitags auch schon da und ziemlich hartnäckig. Als wir sie abgewiesen haben, kamen sie später wieder und haben mit gut 30 bis 40 Eiern das Gebäude beworfen. Da wurde es uns zu bunt«, schildert FSV-Geschäftsführer Michael Horstkötter. Die Polizei wurde verständigt, zwei Streifen erwischten die Täter in flagranti und sorgten für einen Denkzettel. Tags darauf sind die reuigen Jungs zum Putzen erschienen – eine saubere Sache!

Bayer spaziert ohne weiße Weste zum Turniersieg

Die weiße Weste besitzt Bayer Leverkusen beim Finale im Sportzentrum Ost am Sonntag zwar nicht mehr. Da jedoch der Auftaktpleite am Freitag gegen die SGS Essen (1:2) nur noch sieben Siege und 11:3 Tore folgen, dürfen die 13 Mädels von Aleksandar Vukicevic die Titelverteidigung und eine Extra-Prämie ihres Trainers bejubeln. »Jeder bekommt ein Pick-up Mini, die habe ich schon besorgt. Im Vorfeld haben wir bisher eine so schlechte Hallenserie gespielt, das wir eigentlich kein Stück dran geglaubt haben, den Titel zu verteidigen. Jetzt kann ich dafür umgehend Gespräche für meine Vertragsverlängerung aufnehmen«, grinst der 36-Jährige.

Auch Freiburg und Duisburg haben Kunststück Titelverteidigung geschafft

Bei seiner sechsten Teilnahme in Gütersloh steht Vukicevic zum dritten Mal im Endspiel und feiert dank der Tore von Sofie Zdebel und Anastasie Avramoglou eine »persönliche Revanche«. 2014 hat er nämlich das Finale gegen Freiburg (2:4) verloren, das im Jahr darauf ebenfalls den Titel verteidigte, was zuvor nur dem FCR 2001 Duisburg (2009/2010) gelungen ist.

Für Gastgeber FSV Gütersloh und Trainer Franz »wäre mehr drin gewesen«

Rein sportlich betrachtet hält sich die Zufriedenheit beim Gastgeber in Grenzen: Team Rot des FSV Gütersloh wird nach einem 1:3 gegen Wolfsburg Zehnter des stärkeren A-Feldes. Team Weiß sichert sich nach einem 3:2 über den 1. FC Saarbrücken (Tore: Chiara Tappe, Klara Junker, Lena Strothmann) Platz drei des B-Turnieres. »Von der Platzierung her wäre sicher mehr drin gewesen, aber die drei Tage haben uns als Team gut getan und zusammenwachsen lassen«, bilanziert Hallencoach Fabian Franz, der bis auf Celina Hardekopf (Bänderzerrung) den kompletten Kader dabei hat.

500 Zuschauer an drei Tagen im Sportzentrum Ost

Rund 500 Zuschauer lockt die 19. Auflage des Gütersloher Hallenmasters an den drei Tagen an, geboten werden 82 Spiele, in den 268 Tore fallen. »Niemand hat sich schwer verletzt, insgesamt ist alles reibungslos gelaufen und mit 13 Klubs, deren Teams in der Schule genächtigt haben, konnten wir die bisher größte Anzahl an Übernachtungen verbuchen«, zieht Mitorganisator Rüdiger Happe eine positive Bilanz.

20. Auflage – vom 10. bis 12. Januar 2020 steht das Jubiläum an

Nun blicken der 63-Jährige und sein Team der Jubiläumsausgabe entgegen. Vom 10. bis 12. Januar 2020 steht die 20. Auflage des Hallenmasters an. »Dafür werden wir uns etwas einfallen lassen«, verspricht Happe. Zu den Überlegungen gehört auch der Besuch von prominenten Gästen, etwa weiblichen und männlichen Nationalspielern des DFB.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318354?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F