So., 13.01.2019

Auch FCG sicher in der Hallenfußball-Endrunde – GTV scheidet aus Souveräne »Spechte«

Nils Röbling (links), dreifacher Torschütze beim 6:0-Sieg über den TuS Friedrichsdorf, zieht mit dem SV Spexard souverän in die Endrunde der Gütersloher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ein. Dort warten in der schweren Gruppe B Tur Abdin, SV Avenwedde und Türkgücü.

Nils Röbling (links), dreifacher Torschütze beim 6:0-Sieg über den TuS Friedrichsdorf, zieht mit dem SV Spexard souverän in die Endrunde der Gütersloher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ein. Dort warten in der schweren Gruppe B Tur Abdin, SV Avenwedde und Türkgücü. Foto: Wolfgang Wotke

Von Dirk Heidemann

Gütersloh (WB). Die Favoriten um den diesjährigen Titel des Gütersloher Hallenfußball-Stadtmeisters haben sich mit einer Ausnahme in der Vorrunde durchgesetzt. Der Gütersloher TV, Vorjahresfinalist und Titelträger 2017, schied aus.

In der Hammergruppe A war für den GTV am Samstag Endstation. Der Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 2 kassierte im vorletzten Gruppenspiel gegen den SV Avenwedde 30 Sekunden vor Schluss das 2:2 durch Emre Bozkurt und schied aus. Tim Schmitz hatte den GTV in Führung gebracht, Hank Fauseweh zum 1:1 ausgeglichen. Die erneute Führung durch Serhat Saygili in Überzahl, der Avenwedder Kevin Böhler hatte eine Zwei-Minuten-Strafe wegen lautstarken Protests vom Schiedsrichter kassiert, sollte dem GTV nicht reichen.

"

Ich musste die Jungs ins Gebet nehmen, dann haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Aber die Gruppe war auch sehr hart.

Levent Cayiroglu

"

»Ich habe einen richtigen Schädel angesichts der Konstellationen, die über Ausscheiden und Weiterkommen entscheiden konnten«, sagte SVA-Trainer Levent Cayiroglu, dessen Team sich auf den letzten Drücker für die Endrunde qualifizierte. Die ersten beiden Partien hatte der Landesligist verloren. »Ich musste die Jungs ins Gebet nehmen, dann haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Aber die Gruppe war auch sehr hart«, so Cayiroglu.

Torwart Siekaup trifft beim entscheidenden 3:0 von Türkgücü

Türkgücü Gütersloh benötigte im letzten Vorrundenspiel gegen die Aramäer mindestens ein Remis, um sich ebenfalls für die Endrunde zu qualifizieren. Torhüter Christopher Siekaup, Edel-Techniker Ersin Gül und Kevin Siya schossen sogar einen 3:0-Sieg heraus. »Prämisse war, keine Verletzten zu haben. Außerdem wollte ich keine Disziplinlosigkeiten sehen. Dass wir jetzt auch noch weiter sind, um so besser«, sagte Türkgücü-Trainer Mehmet Dagdelen, der am kommenden Sonntag aber eine Steigerung erwartet: »Von Avenwedde und dem FCG sind wir gnadenlos bestraft worden, weil wir unsere Torchancen nicht genutzt haben.«

FC Gütersloh und Alex Schiller lassen sich »nicht aus der Ruhe bringen«

Souveräner Gruppensieger wurde Topfavorit FC Gütersloh, der sich nur beim 1:1 gegen den GTV eine kleine Blöße gab. »Alle unsere Spiele waren sehr intensiv, physisch und mental. Denn gegen uns holte bei der Stadtmeisterschaft jeder Gegner noch einmal ein paar Prozent mehr raus«, sagte Spielertrainer Alexander Schiller, der mit dem Auftritt der Mannschaft zufrieden war: »Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.«

In Gruppe B dominiert der SV Spexard mit fünf Siegen

Mit dem Niveau vom Samstag konnte die Gruppe B am gestrigen Sonntag nicht mithalten. Titelverterteidiger SV Spexard trennte sich im ersten Spiel 2:2 von Blau-Weiß Gütersloh und gewann anschließend fünfmal. Im vermeintlichen »Endspiel« um den Gruppensieg gegen den TuS Friedrichsdorf feierte der Westfalenligist nach Toren von Nils Röbling (3), Nils Grollmann, Torhüter Roman Benzel und Willi Merklinger einen glatten 6:0-Sieg. »Ich bin total zufrieden. Wir machen uns keinen Druck, das Halbfinale wäre okay«, sagte Trainer Charbel Abdullahat.

FC Isselhorst fliegt nach 1:3 gegen Tur Abdin raus

Spannung kam lediglich im vorletzten Gruppenspiel auf, der FC Isselhorst hätte im direkten Duell Tur Abdin Gütersloh noch aus dem Turnier werfen können, unterlag aber mit 1:3. Alexios Nastas, Athanasios Tirovouzis und Niklas Trantow legten ein 3:0 für Tur Abdin vor, Luigi Lombardi konnte nur noch verkürzen.

Glücksfee Paulina Classen zieht die Endrundengruppen

Zum Abschluss loste Glücksfee Paulina Classen die Endrundengruppen für den kommenden Sonntag aus. In der Gruppe A spielen FC Gütersloh, TuS Friedrichsdorf, Aramäer Gütersloh und Blau-Weiß Gütersloh. Die Gruppe B bilden SV Spexard, Tur Abdin Gütersloh, SV Avenwedde und Türkgücü Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6318709?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514636%2F