Fr., 12.10.2018

SC Wiedenbrück lässt im Kellerduell beim 1. FC Kaan-Marienborn einen Kaderplatz frei Nur 17 Mann fahren nach Siegen

Tristan Duschke (rechts) ist beim Auswärtsspiel in Siegen fester Bestandteil der Wiedenbrücker Anfangself.

Tristan Duschke (rechts) ist beim Auswärtsspiel in Siegen fester Bestandteil der Wiedenbrücker Anfangself. Foto: Wolfgang Wotke

Von Dirk Heidemann

Rheda-Wiedenbrück (WB). Ein Platz auf der Bank wird beim SC Wiedenbrück an diesem Samstag frei bleiben. Aufgrund der langen Ausfallliste bekommt der Fußball-Regionalligist nicht einmal die 18 Spieler zusammen, die zum Auswärtsspiel beim 1. FC Kaan-Marienborn mitfahren dürften. »Mein Kampfgeist und Siegeswille sind aber ungebrochen«, will SCW-Trainer Björn Mehnert aus dem Kellerduell seines Tabellen-15. (zwölf Punkte) beim 16. (acht Punkte) unbedingt etwas Zählbares mit an die Ems nehmen.

Neben Oliver Zech (Knöchelprellung), Robin Twyrdy (Rotsperre), Viktor Maier (Patellasehnenriss), Marwin Studtrucker (Kreuzbandriss) fallen auch Patrick Schikowski (Oberschenkelzerrung), Daniel Schaal (Antibiotikabehandlung nach grippalem Infekt) und Maximilian Müller (Knochenabsplitterung am Knöchel) aus. »Natürlich haben bei uns alle den Anspruch, Regionalliga zu spielen. Aber einige bewegen sich zwischen den Welten«, weist Mehnert darauf hin, dass Akteure wie Marco Pollmann oder Julian Linnemann in der Bezirksliga-Reserve von Dominik Jansen eingesetzt werden. »So wird es gegen Kaan-Marienborn, das muss ich ehrlicherweise sagen, nicht einfacher«, meint Mehnert, zumal vier Außenspieler fehlen, die die nötige Geschwindigkeit für das Wiedenbrücker Umschaltspiel mitbringen würden.

Dass Aufsteiger Kaan-Marienborn vor einer Woche beim 3:2 in Oberhausen seinen ersten Saisonsieg feiern konnte, kam dem Wiedenbrücker Coach indes nicht ungelegen. »Im vergangenen Jahr sind wir nach Wegberg-Beeck gefahren, die bis dahin noch nicht gewonnen hatten, und haben da 0:3 verloren«, erinnert Mehnert. Zumindest eine ähnliche Schmach bleibt dem SCW diesmal erspart.

Ebenfalls erspart bleibt dem heimischen Viertligisten der Gang auf den extrem schlechten Kunstrasenplatz des 1. FC Kaan-Marienborn in der Herkules-Arena. Die Stadt Siegen hat mittlerweile damit begonnen, den in die Jahre gekommen Kunstrasen auszutauschen. Somit kommt der SCW in den Genuss, auf Naturrasen im Leimbachstadion gegen den Aufsteiger antreten zu dürfen. Ein Vorteil? »Die Frage werde ich erst am Samstag um 15.45 Uhr beantworten können«, sagt Björn Mehnert. Unter den gegebenen Umständen wäre der SCW wohl auch mit einem Punkt zufrieden.

So könnte der SC Wiedenbrück spielen: Hölscher - Latkowski, Duschke, Geller, Weisenborn - Andreas, Geisler - Hüsing, Brinkmann, Muhovic - Loheider.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118414?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029454%2F