Fr., 09.11.2018

SC Wiedenbrück kann Hinrundenziel auch mit Sieg in Lippstadt nicht mehr erreichen Lücke soll verkleinert werden

Wohin mit Marco Pollmann? Der Youngster galt unter SCW-Trainer Björn Mehnert zuletzt als gesetzt.

Wohin mit Marco Pollmann? Der Youngster galt unter SCW-Trainer Björn Mehnert zuletzt als gesetzt. Foto: Wolfgang Wotke

Von Dirk Heidemann

Rheda-Wiedenbrück (WB). Ausgehend davon, dass in der Fußball-Regionalliga West 40 Punkte zum Klassenerhalt benötigt werden, kann der SC Wiedenbrück sein Hinrundenziel nicht mehr erreichen. Mit lediglich 15 Zählern auf dem Konto tritt der SCW an diesem Samstag zum Abschluss des ersten Saisonteils bei Aufsteiger SV Lippstadt 08 an.

"

Wir haben uns einen Plan zurechtgelegt, mit dem Lippstadt nicht rechnen wird

Björn Mehnert

"

Die Aufgabe lautet: die in der Rückserie zu schließende Lücke sollte wenn möglich noch etwas verkleinert werden. 22 Punkte lassen sich eben leichter erzielen als 25. Gelingt im Derby ein Dreier, dann könnte angesichts des großen Verletzungspechs sogar noch von einem versöhnlichen Abschluss gesprochen werden. »Wir haben uns einen Plan zurechtgelegt, mit dem Lippstadt nicht rechnen wird«, kündigt Björn Mehnert personelle Veränderungen gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen Rot-Weiss Essen an.

Mehr Spielraum: Geisler kehrt nach Rotsperre zurück

Der Handlungsspielraum des SCW-Trainers hat sich in sofern vergrößert, da Yannick Geisler seine Rotsperre abgesessen hat und seinen angestammten Platz im defensiven Mittelfeld neben Oliver Zech einnehmen könnte. Dann würde Daniel Brinkmann wieder auf seine Lieblingsposition hinter Stoßstürmer David Loheider vorrücken. Youngster Marco Pollmann, seit zwei Meisterschaftspartien gesetzt, ist eine Alternative für die rechte Außenbahn. Daniel Schaal könnte als Linksverteidiger beginnen. Verzichten muss Björn Mehnert lediglich noch auf die langzeitverletzten Viktor Maier, Marwin Studtrucker, Mike Andreas und Julian Linnemann.

Achtung! Gleich sechs SCW-Akteure sind vorbelastet

Aufpassen müssen indes Zech, Loheider, Brinkmann, Tristan Duschke, Zlatko Muhovic und Björn Weisenborn. Sie alle sind mit vier Gelben Karten vorbelastet und würden bei einer weiteren Verwarnung im nächsten Derby am kommenden Freitag beim SC Verl (19 Uhr) gesperrt sein.

Wiedenbrücker Trainer hat Respekt vor der Überraschungsmannschaft

Diesen Extremfall hat der SV Lippstadt 08 bereits hinter sich. Bei der 1:3-Niederlage in Oberhausen musste Trainer Daniel Berlinski vier gelbgesperrte Akteure ersetzen und beorderte A-Jugend-Kapitän Henning Matriciani in die Startelf. Mit 24 Punkten und Tabellenplatz acht ist der SVL sicherlich die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. »Sie haben sich ihre Erfolge erspielt, da waren keine Zufallssiege dabei«, hat Björn Mehnert großen Respekt vor dem Nachbarn: »Die Lippstädter haben es geschafft, die Euphorie nach dem Aufstieg mit in die Regionalliga zu transportieren. Sie profitieren auch davon, dass sie wenig Fluktuation und Veränderungen im Kader hatten.«

So könnte der SC Wiedenbrück spielen: Hölscher - Latkowski, Twyrdy, Duschke, Geller (Schaal) - Geisler, Zech - Hüsing (Pollmann), Brinkmann, Schikowski - Loheider.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6179187?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029454%2F