Sa., 10.11.2018

Fußball-Bezirksliga: Augustdorf beim VfB, Jerxen-Orbke in Sende Den Lippern geht’s ans Leder

Marco Weigmann (links) will mit dem VfB nicht wieder gegen einen Verfolger der Spitzengruppe – hier der aktuelle Tabellenfünfte SC Hicret Bielefeld – verlieren. Mit dem FC Augustdorf ist an diesem Wochenende der Bezirksliga-Sechste zu Gast.

Marco Weigmann (links) will mit dem VfB nicht wieder gegen einen Verfolger der Spitzengruppe – hier der aktuelle Tabellenfünfte SC Hicret Bielefeld – verlieren. Mit dem FC Augustdorf ist an diesem Wochenende der Bezirksliga-Sechste zu Gast. Foto: Carina Teckentrup

Von Carina Teckentrup

Schloß Holte-Stukenbrock  (WB). Am Sonntag gibt es die nächste Auflage des vergangenen Fußball-Wochenendes der Bezirksliga – zumindest tabellerarisch. Mit dem FC Augustdorf hat der VfB Schloß Holte den nächsten Verfolger der Spitzengruppe zu Gast. SW Sende empfängt mit dem SV Eintracht Jerxen-Orbke den nächsten Abstiegskandidaten.

»Das Ziel ist, unsere Heimbilanz aufzubessern«, sagt VfB-Trainer Stefan Studtrucker. Von sieben Spielen auf dem heimischen Rasen endeten drei mit einem negativen Resultat. Auswärts sind die Holter noch ohne Makel: Sie holten die volle Punktzahl aus sechs Partien. Gegen den Tabellensechsten FC Augustdorf wird das »keine leichte Aufgabe. Wir müssen unser Spiel durchsetzen und einen besseren Tag erwischen als in der letzten Woche.«

"

Im Training machen die Spieler zehn von zehn Toren. Im Spiel brauchst du auch etwas Glück

Stefan Studtrucker

"

Gegen den SC Hicret Bielefeld, der derzeit auf Platz fünf steht, unterlag der VfB zu Hause mit 0:2. Dabei haperte es vor allem an der Chancenverwertung. »Das kann man nicht trainieren. Im Training machen die Spieler zehn von zehn Toren. Im Spiel brauchst du auch etwas Glück«, sagt Studtrucker.

Hofmann nach Roter Karte bis zum 25. November gesperrt

Gegen die Augustdorfer gelte es, im Spielaufbau frühzeitig an den nächsten und übernächsten Pass zu denken, schnell in Ballbesitz zu kommen und Druck aufzubauen. Verzichten muss Studtrucker dabei auf Linksfuß Robin Hofmann. Der 24-Jährige ist wegen einer roten Karte aus dem Hicret-Spiel bis zum 25. November gesperrt. Für ihn wird Can-Luca Kaval auf dem Platz stehen.

Keller steigt bald wieder ins Lauftraining ein

»Er hängt sich voll herein und trainiert mit Hinblick auf seinen Einsatz immer besser«, freut sich Studtrucker. Bisher haben Hofmanns beständige »solide gute bis sehr gute Leistungen« Kaval Konkurrenz gemacht. »Einen großen Kader bei Laune zu halten, ist oft ein unterschätztes Problem. Unsere Mannschaft ist glücklicherweise so intakt, dass jeder den anderen respektiert«, sagt Studtrucker. Der 51-Jährige freut sich auf die baldige Rückkehr des verletzten Dennis Keller. »Er hat signalisiert, in der nächsten Woche wieder ins Lauftraining einzusteigen.«

Prüfer mit Zielvorgabe: sieben Punkte im November

Bei den Sendern ist die Zielvorgabe nach der 2:2-Punkteteilung gegen Kellerrivale TSV Oerlinghausen klar. »Wir wollen im November insgesamt sieben Punkte holen«, sagt SW-Trainer Jürgen Prüfer. Aus den verbleibenden zwei Partien in diesem Monat – am 25. November ist Totensonntag und daher spielfrei – sollen also jeweils drei Punkte her.

Um den Anschluss nicht zu verlieren, ist ein Punktgewinn besonders gegen SV Eintracht Jerxen-Orbke immens wichtig. Der Aufsteiger aus dem Kreis Lippe befindet sich mit elf Punkten – genauso wie die Mannschaft des Fußballlehrers Prüfer mit derzeit acht Zählern – in der Abstiegszone. Am 18. November wartet dann auswärts der TuS Friedrichsdorf auf die Sender.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6178876?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F2514599%2F