Sa., 15.09.2018

Fußball: Spitzenspiel in Steinhagen – Peckeloh bei starken Preußen Topsturm prüft Betonabwehr

Nach einigen Ausfällen im Defensivbereich ist seine Vielseitigkeit gefragt: Steinhagens Thomas Winder (rechts) im Zweikampf.

Nach einigen Ausfällen im Defensivbereich ist seine Vielseitigkeit gefragt: Steinhagens Thomas Winder (rechts) im Zweikampf. Foto: Gunnar Feicht

Steinhagen/Versmold  (WB/guf). Spitzenspiel im Steinhagener Cronsbach-Stadion, harte Bewährungsprobe für den SC Peckeloh in Espelkamp: Die Fußballteams oberhalb der Kreisebene sind am sechsten Saisonspieltag voll gefordert.

Landesliga: FC Preußen Espelkamp - SC Peckeloh. »Das ist alles andere als ein typischer Aufsteiger.« Markus Kleine-Tebbe sieht seine Einschätzung der Preußen-Elf bestätigt: Espelkamp holte aus den vergangenen drei Duellen mit starken Gegnern sieben Punkte. Schon zu Beginn der Vorbereitung hatte der SCP-Trainer den Neuling für das obere Drittel auf dem Zettel, dann verstärkte sich der FC nach Turbulenzen um den Rücktritt von Aufstiegscoach Alexander Lang unter dem Nachfolger Tim Daseking noch durch die Offensivkräfte Rilind Salihi (Eidinghausen) und Yasin Köse (Tengern). Das Resultat in den jüngsten drei Spielen: Espelkamp gewann bei den Mitfavoriten VfB Fichte (2:0) und Holsen (3:1), punktete daheim auch gegen Kaunitz (0:0).

Gegen eine Gastgeber-Elf, in der einige Spieler Regionalliga-Erfahrung mitbringen, werden es die Peckeloher schwer haben. Zumal Marvin Heinsch im Pokalspiel nach einem Schlag auf den Fuß zur Pause ausgewechselt werden musste. Auch Eloy Berger (Oberschenkel) und Sercan Özdil (fehlte unter der Woche krankheitsbedingt) sind angeschlagen.

Bezirksliga: Spvg. Steinhagen - Gütersloher TV. Der Tabellenzweite Steinhagen, punktgleich mit Primus Wellensiek und bei 11:2 Toren bisher sehr sattelfest, empfängt die Überraschungself des Saisonstarts: Aufsteiger Gütersloh hat die ersten vier Partien gewonnen, erst vergangenen Sonntag gab es mit 2:3 gegen Augustdorf einen Dämpfer. Beeindruckend ist mit 22:5 die Trefferbilanz der »Turner«. Spvg.-Coach Tobias Brockschnieder hat Respekt: »Ich habe mit Liemke in der Kreisliga A dreimal gegen GTV gespielt und kenne die Mannschaft gut. Eine sehr junge Truppe mit einem jungen, ehrgeizigen Trainer. Da ist viel Feuer und Begeisterung drin, zumal sie sich noch mit dem Torschützenkönig der A-Liga verstärkt haben.«

Brockschnieder vertraut jedoch den Qualitäten der eigenen Mannschaft: »Spielerisch gab es im Pokalspiel und beim 4:1 gegen Sende einen Aufwärtstrend, wir haben auch während der Woche weiter am Kombinationsspiel gearbeitet. Wir wollen ungeschlagen bleiben und im Heimspiel drei Punkte holen.« Allerdings gibt es einige Ausfälle: Neben Wieland, Wohlgemuth und Dingerdissen fehlt Tobias Kreutzer (Verletzung im Training/eventuell längerfristig), wahrscheinlich auch David Jedra (private Verpflichtung).

Naives Abwehrverhalten verschuldet erste GTV-Niederlage

»So ein Spiel gibt es halt mal. Wir müssen daraus lernen und es nächstes Mal besser machen.« Jakob Bulut, Trainer des Gütersloher TV, hat die erste Saisonniederlage gelassen hingenommen. Beim 2:3 (1:3) gegen Augustdorf am vergangenen Sonntag bescheinigte der Coach des kommenden Steinhagener Gegners seiner Elf, dass sie alles gegeben habe. Schuld an der Niederlage sei das »naive Abwehrverhalten« gewesen. Dem frühen 1:0 (2.) folgte schon im Gegenzug das 1:1, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kassierte GTV per Konter das 1:3. Gefährlichster Mann im 22-Tore-Sturm ist Alexander Kromm, der vergangene Saison für Lokalrivale Aramäer 38 A-Liga-Tore erzielte.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050258?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F