Mi., 13.02.2019

Fußball: SC Peckeloh und Spvg. Steinhagen vor dem Punktspielauftakt Sorgen und Fragezeichen

Zusammen haben Tim Herden und Sebastian Herrmann in dieser Saison bereits 22 Treffer erzielt und wollen mit ihren Toren Spvg. Steinhagen zur Meisterschaft schießen. Ab Sommer muss jedoch Ersatz für das Offensiv-Duo gefunden werden.

Zusammen haben Tim Herden und Sebastian Herrmann in dieser Saison bereits 22 Treffer erzielt und wollen mit ihren Toren Spvg. Steinhagen zur Meisterschaft schießen. Ab Sommer muss jedoch Ersatz für das Offensiv-Duo gefunden werden. Foto: Stephan Arend

Von Stephan Arend

Steinhagen/Versmold (WB). SC Peckeloh möchte im verflixten siebten Landesliga-Jahr in Folge keine böse Überraschung erleben. Bezirksligist Spvg. Steinhagen hat turbulente Tage mit Trainer-Rücktritt hinter sich.

 

Die beiden besten heimischen Fußball-Teams haben vor dem Pflichtspielauftakt 2019 mit einigen Problemen zu kämpfen.

Spvg. Steinhagen

Nach dem Rücktritt von Coach Tobias Brockschnieder (das WB berichtete am Montag) soll am Cronsbach wieder Normalität einkehren. Zwar soll der neue Trainer so schnell wie möglich präsentiert werden, einen Schnellschuss wird es laut Andreas Wessels aber nicht geben. »Wir streben eine Lösung über den Sommer hinaus an«, sagt der Vereinsvorsitzende und kommissarische Fußball-Obmann. Zusammen mit dem Sportlichen Leiter Evran Cinar übernimmt er bis zur Verpflichtung des neuen Trainers die Übungseinheiten. Und dieses Duo würde bei Bedarf auch am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Avenwedde auf der Bank sitzen.

Kommentar

Gerade einmal zwei Jahre sind vergangen, seit sich Peckeloh und Steinhagen in der oberen Tabellenhälfte der Landesliga um die Altkreis-Krone gestritten haben. Nun muss der SCP auf der Hut sein, um keine böse Überraschung zu erleben. Der direkte Klassenerhalt ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Wenn die Spieler den Ernst der Lage verinnerlichen, bleibt ihnen aber trotz erneuter personeller Probleme der Umweg über eine mögliche Relegation erspart.

Eine böse Überraschung hat Spvg. Steinhagen bereits 2018 mit dem Landesliga-Abstieg erlebt. Nach turbulenten Tagen mit dem Rücktritt von Trainer Tobias Brockschnieder bleibt der Wiederaufstieg zwar das Ziel. Doch so sehr der Sprung von Platz zwei auf eins gewollt wird. Die größere Herausforderung ist es, für die kommende Serie eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu bekommen. Neben den Abgängen der beiden Torjäger Tim Herden und Sebastian Herrmann, die im Sommer ebenso wie Tobias Kreutzer gehen, gibt es derzeit vor allem Fragezeichen. Bei der Trainer-Suche muss nun ein Treffer gelingen. Stephan Arend

Die erste Einheit nach einem turbulenten Wochenende habe am Dienstag laut Wessels richtig Spaß gemacht: »19 Spieler waren da. Man hat ihnen angemerkt, dass sie nach den Turbulenzen der letzten Tage froh waren, wieder auf den Platz zu gehen und Fußball zu spielen. Die Stimmung war gut.« Zudem habe ein offener, sachlicher Austausch zwischen Spielern und Vereinsführung stattgefunden.

Auch Jannik Wohlgemuth, der nach dem Trainer-Rücktritt am Samstag angekündigt hatte, nicht mehr für die Spvg. spielen zu wollen, war bei der Aussprache dabei, trainierte aber nicht mit. Wessels: »Ich rechne Jannik hoch an, dass er gekommen ist. Die Tür steht für ihn offen, wenn er wieder bei uns mitmachen möchte.« Tobias Kreutzer dagegen werde auch unter einem neuen Trainer nicht in den Bezirksliga-Kader zurückkehren. Im Hinblick auf den Punktspielauftakt am Sonntag sagt Wessels: »Jetzt kann die Mannschaft beweisen, dass sie auch ohne ihren Trainer die Punkte holt. Ich bin mir sicher, dass auch außerhalb von Steinhagen am Sonntag-Nachmittag auf unser Ergebnis gespannt gewartet wird.«

 

SC Peckeloh

Den SCP trennt vor dem Landesliga-Auftakt 2019 am Sonntag bei SC Verl II nur ein Punkt vom möglichen Abstiegsrelegationsplatz 13. »Unser Minimalziel ist es, mehr Rückrunden- als Hinrunden-Punkte zu holen«, sagt Trainer Markus Kleine-Tebbe – in dem Wissen, dass dies »in einer brutal guten Liga« kein Selbstläufer wird. Die Personalsorgen, die sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Spielzeiten ziehen, sind in der Winterpause nicht kleiner geworden. Julius Schick wechselt aus beruflichen und somit zeitlichen Gründen in die SCP-Reserve. Gerrit Weinreich (Knöchel-OP) und Tim Mannek (Mittelfußbruch) werden nach schweren Verletzungen zwar wieder mit dem Lauftraining beginnen. Doch wann sie voll einsatzfähig sind, das ist noch offen. Zudem sind Kevin Ikeakhe, Gilles Berger, Alban Shabani, Robin Sander und Chris Timke verletzt bzw. angeschlagen.

Gleiches gilt für Winterneuzugang Kevin Lenz, der vom VfL Theesen zurück zu seinem Heimatverein gekommen ist. »Kevin passt perfekt in unser Profil. Er hat SCP-Wurzeln, einen super Charakter, richtig Bock auf Fußball und ist top ausgebildet. Außerdem kann er auf beiden Außenverteidiger-Positionen spielen – da, wo wir Bedarf haben«, sagt Kleine-Tebbe. Auch wenn sich seine Schützlinge in der Vorbereitung spielerisch verbessert haben, sieht der Coach den Schlüssel zum Erfolg ganz woanders: »Ab jetzt bis Mitte April geht es nur um Punkte und darum, dass wir kratzen und beißen. Dabei ist es egal, ob wir hoch, lang, kurz oder schön spielen.«

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389232?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029442%2F