Sa., 03.11.2018

Handball: SF Loxten und Spvg. Steinhagen brauchen Auswärtssiege Nachholbedarf in der Fremde

Endlich wieder auswärts jubeln: Dirk Schmidtmeier (links) und Heiner Steinkühler (traf 2017 in Gladbeck neunmal) haben ein Ziel.

Endlich wieder auswärts jubeln: Dirk Schmidtmeier (links) und Heiner Steinkühler (traf 2017 in Gladbeck neunmal) haben ein Ziel. Foto: Sören Voss

Versmold/Steinha­gen (WB/guf). In fremder Halle haben die klassenhöchsten Männerhandball-Teams noch Nachholbedarf: SF Loxten und Spvg. Steinhagen wollen jeweils die Auswärtspunkte Nummer drei und vier erkämpfen.

Oberliga: VfL Gladbeck - SF Loxten. »Wenn wir vorne dran bleiben wollen, müssen wir jetzt mal auswärts bei einem Gegner gewinnen, der unsere Kragenweite hat.« Trainer Dirk Schmidtmeier nimmt seine Mannschaft in die Pflicht: Die Loxtener waren nach dem Auftaktsieg in Ferndorf gegen ihre beiden nächsten Gastgeber LIT und Soest nicht clever genug, um die Chancen auf weitere Auswärtspunkte zu nutzen.

Das soll am Samstag in der Riesener Sporthalle anders werden: »In der vergangenen Saison hat die Mannschaft in Gladbeck gut ausgesehen, es wird aber sehr schwer«, lautet Schmidtmeiers Einschätzung. Denn nach der Gladbecker 16:32-Klatsche bei Tabellenführer LIT brennen die VfL-Handballer auf Wiedergutmachung. »Ich bin schockiert«, kommentierte vergangenen Sonntag Gladbecks Sportlicher Leiter Tim Deffte die bitteren 60 Minuten, in denen der VfL über 1:7, 4:15 (26.) und 6:17 absolut chancenlos war. Beim Verlierer fehlten die wichtigen Rückraumspieler Thorben Mollenhauer (nach Schulter-OP im Aufbautraining) und Dustin Dalian (Knieverletzung).

Mit Dalian ist gegen Loxten wieder zu rechnen und die Sportfreunde haben sich auf einen ex­trem torgefährlichen Rückraum eingestellt: »Die wollen alle werfen und suchen frühzeitig den Abschluss. Da können wir uns nicht aufs Blocken verlassen, sondern müssen die Aktionen frühzeitig stören«, sagt Schmidtmeier. Bei eigenem Ballbesitz fordert der Coach im Positionsspiel zweierlei: »Wir müssen geduldig spielen, um Lücken am Kreis zu kreieren. Vor allem aber auch im Zweikampf volles Rohr durchziehen, um zu guten Abschlüssen zu kommen.«

Jan Schröder setzt aus, muss die Verletzung über dem Knie auskurieren. Paul Blankert verstärkt erneut die Zweite, über die ab Mitte November auch Max Schäper Spielpraxis bekommen soll.

Verbandsliga: TuS Brake - Spvg. Steinhagen. Für Steinhagen ist es eine ähnlich wichtige Partie wie das jüngste Heimspiel gegen Ahlen II (33:32): Damit der Abstand zur bedrohten Zone wächst und der Anschluss zur oberen Tabellenhälfte gelingt, muss der erste Aufwärtssieg der Saison her. Nach den Unentschieden zu Saisonbeginn in Hahlen und Nettelstedt braucht die Spvg. eine Steigerung in der Deckung und eine geringere Fehlerquote: Viermal in Folge mehr als 30 Gegentore haben das Siegen zuletzt schwer gemacht. »Ich rechne mit dem Spiel zweier Teams auf Augenhöhe. Brake ist im Rückraum gut besetzt, Patrick Welge ist aber auch ein gefährlicher Kreisläufer, der viele Siebenmeter reißt. Da dürfen wir nicht zu hoch decken«, sagt Spvg.-Trainer Michael Bohnemeier.

Den Gästen fehlen zwei Rückraumspieler: Robin Kasper (Kapselriss/zwei Wochen Pause) und Joshua Wagner (privat verhindert). Leonhard Janzen ist wieder voll belastbar. Neuling Brake (ein Spiel weniger, 5:5 Punkte) hatte erst zweimal Heimrecht und will nach 1:3 Zählern aus diesen Partien zuhause endlich gewinnen. Trainer-Routinier Max Rittersberger hat sein eingespieltes Team im Sommer durch den Ex-Steinhagener Raimund Barton und Linkshänder Maik Braunheim (Jöllenbeck) verstärkt.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6163023?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F