Sa., 12.01.2019

Ober- und Verbandsliga: Loxten und Steinhagen wollen ihre Fans verwöhnen Am Sonntag in Festtagsform

Moritz Lünstroth trifft mit Steinhagen auf ein echtes Spitzenteam.

Moritz Lünstroth trifft mit Steinhagen auf ein echtes Spitzenteam. Foto: Sören Voss

Versmold/Steinhagen (WB/guf). Sonntag, 17 Uhr – zeitgleicher Spielbeginn in Versmold und Steinhagen: Handball-Oberligist SF Loxten weicht gegen Ferndorf vom üblichen Samstagabend um einen Tag aus, Verbandsligist Spvg. empfängt zur gewohnten Anwurfzeit den Tabellenzweiten.

Oberliga: SF Loxten - TuS Ferndorf II. Im Vorjahr lange Zeit in Abstiegsgefahr, hat sich die Zweitliga-Reserve aus dem Siegerland diesmal mit 10:14 Punkten (ein Spiel weniger als Loxten) im Mittelfeld etabliert. Dabei war TuS II konsequent gegen die schlechter platzierten Gegner erfolgreich. »Eine sehr junge Truppe mit ein, zwei Routiniers, die wenig technische Fehler macht und mit ihrer offensiven 3-2-1-Deckung sehr unangenehm zu spielen ist«, beschreibt SFL-Coach Dirk Schmidtmeier den Gegner. Beim mühsamen 21:19-Hinspielsieg kam Loxten überhaupt nicht ins Tempospiel und leistete sich viele Konzentrationsschwächen. »Diesmal müssen wir absolut an die Leistungsgrenze gehen, dabei nicht schön spielen, sondern unsere größere körperliche Robustheit durchsetzen.« Das bezieht der Coach vor allem auf den Angriff, wo er Entschlossenheit im »Eins gegen eins« fordert.

Nach dem Kreispokalsieg klagten einige Akteure über leichte Blessuren, bis auf den erkrankten Marlon Meyer sind aber wohl alle einsatzfähig und auch die Zweite soll um 14.45 Uhr im Bezirksliga-Topspiel punktuell verstärkt werden. »Welche 14 Spieler bei uns zum Einsatz kommen, werden wir erst kurzfristig entscheiden«, sagt Schmidtmeier. Max Schäper, beim Pokalsieg noch im Urlaub, ist seit Donnerstag wieder am Ball. Weil die 2. Liga WM-bedingt pausiert, hat Ferndorf zusätzliche personelle Alternativen aus dem Kader der »Ersten« (Zweitliga-Sechster).

Verbandsliga: Spvg. Steinhagen - HSG Altenbeken/Buke. Wenn die Spvg. den starken Ligazweiten (21:3 Punkte) nach vierwöchiger Spielpause überraschen will, dann braucht es dazu eine optimale Leistung. Nur bei Spitzenreiter Rödinghausen (27:33-Schlappe) und bei LIT II (34:34) hat die Crew aus der Handball-Diaspora südlich von Paderborn bisher Punkte gelassen. »Der Ex-Gütersloher Daniel Wiemann ist Kapitän und einer der Haupttorschützen, aber die Mannschaft zeichnet eine große Ausgeglichenheit mit Torgefahr von allen Positionen aus«, weiß Spvg.-Coach Michael Bohnemeier. Gegen die kompakte 6-0-Deckung der Gäste braucht Steinhagen hohes Tempo und Überraschungseffekte, darf sich aber selbst kaum Fehler leisten. Die Personaldecke bleibt dünn, denn Robin Kasper und Fabian Karnath fehlen weiterhin verletzt. Jonas Maiwald macht vor einem längeren Auslandaufenthalt Urlaub und wird mehrere Wochen ausfallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6313832?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352973%2F4029443%2F