Sa., 15.09.2018

Handball-Verbandsliga: CVJM Rödinghausen zu Gast in Ahlen Spradow will Derby-Klatsche vergessen machen

Nach der herben Schlappe im Derby gegen Rödinghausen will die HSG Spradow – hier Daniel Danowsky beim Torversuch – gegen Porta Westfalica punkten. Personell sieht es laut Trainer Markus Hochhaus deutlich besser aus als in der Vorwoche.

Nach der herben Schlappe im Derby gegen Rödinghausen will die HSG Spradow – hier Daniel Danowsky beim Torversuch – gegen Porta Westfalica punkten. Personell sieht es laut Trainer Markus Hochhaus deutlich besser aus als in der Vorwoche. Foto: Sebastian Picht

Von Jan Gruhn

Bünde/Rödinghausen (WB). In der Handball-Verbandsliga muss Derby-Sieger CVJM Rödinghausen zum Aufsteiger Ahlener SG II. Spradow will in eigener Halle gegen die HSG Porta Westfalica Wiedergutmachung betreiben.

HSG Spradow - HSG Porta Westfalica. 23:42 hatte es am Ende des Derbys gegen Rödinghausen aus Sicht der personell gebeutelten HSG Spradow gestanden. Ein Debakel, das HSG-Trainer Markus Hochhaus schnell aus den Köpfen seiner Spieler vertreiben musste. »Ich habe schon in der Kabine gesagt: Das war nix«, sagt der Ex-Profi. »Jetzt heißt es: Mund abputzen und weitermachen.«

»In der Woche haben erstmals alle mittrainiert«

Über den Gegner sagt Hochhaus: »Porta hat sich vor der Saison verstärkt. Man sieht auch, dass es eine eingespielte Mannschaft ist.« Gegen den klaren Meisterschaftsfavoriten TV Isselhorst hatte die HSG aus dem Kreis Minden-Lübbecke sich am ersten Spieltag gut verkauft und mit nur zwei Toren Unterschied verloren.

Personell sieht es im Hochhaus’ Team besser aus als zuletzt. »In der Woche haben erstmals alle mittrainiert.« Jetzt habe man die drei, vier Einheiten nachholen können, die in der schwierigen Vorbereitung gefehlt hätten. Auch Neuzugang Matthias Reiser wird sein Debüt feiern. Hochhaus: »Aber er kann das Spiel natürlich nicht alleine gewinnen. Wir müssen ihn jetzt erst mal in die Abläufe integrieren.« Anwurf ist am Samstag um 18 Uhr in der Siegfried-Moning-Sporthalle.

Vette warnt vor Übermut

Ahlener SG II - CVJM Rödinghausen. Nach dem deutlichen Sieg gegen Spradow ging’s für die komplette Mannschaft zum Feiern auf den Blasheimer Markt. »Ich hatte natürlich wenig, über das ich meckern konnte«, sagt Pascal Vette. Doch der CVJM-Coach hat seine Mannschaft in der abgelaufenen Trainingswoche vor Übermut gewarnt. »Wir dürfen nicht vergessen: Wenn wir gegen Ahlen verlieren, stehen wir trotzdem nur mit 2:2 Punkten da.« Anwurf ist am Samstag um 16 Uhr.

Für Vette ist die Reserve der SG »alles andere als ein gewöhnlicher Aufsteiger«. Mit Marvin Michalczik, dessen jüngerer Bruder Marian für GWD Minden in der Bundesliga aufläuft, hat das Team um Trainer Thorsten Szymanski einen Spieler mit Drittliga-Erfahrung im Kader.

Götsch operiert

Zudem rechnet Vette mit vollem Haus: »Nach uns spielt in der Halle TuS Spenge gegen die Erste Mannschaft der ASG. Da dürfte also einiges los sein.« Aber einen Vorgeschmack auf große Kulissen hätte seine Mannschaft schon gegen Spradow bekommen.

Verzichten muss Vette weiter auf Maurice Götsch. Er hatte sich beim Training in der Vorwoche die Nase gebrochen und bereits gegen Spradow nicht gespielt. Jetzt habe er sich einer Operation unterziehen müssen, erklärt Vette.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6050001?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514651%2F