Sa., 08.12.2018

Handball-Verbandsliga: HSG empfängt Hahlen – Rödinghausen gegen den Letzten Spradow muss liefern

Klare Ansage von Trainer Markus Hochhaus: Die Handballer der HSG Spradow brauchen die Punkte aus dem Verbandsliga-Heimspiel gegen den TSV Hahlen.

Klare Ansage von Trainer Markus Hochhaus: Die Handballer der HSG Spradow brauchen die Punkte aus dem Verbandsliga-Heimspiel gegen den TSV Hahlen. Foto: Lars Krückemeyer

Von Lars Krückemeyer

Rödinghausen/Bünde (WB). Erster gegen Letzter: Tabellenführer CVJM Rödinghausen ist im letzten Heimspiel des Jahres in der Handball-Verbandsliga klarer Favorit gegen den ASV Senden. Die HSG Spradow benötigt die Punkte im Heimspiel gegen den TSV Hahlen noch dringender.

CVJM Rödinghausen - ASV Senden. Trainer Pascal Vette weiß, was zu so einem ungleichen Duell zu sagen ist und ruft es zum »schwierigsten Spiel der Saison« aus. Dabei dürfte ihm nicht ungelegen kommen, dass der ASV am vergangenen Spieltag mit 24:21 gegen den TuS Nettelstedt II im zehnten Spiel der erste Saisonsieg gelungen ist. Ein Grund weniger, den ASV am Sonntag um 18 Uhr zu unterschätzen. »Wenn wir mit zehn Toren Unterschied gewinnen ist alles in Ordnung, bei drei müssen wir uns schon rechtfertigen und wenn wir verlieren ist es eine Sensation«, sagt Vette. Und eben die will er nicht erleben.

Besserer Start nötig

Gleichwohl ducken sich die Rödinghauser nicht vor der Favoritenrolle. Warum auch, schließlich drehten sie am vergangenen Spieltag im Stil eines Spitzenreiters einen Fünf-Tore-Rückstand beim TSV Hahlen in einen Sieg mit fünf Toren Vorsprung. »Natürlich machen wir uns nicht schwächer als wir sind. Aber ich erwartet einen besseren Start ins Spiel als in Hahlen. Da müssen wir von der ersten Minute an präsent sein«, fordert der CVJM-Trainer.

Offensive Abwehr

In der Vorbereitung lag der Schwerpunkt auf dem Angriffsspiel gegen offensive Deckungsvarianten. Die nämlich bevorzugen die Sendener, mal eine 3:3-Abwehr oder auch eine totale Manndeckung. »Die kommen auch schon mal bis zur Mittellinie raus. Außerdem haben sie einen starken Kreisläufer«, weiß Pascal Vette. An der personellen Besetzung hat sich im Vergleich zum Hahlen-Spiel nichts geändert.

HSG Spradow - TSV Hahlen. Nach drei Niederlagen in Folge ist klar: Die HSG muss am Samstag um 18 Uhr mal wieder liefern, um nicht weiter in den Abstiegskampf zu geraten. »Das steht außerhalb jeder Debatte«, sagt Trainer Markus Hochhaus.

Bloß kein Einbruch

Ihm ist gegen die wechselhaft auftretenden Hahler wichtig, einen Einbruch wie im vergangenen Heimspiel gegen den TV Emsdetten II (28:31) zu vermeiden, als die Mannschaft eine 15:10-Führung schnell verspielte. »Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen und dann mit 11:11-Punkten nach Senden fahren«, sagt Hochhaus. Das gilt sicher auch für die punktgleichen Hahler.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242896?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514651%2F