Sa., 10.11.2018

Fußball-Westfalenliga: Herford gegen Hiltrup – SVR II in Münster Titelkandidaten unter sich

Nach den Punktverlusten beim 1:1 in Delbrück bekommen es Igor Safonov (hier rechts im Spiel gegen den Theesener Erik Alexander Mannek) und der SC Herford im Westfalenliga-Spitzenspiel mit dem TuS Hiltrup zu tun.

Nach den Punktverlusten beim 1:1 in Delbrück bekommen es Igor Safonov (hier rechts im Spiel gegen den Theesener Erik Alexander Mannek) und der SC Herford im Westfalenliga-Spitzenspiel mit dem TuS Hiltrup zu tun. Foto: Jens Göbel

Von Lars Krückemeyer

Herford (WB). Topspiel-Wochenende in der Fußball-Westfalenliga: Bei den Spielen SC Herford - TuS Hiltrup und Preußen Münster II - SV Rödinghausen II sind vier Titelkandidaten unter sich.

SC Herford - TuS Hiltrup. SCH-Trainer Daniel Keller überlässt nichts dem Zufall: Weil die Herforder am vergangenen Spieltag bereits freitags in Delbrück (1:1) spielten, schaute er sich das Spitzenspiel zwischen Hiltrup und Münster II an. Seine Erkenntnisse nach dem 1:1: »Es hat sich viel bestätigt, was ich über den Gegner wusste. Hiltrup ist eine spielerisch starke, geschlossene Mannschaft mit guten Individualisten«.

Und weil das auch auf den SC Herford zutrifft, dürfen sich die Zuschauer am Sonntag um 15.30 Uhr wohl auf ein attraktives Spitzenspiel freuen. Keller erwartet, »dass sich keine Mannschaft nur hinten reinstellt«. Die Stärken des TuS Hiltrup sieht der Herforder Trainer in der Offensive mit Spielmacher David Lauretta und Stürmer Manuel Beyer sowie schnellen Spielern auf den Flügeln.

Delbrück-Spiel ist für SCH-Trainer Keller abgehakt

Durch das Unentschieden zwischen Hiltrup und Münster ist das unnötige 1:1 des SC Herford in Delbrück nach dem Gegentor in der Nachspielzeit um so ärgerlicher. Denn mit einem Sieg wäre der Sport-Club Tabellenführer gewesen. So liegt er mit zwei Punkten hinter Münster auf Rang vier. »An das Delbrück-Spiel haben wir einen Haken gesetzt«, betont Keller. Eine besondere Motivation für das Duell mit Hiltrup seien die Punktverluste nicht.

Ein Nachspiel hatte das 1:1 in Delbrück für dessen Trainer Detlev Dammeier. Aufgrund der Eintragungen des Schiedsrichters im Spielbericht wurde ein Ordnungsgeld in Höhe von 125 Euro gegen den Ex-Profi verhängt.

Preußen Münster II - SV Rödinghausen II. »Ohne Druck, aber mit viel Mut und hochmotiviert«, so sagt es Trainer Martin Sek, fährt der SVR zum Duell beim punktgleichen Tabellenführer. Ohne Druck, weil die Rödinghauser Reserve mit größter Wahrscheinlichkeit nicht aufstiegsberechtigt ist (nur wenn die erste Mannschaft aufsteigt) und auf der ohnehin schon langen Verletztenliste mit Ilias Illig (Knieprobleme) nun auch noch ein Angreifer steht. Sein Einsatz ist zumindest fraglich. Über Verstärkung aus der Regionalliga wird erst am Samstagabend entschieden, aus der A-Jugend hilft erneut Martin Esko aus.

In Münster erwartet den SVR die mit 37 Toren treffsicherste Offensive und mit 14 Toren beste Abwehr der Westfalenliga. »Respekt, was unsere Mannschaft bisher leistet. Wenn wir unter die ersten Sechs kommen, wäre das großer Erfolg«, geht Sek gelassen in das Spiel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6179420?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514650%2F