Fr., 11.01.2019

Handball: Mennighüffen spielt am Freitag bei Aufsteiger SuS Oberaden Vorsicht vor den »Cobras«

Spielmacher Arne Halstenberg (Mitte) fehlt dem VfL Mennighüffen beim Auswärtsspiel in Oberaden. Gegen den heimstarken Aufsteiger kann der Oberligist mit einem Auswärtssieg schon früh einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen.

Spielmacher Arne Halstenberg (Mitte) fehlt dem VfL Mennighüffen beim Auswärtsspiel in Oberaden. Gegen den heimstarken Aufsteiger kann der Oberligist mit einem Auswärtssieg schon früh einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen. Foto: Florian Weyand

Löhne (WB/fw). Weil die Profi-Handballer um die Weltmeisterschaft spielen, ruht am Samstag in den heimischen Hallen der Ball. Daher trifft Oberligist VfL Mennighüffen bereits am Freitagabend beim SuS Oberaden an. Das Team von Zygfryd Jedrzej will bei den »Cobras« mit einem Sieg ins Jahr 2019 starten.

So langsam kommen die Mennighüffer nach der Weihnachtspause in Schwung. Noch im alten Jahr lieferte das Team bei einem Turnier in Holzhausen – stark ersatzgeschwächt – eine schwache Vorstellung ab. Im Kreispokal konnte sich die Mannschaft aber wieder steigern und stieß bis in die Endrunde vor.

»Cobras« holten alle Punkte in eigener Halle

Nun ist das Team zurück im Liga-Alltag und will beim SuS Oberaden die nächsten Punkte einfahren. »Wir haben gut trainiert«, sagt Co-Trainer Georgios Triantafillou, der beim Aufsteiger mit einer intensiven Partie rechnet. Die »Cobras« rangieren mit 6:20-Punkten zwar nur auf dem vorletzten Tabellenplatz, sind aber nicht zu unterschätzen. Gerade zu Hause wächst Oberaden über sich hinaus. »Die Punkte, die sie geholt haben, habe sie zu Hause gesammelt«, warnt Triantafillou. Die Gastgeber bezwangen die Kellerkinder TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck (24:20), TuS Möllbergen (31:27) und den Mitaufsteiger TSG Harsewinkel mit 37:28.

Spielertrainer Alexandro Katsigiannis zieht auf der Mittelposition geschickt die Fäden und setzt immer wieder seine Haupttorschützen Bastian Stennei und Bastian Herold gekonnt in Szene. Im Hinspiel lag der VfL Mennighüffen kurz vor der Pause noch mit 8:9 hinten, um dann aber im zweiten Durchgang noch einen klaren 30:18-Sieg einzufahren.

Halstenberg und Orgel verletzt

Ärgerlich: Der VfL Mennighüffen wird die Fahrt nach Oberaden nicht in Bestbesetzung antreten. Mit Arne Halstenberg und Rückraumschütze Till Orgel fehlen zwei wichtige Leute. Spielmacher Halstenberg hat immer noch Probleme mit der Hüfte. Orgel zwickt der Oberschenkel. »Er hat in der nächsten Woche einen MRT-Termin«, sagt Triantafillou. Erst dann steht fest, wie schwer die Verletzung des wurfgewaltigen Shooters ist.

Der VfL Mennighüffen hat vor dem Spiel neun Punkte Vorsprung auf den Gastgeber. Sollte in Oberaden ein Sieg gelingen, wäre der Klassenerhalt fast eingetütet. Das wäre auch ein gutes Signal an die Spieler im Kader und an potenzielle Zugänge. Georgios Triantafillou, Co-Trainer und Team-Manager in Personalunion, würde das die Arbeit in den nun anstehenden Gesprächen deutlich erleichtern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310672?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029426%2F