Fr., 12.10.2018

Fußball-Regionalliga: Pfanne und Wolff wieder dabei SVR fährt mit Schwung nach Bonn

Beim Bonner SC wollen der SVR und Eros Dacaj (links) wie gegen Preußen Münster im Pokal überzeugen.

Beim Bonner SC wollen der SVR und Eros Dacaj (links) wie gegen Preußen Münster im Pokal überzeugen. Foto: Krückemeyer

Rödinghausen (WB/lb). Die Freude über die 2:1-Pokalsensation gegen Preußen Münster ist beim Fußball-Regionalligisten SV Rödinghausen noch groß. Dabei hat die Mannschaft von Trainer Enrico Maaßen kaum Zeit, sich lange mit dem Sieg zu befassen: Schließlich geht’s schon am Samstag in der Liga weiter beim Bonner SC (14 Uhr).

»Es ist nicht alltäglich, dass man gegen einen Drittligisten spielt – und dann auch noch gewinnt«, sagte Maaßen, der im Pokalspiel ordentlich rotiert hatte . Joy-Slayd Mickels hatte den SVR mit einem Doppelpack ins Viertelfinale geschossen – dort trifft Rödinghausen nun auf den Westfalenligist Lüner SV. »Wir sind stolz über den Sieg. Und das können wir auch sein!« Dabei weiß der Trainer ganz genau: »Wir müssen den Schwung mitnehmen. Aber es ist nicht einfach, diesen Hunger auch zu behalten.«

Pfanne und Wolff sind wieder dabei

In Bonn trifft seine Mannschaft nun auf »einen echt unangenehmen Gegner. Das wird eine schwere Aufgabe. Wir müssen als Kollektiv funktionieren.« Dabei kann Maaßen wieder auf zwei seiner Spieler zurückgreifen: Franz Pfanne und Julian Wolff kehren zurück in den Kader. Azur Velagic wird aufgrund seiner Schulterverletzung weiterhin ausfallen. »Auch für Daniel Flottmann hat es noch nicht gereicht«, sagte der Trainer. Seinen Kapitän könnte laut Maaßen ein leichter Faserriss plagen.

Mit einem Sieg könnte sich der SVR im oberen Tabellendrittel festbeißen. Mit 18 Punkten steht die Mannschaft von Maaßen auf Platz fünf – punktgleich mit dem SV Lippstadt, Borussia Mönchengladbach II und Rot-Weiß Oberhausen. Bonn steht derweil mit zwölf Punkten auf dem 13. Platz der Tabelle – kurz vor den Abstiegsrängen.

Anreise schon am Freitag

Damit es in Bonn klappt, ist der SVR bereits am Freitag mit dem Bus in Richtung Rheinland gefahren. »Damit wir die nötige Frische haben«, sagte Maaßen. Am Freitag fand zuvor ein Abschlusstraining in Rödinghausen statt.

Für den SVR geht es zur Zeit Schlag auf Schlag: »Das Programm ist der Wahnsinn, auch wenn man sieht, was wir für Gegner hatten«, sagte Maaßen mit Blick auf die vergangenen Wochen. Schließlich hat Rödinghausen den Zweitligisten Dynamo Dresden im DFB-Pokal besiegt und im Westfalenpokal die beiden Drittligisten Preußen Münster und die Sportfreunde Lotte geschlagen.

Am Dienstag, 30. Oktober, steigt dann das Pokalspiel gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Zuvor spielt der SVR in der Liga aber noch gegen den Wuppertaler SV und den 1. FC Kaan-Marienborn – beide stehen in der Tabelle hinter dem SVR.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118356?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F