Sa., 15.09.2018

Handball – 3. Liga: Spenges Kreisläufer hat Fieber vor Spiel in Ahlen Bruder-Duell Tesch gegen Tesch droht auszufallen

Mit sechs Toren war Oliver Tesch am vergangenen Spieltag beim 36:29 gegen die SG Menden hinter Leon Prüßner zweitbester Schütze des TuS Spenge. Ausgerechnet gegen die Ahlener SG könnte er ausfallen. Bei der steht Zwillingsbruder Andreas im Tor.

Mit sechs Toren war Oliver Tesch am vergangenen Spieltag beim 36:29 gegen die SG Menden hinter Leon Prüßner zweitbester Schütze des TuS Spenge. Ausgerechnet gegen die Ahlener SG könnte er ausfallen. Bei der steht Zwillingsbruder Andreas im Tor. Foto: Jens Göbel

Von Klaus Münstermann

Spenge (WB). Mit sechs Toren hatte Kreisläufer Oliver Tesch maßgeblichen Anteil am 36:29-Sieg gegen die SG Menden in der 3. Handball-Liga. Nun droht der Kreisläufer des TuS Spenge ausgerechnet beim Spiel in Ahlen wegen Fieber auszufallen. Seinem Bruder Andreas im Tor der ASG hätte er gerne mehrere eingeschenkt.

Neben dieser speziellen Familienzusammenführung auf dem Parkett, kommt es für Spenges Neuzugang Luca Werner zum Wiedersehen mit seinem Ex-Club. Bis zum Sommer spielte Werner für die Ahlener SG.

Trotz des mehr als überzeugenden 36:29-Sieges gegen die SG Menden hat Spenges Trainer Heiko Holtmann eine »normale Trainingswoche mit den üblichen Schwerpunkten« erlebt. »Wir wollen uns immer weiter verbessern«, sagt Holtmann. Aufgefallen sei aber natürlich, dass Oliver Tesch sich auf die Partie gegen seinen Bruder freut.

Im letzten Aufeinandertreffen war Oliver Tesch unterlegen

Dabei hat er an die letzte Begegnung mit seinem Zwillingsbruder, wenn es um Meisterschaftspunkte geht, keine guten Erinnerungen. Im September 2016 unterlag Oliver Tesch mit GWD Minden II in der 3. Liga dem damaligen Aufsteiger Ahlener SG im ersten Saisonspiel mit 20:23 – überragender Mann auf Seiten der Ahlener war Andreas Tesch mit mehr als 20 Paraden. Spenges Oliver Tesch lag allerdings am Donnerstag mit Fieber im Bett und bekam ein Drei-Tages-Antibiotikum verschrieben. Ob es für einen Einsatz in Ahlen reicht, ist laut Holtmann fraglich.

Auf Spenger Seite gibt es mit Luca Werner noch einen zweiten Akteur, für den es kein normales Spiel in Ahlen wird. »Er ist gegen seinen Ex-Verein besonders heiß«, sagt Heiko Holtmann. Wenngleich der einzige externe Neuzugang bislang eher weniger Spielanteile hatte.

Neuverpflichtung Nils Prüßner steht erstmals in Spenges Kader

Ob Spenges jüngste Neuverpflichtung zum ersten Einsatz kommt, ließ Holtmann offen. Der von der TSG A-H Bielefeld geholte Nils Prüßner ist auf jeden Fall spielberechtigt und wird auf der Bank Platz nehmen. Die Chancen auf eine Saisonpremiere stehen gut, weil Rechtsaußen René Wolff weiterhin leicht angeschlagen ist, nachdem er umgeknickt war.

Ahlens Trainer Sascha Bertow muss auf Felix Harbaum, der an einer Bänderverletzung laboriert, verzichten und auf Kim Voss-Fels im halbrechten Rückraum, der sich beim zweiten Saisonsieg bei der MTV Großenheidorn (31:26) eine schwere Rückenprellung zugezogen hat. Dazu sagt Heiko Holtmann: »Wir müssen auf uns schauen. Und wenn der Gegner nicht gut drauf ist, müssen wir da sein.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6051337?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029423%2F