Fr., 12.10.2018

Tischtennis: Driburg reist nach Böblingen Schwere Aufgabe im Süden

Sarah DeNutte (rechts) und Britt Eerland beraten den Weg zum Erfolg. Gegen Böblingen soll ein Sieg her.

Sarah DeNutte (rechts) und Britt Eerland beraten den Weg zum Erfolg. Gegen Böblingen soll ein Sieg her. Foto: Sylvia Rasche

Von Sylvia Rasche

Bad Driburg (WB). Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg steht erstmals in der noch jungen Saison unter Druck. Will das Team sich nicht im Tabellenkeller festsetzen, muss an diesem Sonntag beim SV Böblingen ein Sieg her.

»Die Saison ist noch lang, da sind noch viele Punkte zu verteilen. Allerdings würde uns ein Sieg gut zu Gesicht stehen«, sagt TuS-Manager Franz-Josef Lingens. In der Vergangenheit tat sich Driburg gegen die Süddeutschen oft sehr schwer, siegte am Ende aber trotzdem meist knapp. Das letzte Duell der beide Teams liegt noch gar nicht so weit zurück. In der Pokal-Qualifikation im September setzte Driburg sich im entscheidenden Match um den Einzug ins Final-Four nach einem wahren Tischtennis-Krimi mit 3:2-Spielen durch.

In der Bundesliga kommt es am Sonntag zu einer Neuauflage der beiden Partien im Spitzenpaarkreuz zwischen den Driburgerinnen Britt Eerland und Sarah DeNutte mit Ex-Europameisterin Hongi Gotsch. DeNuttes Sieg gegen das erfahrene Abwehr-Ass im September hatte sogar in ihrer Heimat Luxemburg für Aufsehen gesorgt. »Ich hoffe, sie kann das noch einmal wiederholen. Es wird aber enorm schwer«, blickt Lingens voraus.

Böblingen hat vor der Saison die gebürtige Chinesin Yanhua Yang-Xu reaktiviert, die bisher allerdings nur im Pokal zum Einsatz gekommen ist. »Sie hat nichts verlernt«, kommentierte Franz-Josef Lingens damals ihren Auftritt und ist nun gespannt, ob sie gegen Driburg antritt oder ob Rosi Stähr ins Spitzenpaarkreuz aufrückt. Dann würde Böblingen oben mit gleich zwei Abwehrspielerinnen antreten. »Ich gehe aber davon aus, dass Yanhua gegen uns zum Einsatz kommen wird. Im ersten Heimspiel wird Böblingen mit seiner besten Formation auflaufen«, meint Lingens.

Theresa Kraft und Julia Kaim, wie Stähr ehemalige deutsche Jugendnationalspielerinnen, stehen zudem für das untere Paarkreuz bereit. Driburg bietet hier wie immer Nadine Bollmeier und Sophia Klee auf. »Ich hoffe, dass Nadine zwei Punkte macht und Sophia auch endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern kann. Das wäre ganz wichtig für sie«, betont Lingens.

Böblingen, das im Vorjahr die Play-Off-Runde verpasst hatte, hat erst ein Bundesligaspiel in dieser Saison bestritten und musste sich dem starken Aufsteiger Langstadt 3:6 geschlagen geben. Driburg hat nach dem überraschenden 5:5 in Berlin gegen Anröchte im Westderby eine bittere Niederlage einstecken müssen und will mit einem Erfolg gegen Böblingen den Anschluss ans gute Mittelfeld der Liga nicht verlieren. »Wir werden alles geben, wissen aber auch, wie stark Böblingen ist. Viel wird wieder von den Doppeln abhängen. Mindestens eins davon müssen wir gewinnen«, sagt Lingens.

Zuschauer-Info: Das Auswärtsspiel wird an diesem Sonntag ab 10.30 Uhr im Internet-Live-Ticker auf www.tischtennis.de übertragen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115147?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F