Reiten: Turnier der RSG Eggeland Alhausen mit 14 Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M
Ohne Zuschauer und Schleifen

Alhausen (WB). Die Reitsportgemeinschaft Eggeland Alhausen richtet an diesem Wochenende ein Dressur- und Springturnier unter Corona-Bedingungen aus. Die Anlage des Reiterhofes Redders ist vom heutigen Freitag bis zum Sonntag, 28. Juni, Schauplatz des dreitägigen Turnieres.

Freitag, 26.06.2020, 05:00 Uhr
Springreiterin Julia Ulrich von der RSG Eggeland Alhausen (auf „Mary Lou”) freut sich auf die Ritte vor heimischer Kulisse. Foto: Lena Brinkmann
Springreiterin Julia Ulrich von der RSG Eggeland Alhausen (auf „Mary Lou”) freut sich auf die Ritte vor heimischer Kulisse. Foto: Lena Brinkmann

In 14 Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M kämpfen die Topreiter der Region um Siege und Platzierungen. Das alles findet ohne Schleifen, Siegerehrungen und insbesondere ohne Zuschauer statt.

Eigentlich dürften Reitturniere mit dem aktuellen Stand der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wieder mit bis zu 100 Zuschauer stattfinden. Aber die RSG Eggeland Alhausen möchte in diesem Fall kein Risiko eingehen. Die Corona-Pandemie zollt ihren Tribut. „Unser Turnier findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die startenden Reiterinnen und Reiter dürfen unter den üblichen Hygienebedingungen mit Anwesenheitsnachweisen eine Begleitperson mitbringen. Zudem ist die Dauer des Aufenthalts der Teilnehmer beschränkt”, berichtet Sandra Redder, Vorsitzende der RSG.

Außerdem habe sich der Vorstand kurzfristig dazu entschlossen, Teilnehmer aus den aktuell besonders vom Virus betroffenen Kreisen Gütersloh und Warendorf vom Turnier auszuschließen. „Aufgrund der Lockdown-Maßnahmen in den beiden Kreisen versuchen wir als Veranstalter den richtigen Weg zu finden“, erklärt Sandra Redder.

International besetzt

Bei der Ausschreibung für das Alhausener Turnier waren die rund 650 Startplätze binnen zwei Tagen restlos vergeben. An diesem Freitag startet das Turnier mit den Dressurprüfungen. Neben den Prüfungen für junge Springpferde sind die sportlichen Höhepunke im Parcours Springprüfungen bis zur Klasse M mit Qualis für den Sparkassen- oder Volksbank-Cup. Mit in Deutschland lebenden Reitern aus Finnland, Ungarn, Litauen, der Schweiz oder der Ukraine ist auch Internationalität beim Turnier in Alhausen vertreten.

„Die Resonanz im Vorfeld war top. Es wäre schön, wenn wir dieses Nennungsergebnis auch zu Nicht-Coronazeiten hätten. Aber alle freuen sich wieder, ein Turnier reiten zu können. Insbesondere die Reiterinnen und Reiter unseres Vereins brennen auf den Auftritt vor heimischer Kulisse”, stellt Sandra Redder heraus.

Kürzlich holten die Lokalmatadoren der RSG Eggeland Alhausen – allen voran Anncatrin Redder, Julia Ulrich, Claudia Sander, Alina Härtel, Emma Benken oder Vereinschefin Sandra Redder selbst – auf den Turnieren in Germete und Delbrück bereits starke Siege und Platzierungen.

Vorfreude ist groß

„Unsere treuen Sponsoren haben uns nicht im Stich gelassen, so dass wir sogar tolle Ehrenpreise für die Sieger stellen können. Auch wenn das Turnier ohne Zuschauer stattfindet, hoffen wir, dass unser Verein anschließend ohne großen finanziellen Schaden dasteht”, wollen Sandra Redder und ihr Team nachfolgenden Turnierveranstaltern Mut machen.

Die Gastronomie mit Getränkewagen und Würstchenbude für die Teilnehmer, Organisatoren und Helfer hat die RSG Eggeland extern vergeben. Bestens vorbereitet freut sich die Reitsportgemeinschaft aufs Turnier – wenn auch unter Corona-Bedingungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7467329?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker