Badminton: Stefanie Menne aus Bad Driburg und Theo Steinwart aus Steinheim helfen im Regionalliga-Team des BC Phönix Hövelhof aus
Erster Einzelsieg in der dritten Liga

Bad Driburg/Steinheim (WB). Die Bad Driburgerin Stefanie Menne und der Steinheimer Theo Steinwart haben beim Badminton-Regionalligisten BC Phönix Hövelhof in der ersten Mannschaft ausgeholfen und im Kellerduell gegen Wesel mit ihren Teamkollegen den zweiten Punkt der noch jungen Saison eingefahren.

Donnerstag, 15.10.2020, 15:33 Uhr aktualisiert: 15.10.2020, 18:12 Uhr
Die Bad Driburgerin Stefanie Menne und der Steinheimer Theo Steinwart haben in der Regionalliga ausgeholfen. Foto:
Die Bad Driburgerin Stefanie Menne und der Steinheimer Theo Steinwart haben in der Regionalliga ausgeholfen.

Für Theo Steinwart, der seit gut einem Jahr in Hövelhof spielt, war es sogar der zweite Einsatz in der Regionalliga überhaupt. Normalerweise geht der 16-Jährige in der dritten Mannschaft in der Verbandsliga an den Start, nachdem er in der Vorsaison vorwiegend in der Bezirks- und Landesliga zum Einsatz gekommen war.

„Theos Formkurve steigt weiterhin stark an. Es ist ihm sogar gelungen, mit einer konzentrierten und spielerisch überzeugenden Leistung in zwei Sätzen seinen ersten Sieg in der Regionalliga einzufahren“, lobt seine erfahrene Vereinskollegin Stefanie Menne.

Als „richtig tolle Geschichte“ beschreibt Trainer Martin Brameyer den ersten Regionalliga-Einzelsieg Steinwarts, der gegen Wesels Patrik Sanders im zweiten Satz aus einem 11:17 ein 22:20 machte. „Theo hat sich in der Phase auch von einigen Mätzchen seines Gegners nicht aus dem Konzept bringen lassen. Das war eine reife Leistung“, sagt sein Trainer.

Im dritten Einzel sicherte Steinwart damit einen Zähler, der am Ende den Unterschied ausmachte und Hövelhof im Kampf um den Klassenerhalt ein Remis sicherte. Am übernächsten Wochenende startet der Steinheimer in Mühlheim bei den Westdeutschen U19-Meisterschaften und möchte dort seine gute Form unter Beweis stellen.

Zum Einsatz kamen die beiden Akteure aus dem Kreis Höxter im Regionalligateam, weil die eigentlich verpflichteten Spieler aus Serbien coronabedingt noch nicht einreisen durften und somit auch noch keinen Einsatz für den BC Phönix absolvieren konnten.

Stefanie Menne, mehrfache Westdeutsche Altersklassenmeisterin im Einzel, Doppel und Mixed, geht in dieser Saison etatmäßig in der Landesliga an den Start. „Ich spiele dort mit Lina Sigge. Sie ist erst 14 Jahre alt, hat sich aber an meiner Seite erstaunlich schnell an das Damen-Doppel-Niveau im Seniorenbereich angepasst. Trotz des riesigen Altersunterschiedes harmonieren wir mittlerweile sehr gut und haben wir in dieser Saison noch kein Spiel verloren“, berichtet die 45-Jährige. Auch deswegen durften beide nun im Spiel gegen Wesel gemeinsam an den Start gehen. Gegen starke Gegnerinnen war die Devise, ein möglichst passables eigenes Spiel abzuliefern – und das klappte besser als gedacht. „Auch wenn es nicht zum Sieg reichte, haben wir uns mit dem gewonnenen zweiten Satz doch recht gut verkauft“, fasst Stefanie Menne zusammen. So war auch Trainer Brameyer mit der Leistung des Duos trotz der Dreisatz-Niederlage zufrieden. Insgesamt ist das 4:4 ein wichtiger Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7633612?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker