Fußball-Bezirksliga: Torhüter Dennis Ferranti übernimmt beim FC BW Weser Verantwortung auf dem Feld und im Vorstand
„Die Jungs haben Potential“

Beverungen/Lauenförde (WB). „Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagt Dennis Ferranti. Der Torhüter, der erst vor gut einem Jahr zum FC BW Weser wechselte, ist beim Fußball-Bezirksligisten inzwischen auch im Vorstand als Sportlicher Leiter tätig und engagiert sich für den Fusionsclub.

Samstag, 24.10.2020, 07:00 Uhr
Dennis Ferranti weist die Richtung: Der Torhüter des FC BW Weser engagiert sich auch im Vorstand seines Vereins. Foto: Günter Sarrazin
Dennis Ferranti weist die Richtung: Der Torhüter des FC BW Weser engagiert sich auch im Vorstand seines Vereins. Foto: Günter Sarrazin

Verein setzt auf junge Spieler

Der „richtige Weg“, von dem der 29-Jährige spricht, verlangt von allen Beteiligten zwar Geduld, soll am Ende aber zum Erfolg führen. „Wir setzen verstärkt auf junge Spieler aus den eigenen Reihen und wollen ihnen die Perspektive bieten, in Beverungen und Lauenförde in der ersten Mannschaft spielen zu können“, betont der Sport- und Geschichtslehrer. Aktuell stehen inklusive des Spielertrainers Marcus Menzel nur drei Ü30-Akteure in den Reihen der Bezirksliga-Elf. „Dann komme ich mit 29. Der Großteil ist aber unter 25 Jahren“, berichtet Dennis Ferranti.

„Bessere Kommunikation“

Auch wenn nach sechs Spieltagen erst zwei Siege auf dem FC-Konto stehen, sieht der Torhüter positive Entwicklungen. „Die Kommunikation auf dem Platz ist besser als in der Vorsaison. Außerdem kämpft jeder für jeden und hilft auch auf Positionen, die er nicht von Beginn an spielt“, lobt Ferranti.

Jugend in der Regionalliga

Der Sportliche Leiter ist in Bremerhaven aufgewachsen, hat dort in der A-Jugend in der Regionalliga gespielt und dann während des Studiums in Hannover beim TSV Pattensen in der Landesliga. Die Liebe führte ihn schließlich nach Godelheim. Erster Verein im Kreis Höxter war der SV Höxter, von dort aus ging es zur Spvg Brakel und vor gut einem Jahr zum FC BW Weser. Hier hat Ferranti, der in Warburg unterrichtet, seine neue sportliche Heimat gefunden.

Klassenerhalt ist das Ziel

„Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Das Potential haben wir“, sagt er zu den sportlichen Aussichten der Blau-Weißen und führt auch gleich einige Beispiele an. So zeigte das Team nicht zuletzt gegen den damaligen Spitzenreiter Hiddesen/Heidenoldendorf, was in ihm steckt und fügte der SG seinerzeit sogar die erste Saisonniederlage zu. Eine Woche später holte der FC gegen Barntrup einen 0:3-Rückstand auf und verwandelte diesen in einen Sieg.

Schweres Programm

Auf dem Papier waren das bislang die beiden einzigen Siege. „Allerdings hatten wir bisher auch ein schweres Programm“, gibt Ferranti zu bedenken. „Wir haben gegen Lipperreihe in der ersten Halbzeit viel zu viel Respekt vor dem Gegner gezeigt und uns einschüchtern lassen. Das war in der zweiten Hälfte schon sehr viel besser“, berichtet der Torhüter. Es gehe nun darum, diese guten Leistungen zu stabilisieren und sie regelmäßiger abzurufen. „Dann haben wir die Chance auf den Klassenerhalt. Die Liga ist mit den lippischen Mannschaften enger zusammen gerückt. Da sind auch mal Punkte drin, die man vorher nicht so auf der Rechnung hatte. Das zeigen die Ergebnisse fast Woche für Woche“, sagt der Godelheimer.

Derby gegen Dringenberg

Auch an diesem Sonntag im Heimspiel gegen den SV Dringenberg sei der FC BW Weser nicht chancenlos. „Klar ist Dringenberg eine ganz schwere Aufgabe und geht auch als Favorit ins Spiel. Aber das war bei unserem ersten Sieg gegen Hiddesen auch so“, möchte er das Match mit den jungen Teamkollgen selbstbewusst angehen – und den eingeschlagenen Weg fortsetzen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7645544?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850273%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker