Do., 25.01.2018

Fußballtrainer des Frauen-Westfalenligisten SV Bökendorf will sich entschuldigen Beineke löst Empörung aus

Kritischer Blick auf den heimischen Frauenfußball, die Kreishallenmeisterschaften und die Funktionäre. Trainer Marc Beineke sieht sich nun selbst massiver Kritik ausgesetzt.

Kritischer Blick auf den heimischen Frauenfußball, die Kreishallenmeisterschaften und die Funktionäre. Trainer Marc Beineke sieht sich nun selbst massiver Kritik ausgesetzt. Foto: Michael Risse

Von Jürgen Drüke

Bökendorf (WB). Die Bemerkungen des Trainers sind abfällig und arrogant angekommen. Marc Beineke steht nach den Fußball-Kreishallenmeisterschaften der Frauen in Borgen­treich in der Kritik. Der Coach des Frauen-Westfalenligisten SV Bökendorf will sich nun entschuldigen. Die SVB-Verantwortlichen haben inzwischen beraten und zunächst entschieden, dass sie mit dem 40-jährigen Übungsleiter weiter zusammenarbeiten werden.

Der Hintergrund: Marc Beineke hatte nach der 1:3-Finalniederlage gegen den Landesligisten SV Ottbergen/Bruchhausen bei den Kreishallenmeisterschaften unter anderem gesagt: »Wir haben ganz andere Ziele, wollen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in den DFB-Pokal einziehen und haben noch eine lange Rückrunde vor uns. Da kann es nicht sein, dass man gezwungen ist, an einem solchen Turnier teilzunehmen. Ich kann nur sagen, dass ich froh bin, dass sich niemand von uns verletzt hat.«

Aussagen sorgen für großes Echo

So zitierte das WESTFALEN-BLATT Beineke in der Ausgabe am Montag, 22. Januar, im Bericht über die KHM der Frauen. Unter anderem hat diese Aussage ein großes Echo und zwei Stellungnahmen (Siehe auf dieser Lokalsportseite) hervorgerufen. Der SVB-Trainer hatte die erste Stellungnahme von Staffel- und Pokalspielleiterin Petra Block bereits am Montag in den sozialen Medien gelesen und nahm unmittelbar telefonischen Kontakt mit der Verfasserin auf. »Marc Beineke wollte verhindern, dass ich meine Meinung über die Geschehenisse weiterleite. Unter anderem wollte er sich einen Rechtsbeistand holen und hatte entsprechend mit rechtlichen Schritten gedroht«, führte Petra Block aus.

Der SVB-Coach bestätigte gegenüber dem WB das Telefonat mit der Frau aus dem Kreisvorstand. Auch, dass er Petra Block gegenüber in Erwägung gezogen habe, einen Rechtsbeistand in Anspruch zu nehmen. »Einen Tag später habe ich jeweils ein gutes Telefongespräch mit Frau Block und auch mit Dietmar Larusch, dem Trainer des FC Boffzen, geführt«, stellte der SVB-Coach gegenüber dem WB fest. Larusch hatte aufgrund der Äußerungen und Kritik von Marc Beineke an den Kreishallenmeisterschaften sowie an Petra Block ebenfalls eine Stellungnahme verfasst und diese auf den Weg gebracht.

SVB-Spielerinnen entschuldigen sich

»Bei den Kreishallenmeisterschaften ist Marc Beineke arrogant und hochnäsig aufgetreten. Er hat den heimischen Frauenfußball und alle anderen Mannschaften schlecht gemacht. Vor allem hat er den großen Einsatz und die Arbeit, die hinter einer solchen Veranstaltung steckt, herabgewürdigt. Inzwischen haben sich Spielerinnen des SV Bökendorf bei mir für das Auftreten und Verhalten ihres Trainers entschuldigt«, führte FCB-Coach Larusch gegenüber dem WB aus. »Wenn Marc Beineke über seinen Auftritt bei der KHM nachgedacht hätte, dann wäre von seiner Seite noch am gleichen Abend zumindest bei Petra Block, die sich seit Jahren mit Herzblut, Sachverstand und Hingabe um den heimischen Frauenfußball bemüht, eine Entschuldigung erfolgt«, sieht Larusch im Verhalten des Bökendorfer Trainers auch »eine Herabwürdigung und Beschädigung des Ehrenamts«.

Block spricht von Telefonterror

Staffelleiterin Petra Block stellte gestern gegenüber dem WB fest: »Marc Beineke hat mir gegenüber Telefon­terror betrieben. Ich habe in den vergangenen 48 Stunden, da ich als Krankenschwester zweimal Nachtschicht hatte, an den Tagen wenig schlafen können und bin entsprechend müde. Ans Telefon und Handy gehe ich nun nicht mehr, wenn der Bökendorfer Trainer anruft. Auf seine WhatsApp-Nachrichten werde ich auch nicht reagieren.«

Es soll nun eine Aussprache geben. Die Pokalspielleiterin hat die Trainer des heimischen Frauenfußballs für Montag, 29. Januar, ab 18 Uhr ins Kreissportheim nach Bad Driburg eingeladen. Hier soll auf die massive Kritik von Beineke eingegangen werden. »Aus aktuellem Anlass möchte ich Euch ganz gerne zu einem Gespräch einladen«, hat Petra Block in ihrer Einladung an die Vereinsvertreter und Trainer geschrieben.

Aussprache in Bad Driburg

»In Bad Driburg werde ich mich öffentlich bei allen für mein Verhalten entschuldigen. Das war nicht richtig. Die Entschuldigung ist überfällig. Ich werde mich vor allen entschuldigen, die betroffen sind«, führte Beineke gegenüber dem WB aus.

Entschuldigt hat sich bereits der zweite Vorsitzende des SV Bökendorf, Sven Schmidt, bei Petra Block und auch Dietmar Larusch. »Das gehört sich auch so. Im Sport und im Fußball wird leider oft nach einem enttäuschenden Spiel oder einer schlechten Leistung über das Ziel hinausgeschossen. Wir werden auch noch einmal mit Marc Beineke darüber sprechen. Natürlich haben wir unserem Trainer mitgeteilt, dass das Verhalten nicht im Sinne des SV Bökendorf und der Mannschaft gewesen ist. Es gilt, sicherlich auch aufzuarbeiten, warum unser Trainer so reagiert hat«, sagte Schmidt. Die Zusammenarbeit solle fortgeführt werden. »Es tut uns sehr leid, welch ein Shitstorm auf Facebook losgebrochen worden ist und insbesondere auch über Petra Block hereingebrochen ist«, bedauerte Schmidt.

»Es ehrt die Spielerinnen des SV Bökendorf, die sich für das Verhalten ihres Trainers bei mir entschuldigt haben«, sagte Dietmar Larusch. »Demut, Fairness und Anerkennung sind für uns ganz wichtige Tugenden«, betonte der zweite SVB-Vorsitzende. Sven Schmidt hat das Bökendorfer Frauenteam bis zum Sommer 2017 trainiert und unter anderem in die Westfalenliga geführt.

Lesen Sie dazu zudem am Donnerstag, 26. Januar, zwei Stellungnahmen und einen Kommentar im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5454045?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F