Meine Corona-Pause: Brakeler Torben Vogt spielt schon seit 20 Jahren für die Rot-Schwarzen
Training in der Mittagspause

Brakel -

Bundesliga, Premier League, Primera División, Serie A: Wenn er schon selbst nicht auf den Platz darf, verfolgt Torben Vogt das Fußballgeschehen in Europa mit noch etwas mehr Interesse als sowieso schon. „Ohne Fußball geht es eigentlich gar nicht“, sagt der Brakeler.

Samstag, 06.03.2021, 05:37 Uhr aktualisiert: 06.03.2021, 05:40 Uhr
Er ist erst 24 Jahre alt, kickt aber schon seit 20 Jahren für die Spvg Brakel: Torben Vogt (rechts) gehört zu den Führungsspielern des Fußball-Landesligisten.
Er ist erst 24 Jahre alt, kickt aber schon seit 20 Jahren für die Spvg Brakel: Torben Vogt (rechts) gehört zu den Führungsspielern des Fußball-Landesligisten. Foto: Rene Wenzel

 

Dabei stammt er nicht einmal aus einer Fußball-Familie. „Mein Onkel hat gespielt, sonst hatte bei uns keiner was mit Fußball am Hut“, erzählt der 24-Jährige. Doch das sollte sich ändern: Durch Kindergarten-Freunde kam Torben Vogt einst zu den Minikickern der Spvg Brakel – und ist den Rot-Schwarzen bis heute treu geblieben. „Fußball ist seit 20 Jahren mein größtes Hobby“, betont der Nethestädter, der zu den Führungsspielern der Landesliga-Elf gehört und deren stellvertretender Kapitän ist.

Schon im letzten Jugendjahr durfte er bei den Senioren aushelfen, fasste anschließend schnell Fuß in der ersten Mannschaft und feierte gleich zweimal in Folge Bezirksliga-Meisterschaft und Landesliga-Aufstieg. „Wir sind im letzten A-Jugendjahr 2015 erstmals in die Landesliga aufgestiegen“, erzählt Torben Vogt und hebt vor allem die „super Gemeinschaft“ in der Meistertruppe hervor. „11 Freunde - das trifft es wirklich am besten. Wir haben uns auch abseits des Platzes richtig gut verstanden“, erinnert er sich an das Meisterjahr mit Trainer Andreas Struck. Ein Jahr später gab es schon wieder einen Landesliga-Aufstieg zu feiern Diesmal mit der ersten Mannschaft und Trainer Burkhard Sturm. Und endlich durfte Torben Vogt dann auch wirklich selbst in der Landesliga kicken. „Wir waren in der Jugend oft oben mit dabei, haben den Aufstieg aber erst in meinem letzten Jugendjahr geschafft“, berichtet der Mittelfeldspieler, der oft auch in der Innenverteidigung ausgeholfen und dort seine Leistungen gebracht hat.

 

„Ich bin noch nie so viel spazieren gegangen wie in der Corona-Zeit“, sagt Torben Vogt. Mit dabei ist oft auch Hündin Maggie.

„Ich bin noch nie so viel spazieren gegangen wie in der Corona-Zeit“, sagt Torben Vogt. Mit dabei ist oft auch Hündin Maggie. Foto: privat

„Lieber spiele ich im Mittelfeld“, sagt Vogt – und wäre aktuell schon froh, überhaupt wieder auf den Fußballplatz zurück zu dürfen. Im Januar hat sein Team mit dem individuellen Training begonnen. Von Trainer Haydar Özdemir gab es die Aufgaben im Ausdauer- und Koordinationsbereich. Inzwischen geht es um die Schnellkraft mit Intervallen. „Ich mache das meistens in der Mittagspause“, erzählt der angehende Physiotherapeut, der die Unterbrechung im Homeschooling nutzt, um draußen den Kopf frei zu bekommen. Alle zwei Wochen trifft sich das Team zu einer Online-Konferenz. „Das ist eine lockere Runde. Wir freuen uns einfach, dass wir mal wieder miteinander sprechen und uns austauschen können. Normalerweise sieht man sich dreimal in der Woche zum Training und am Wochenende zum Spiel. Unser letztes Spiel war Ende Oktober. Das ist schon ungewohnt“, betont Torben Vogt. Er hofft, möglichst bald wieder mit dem Teamtraining starten zu dürfen. „Ich würde auch gerne mal wieder einfach Freunde treffen, Essen gehen oder ins Stadion fahren“, berichtet der 24-Jährige. Wobei er dort als Schalke-Fan aktuell nicht viel Anlass zur Freude haben dürfte.

Viel Spaß bereitet ihm allerdings die Arbeit mit Jugendfußballern. „Sieben oder achtmal“ gehörte er schon zum Trainerteam der Fußball-Ferien-Freizeit des Sportkreises Höxter. „2020 ist die Freizeit ja leider ausgefallen. Sonst ist das ein fester Termin für mich geworden“, sagt Torben Vogt und hofft, im absehbarer Zeit auch am Sonntagnachmittag wieder fest verplant zu sein: Im Landesligateam der Spvg 20 Brakel.

Kurz gefragt

Lauf- oder Krafttraining: Ich laufe im Spiel sehr gerne. Aber ohne Ball ist das nicht so meins. Da favorisiere ich eindeutig Krafttraining.

Bringdienst oder selber kochen: Bringdienst. Ich esse nämlich sehr gerne Pizza. Wenn ich selber koche, dann eher einfache Dinge wie Nudeln oder Reis.

Playstation oder Netflix: Ich gucke gerne Serien bei Netflix. Ab und zu spiele ich auch an der Playstation, habe aber keine eigene Konsole.

Podcast oder Buch: Podcast. Mir gefällt da zum Beispiel „Gemischtes Hack“ von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt oder „Einfach mal luppen“ von Toni und Felix Kroos.

Radio oder Spotify: Auf jeden Fall Spotify. Ich bin bei uns in der Kabine auch für die Musik zuständig und spiele da einen bunten Mix und House. Das kommt bei den meisten ganz gut an. Ich selber stehe eher auf deutschen und amerikanischen Rap.

Lieblingsinternetseite: Youtube. Ich habe da so einige Favoriten in den Bereichen Mode und Lifestyle, gucke aber auch mal Musikvideos.

Sportlerbiografie:Da habe ich schon einige gelesen. Besonders gefallen hat mir die von Mesut Özil. Seinen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zum Weltmeister und zu Real Madrid finde ich faszinierend.

Corona-Rituale:So ein richtiges Ritual habe ich nicht. Es ist aber so, dass Dinge wie Einkaufen, die man sonst nebenbei erledigt hat, plötzlich den Tag strukturieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7852135?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Große Zweifel an Ausgangssperren
Der Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes löst bei Bundestagsabgeordneten aus OWL keine Jubelstürme aus
Nachrichten-Ticker