>

Mi., 23.07.2014

Aufsteiger TuS Lüchtringen geht mit 25 Spielern und viel Elan in die eingleisige A-Liga  Euphorie elektrisiert 

Der Aufsteiger will es in der eingleisigen A-Liga wissen. Die jungen und erfahrenen Spieler des Aufsteigers TuS Lüchtringen (oben von links): Dennis Bahrmann, Philipp Pollmann, Henrik Jux, Marcel Drüke, Tobias Zemella, André Schmitt, Igor Mirkovic und (Mitte von links) Trainer Andreas Fricke, Dominique Jux, Christian Temme, Jens Missing, Özcan Kurt, Simon Berger, Emre Mercan, Co-Trainer Kevin Ridge sowie (vorne von links) Florian Rose, Kevin Hillebrecht, André Bödeker, Dennis Wilms und Marian Engel.

Der Aufsteiger will es in der eingleisigen A-Liga wissen. Die jungen und erfahrenen Spieler des Aufsteigers TuS Lüchtringen (oben von links): Dennis Bahrmann, Philipp Pollmann, Henrik Jux, Marcel Drüke, Tobias Zemella, André Schmitt, Igor Mirkovic und (Mitte von links) Trainer Andreas Fricke, Dominique Jux, Christian Temme, Jens Missing, Özcan Kurt, Simon Berger, Emre Mercan, Co-Trainer Kevin Ridge sowie (vorne von links) Florian Rose, Kevin Hillebrecht, André Bödeker, Dennis Wilms und Marian Engel.

Von Frederic Weber

Lüchtringen (WB). Der TuS Lüchtringen ist zurück im Fußball-Kreisoberhaus. Nach fünfjähriger Abstinenz freuen sich die Schwarz-Gelben auf die A-Liga. Hier will sich das junge Team akklimatisieren.

»Wir sind hochverdient Meister geworden und froh, wieder zu den besten Mannschaften des Kreises Höxter zu gehören«, betont Erfolgstrainer Andreas Fricke, der mit dem TuS zweimal in Folge aufgestiegen ist. Das letzte Spiel in der Kreisliga A bestritt der TuS noch als Spielgemeinschaft SG Albaxen/Lüchtringen in der Saison 2008/2009.

»Die Jungs reiben sich auf und sind mit viel Elan ausgestattet«, ist Fricke mit der bisherigen Vorbereitung sehr zufrieden. Vor zwei Wochen hatte der Coach zur ersten Trainingseinheit gebeten. Vier Testspiele haben sie bereits hinter sich: Nach einer 2:0-Führung gab es aufgrund von nachlassenden Kräften eine 2:3-Niederlage gegen den FC Stadtoldendorf. Anschließend folgten ein 7:5-Erfolg gegen Hühle, ein 0:0-Unentschieden gegen den MTV Bevern sowie ein 5:0-Sieg gegen den TSV Holenberg. Die Gegner kamen allesamt aus Niedersachsen.

Weitere Testspiele stehen beim Allersheimer Sommer-Cup in Fürstenberg morgen, Donnerstag, in der Vorrundengruppe gegen den FC Boffzen und den MTV Derental an. Zudem geht es noch gegen den SV Herste. In der ersten Runde des Kreispokals treten die Lüchtringer am Freitag, 1. August, beim A-Liga-Konkurrenten und Aufstiegskandidaten Warburg 08 an. Das ist gleichzeitig ein willkommener Test vor dem Start in den Meisterschaftsspielbetrieb.

25 Akteure gehören dem Kader an. In der Vorbereitung fallen Kapitän Tobias Brenneke (Knieverletzung) und Sascha Obser (Leistenverletzung) längere Zeit aus. Ansonsten sind bis auf die Urlauber alle Spieler an Bord. »Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut, so können wir einiges üben. Der große Kader bietet viele Variationsmöglichkeiten«, hebt der 37-jährige Übungsleiter hervor. Aufgrund des großen Kaders werden Spieler der Ersten regelmäßig im C-Ligateam eingesetzt. »Unsere Stärke liegt im Kollektiv. Die meisten Spieler sind miteinander befreundet und unternehmen viel gemeinsam«, weiß Fricke.

Die Neuzugänge sind bereits bestens integriert. Mit Philipp Pollmann, André Schmitt (beide A-Jugend SpVg. Brakel) und Dennis Bahrmann (A-Jugend SV Holzminden) sind drei Eigengewächse zurückgekehrt, die jeweils über eine Menge Potenzial verfügen.

»Alle drei Spieler sind bestens ausgebildet. Philipp ist mit 18 Jahren in der Innenverteidigung bereits sehr abgebrüht. André ist ein agiler Außenbahnspieler. Dennis kann im Mittelfeld auf jeder Position spielen«, hebt der Coach die Stärken der Youngster hervor. Außerdem sind die Offensivakteure Dennis Wilms (SV Brenkhausen/Bosseborn) und Emre Mercan (FC Boffzen) neu im Weserdorf und haben in den Trainingseinheiten gezeigt, dass sie das Niveau heben werden.

»Wir wollen aus einer sicheren Defensive heraus schnell umschalten. Unser Spielsystem ist je nach Spiel und Gegner jedoch flexibel«, weiß Fricke um taktische Variationsmöglichkeiten. Die jungen Spieler müssten auf dem Platz noch mehr miteinander sprechen.

»Der FC Nieheim hat personell unheimlich aufgerüstet. Zum Favoritenkreis gehören die spielstarken Absteiger FC Stahle und SV Brenkhausen/Bosseborn und der Fast-Aufsteiger Warburg 08«, sieht Fricke ein Quartett der Konkurrenz voraus. Die Liga sei sehr stark, in dieser müsse sich Lüchtringen behaupten. »Wir wollen den einen oder anderen Großen ärgern. Das wir das können, haben wir im vergangene Saison im Kreispokal gegen den SV Brenkhausen/Bosseborn bewiesen«, sieht der Meistertrainer den TuS auf einem guten Weg.

Zunächst einmal gelte es, die eingleisige A-Liga zu halten. Insbesondere in den Heimspielen sollen die Punkte vor Ort bleiben. Die Fans im Sollingstadion sind immer eine Bank. DieTuS-Euphorie elektrisiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2631248?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F