Der neue Trainer schätzt beim Fußball-A-Ligisten SV Kollerbeck die Vertrautheit 
Plan nach Maaßen 

Kollerbeck (WB). Nach der Ära Norbert Dölitzsch führt Rafael Maaßen Regie: Der neue Trainer will mit dem Fußball-A-Ligisten SV Kollerbeck nahtlos an das erfolgreiche Abschneiden seines Vorgängers anknüpfen.

Donnerstag, 31.07.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 31.07.2014, 15:17 Uhr
Der SV Kollerbeck will mit neuem Trainer in der A-Liga-Spitzengruppe einmal mehr eine gute Rolle spielen. Das hat beim SVK inzwischen Tradition....
Der SV Kollerbeck will mit neuem Trainer in der A-Liga-Spitzengruppe einmal mehr eine gute Rolle spielen. Das hat beim SVK inzwischen Tradition. Die Akteure (oben von links): Sven Abitz, Dominik Abitz, Torben Rheker, Raphael Föst, Alexander Rheker sowie (in der Mitte von links) Markus Esche, Simon Reinhard, Pascal Wieneke, Michael Meyer, Lukas Meyer, Physiotherapeut Rainer Esche, Trainer Rafael Maaßen und (unten von links) Marius Marx, Tim Ewers, Jens Schölzel, Marc Neumann sowie Pascal Ewers

 Rang vier stand unterm Strich der abgelaufenen Saison. Diesmal wollen sie wieder zu den besten Fünf gehören. Die eingleisigeA-Liga fordert heraus, denn durch die Zusammenführung der besten Höxteraner und Warburger Teams ist das Niveau verbessert worden.

 Der neue Mann auf der Kommandobrücke betont: »Wir haben ein eingespieltes Team, das über Erfahrung verfügt. Zudem gibt es Verstärkungen. Kollerbeck war in den vergangenen Jahren immer oben dabei und wird es auch diesmal sein.« Maaßen hat das Maß für die A-Liga festgelegt.

Ein Abgang, vier Neuzugänge

 Mit Routinier Christian Föst, der zum FC Stahle gewechselt ist, gibt es nur einen Abgang. Auf der anderen Seite stehen vier Neuzugänge. SVK-Wunschtrainer Maaßen hat dann auch seinen Wunschspieler bekommen: Vom SV Bergheim kommt der routinierte Markus Esche. »Im Grunde stand die Mannschaft, defensive und offensive Akteure haben eine gute Qualität. Allerdings hat ein klassischer Mittelstürmer gefehlt, den haben wir nun mit Esche«, hebt der Coach hervor. Der 30-Jährige aus Bergheim überzeugt in den Trainingseinheiten und will unbedingt oben mitspielen. Seine Vorzüge hat der Neue in den ersten beiden Testspielen bereits unter Beweis gestellt: Vier Tore in 180 Minuten sind eine beeindruckende Quote.

 In den Tests gab es einen 4:3-Erfolg gegen den SV Bredenborn, ein 7:1 beim Gastspiel in Brakelsiek und ein 5:4 über den SV Steinheim. Taktisch hat der neue Coach einige Veränderungen vorgenommen. Seine Schützlinge haben die Vorgaben verinnerlicht. Unter Dölitzsch wurde mit einer Viererkette gespielt. Jetzt wollen die Grün-Weißen offensiver zu Werke gehen und haben die Dreierkette gut angenommen.

Top-Favoriten Nieheim, Stahle und Warburg

 Tim Ewers und Marius Marx stoßen aus der eigenen A-Jugend in die Erste vor. Ewers war bereits in der abgelaufenen Saison hochgemeldet worden und weiß, wie es bei den Senioren zugeht. Pascal Wieneke hat in der zweiten Mannschaft gespielt und will es nun in der Ersten wissen.

 Für Maaßen, der die Spielklasse als sehr ausgeglichen einstuft, sind der FC Nieheim, der FC Stahle und Warburg 08 die Top-Favoriten. »In jeder Saison gibt es zudem eine Überraschungsmannschaft«, hofft der Coach insgeheim, dass das seine Garnitur sein wird. Unbekannte seien in der ersten Saison sicherlich nicht nur für ihn die Mannschaften aus dem Warburger Land. Es werde eine interessante Konstellation. Die Kollerbecker starten Sonntag, 17. August, bei TIG Brakel in die Saison. Keine leichte Aufgabe, denn TIG gilt als sehr spielstark. In der ersten Runde des Krombacher-Kreispokals treten die Kollerbecker bereits morgen Abend um 19 Uhr beim aus der A-Liga abgestiegenen SV Bergheim an.

 Zuversicht und gute Stimmung beim SVK. Die Neuen fühlen sich wohl – das passt. Dabei ist ja eigentlich nur Markus Eche ein richtig Neuer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2646428?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker