Fußball-A-Ligist Vinsebeck will an starke vergangene Saison anknüpfen
Teamgeist ist das TuS-Plus

Vinsebeck (WB/nf). Der TuS Vinsebeck ist mit Platz drei in der vergangenen Saison die positive Überraschung der A-Liga gewesen. »Wir wollen an diese gute Saison anknüpfen«, beschreibt Trainer Mike Disse das Ziel für die neue Saison.

Dienstag, 12.08.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 12.08.2014, 14:27 Uhr
Fußball-A-Ligist Vinsebeck will an starke vergangene Saison anknüpfen : Teamgeist ist das TuS-Plus
An die guten Leistungen der vergangenen Saison will der Fußball-A-Ligist TuS Vinsebeck anknüpfen. Das Team hinten stehend, von links: Ingo Vanin, Trainer Mike Disse, Johannes Meilenbrock, Fabio Guzzardi, Marcel Jasperneite, Markus Stecker, Sebastian Albien, Philipp Jasperneite, Jan-Hendrik Schäl, Selcuk Genc, Patrick Tracht, Christian Jakob, Vitalij Thomas, Willi Riesel, Alexander Korzen, Thorsten Nolte; mittlere Reihe von links: Julien Fricke, Christoph Wiechers, Matheusz Kohls, Fabian Schamber, Christoph Böddeker, Jan Niklas Vanin, Thomas Wiechers; ganz vorne von links Manuel Keßler und Heiko Elfers. Foto: Heinz Wilfert

Waren es in der Vorsaison noch vier Neuzugänge, die alle hervorragend eingeschlagen und in der Stammelf etabliert haben, konnte in diesem Jahr nur Dennis Gatzke vom SV Cappel für das Mittelfeld neu verpflichtet worden. Dem stehen aber auch keine Abgänge gegenüber, allerdings wird mit dem 39-jährigen Richard Weißenburger ein bewährter Führungsspieler und Kopf der Mannschaft nur noch sporadisch zur Verfügung stehen.

In diese Rolle müssten nun andere schlüpfen und Schlüsselpositionen übernehmen. In der Lage dazu seien Marcel Jasperneite und Julien Fricke, die auf dem Feld das Heft in die Hand nehmen könnten, glaubt Disse, der auch Jan-Hendrik Schäl eine wichtige Rolle zuweist, weil der im defensivem Mittelfeld prächtig eingeschlagen habe. Doch obwohl der Kader recht groß ist, bieten sich nur wenige Alternativen im Sturm. Einen weiteren Stürmer hätte man deshalb gut gebrauchen können.

In den ersten Spielen wird deshalb Fatih Genc wegen seines Heimaturlaubs noch sehr fehlen. Die Hauptlast im Sturm liegt einzig auf den Schultern von Philipp Jasperneite, nachdem auch Fabio Guzzardi noch nicht wieder richtig fit ist. Mit Johannes Meilenbrock steht ein e weiterer Spieler nach einer Kapselverletzung frühestens im Oktober zur Verfügung. Trotz nicht berauschender Ergebnisse während der Vorbereitung, unter anderem setzte es ein 0:5 gegen Lügde, will Maik Disse diese Spiele nicht zu hoch bewerten. Der Trainer rechnet fest damit, an den Lauf der letzten Saison anknüpfen zu können. Das zeigte sich schon beim guten Auftritt gegen Peckelsheim, obwohl im Pokalspiel gegen den Bezirksligisten zehn Spieler gefehlt haben.

Wie viele andere Trainer ist Mike Disse überzeugt, dass die kommende A-Liga-Saison angesichts der Ausgeglichenheit für alle Vereine schwierig wird. »Leichte Gegner wird es nicht geben«, so der Coach, der Nieheim als Top-Favoriten (»da ist viel Qualität«) einschätzt, aber auch erwartet, dass die beiden Bezirksligaabsteiger Brenkhausen/Bosseborn und der FC Stahle zusammen mit Warburg beim Aufstiegsrennen ein Wörtchen mitsprechen können. Weil es in der künftigen A-Liga sehr eng werde, könnten Überraschungen nicht ausgeschlossen werden. Bei den Vinsebeckern glaubt man nicht, dass sich eine Mannschaft absetzen kann.

Überzeugt ist der Trainer, dass der TuS wieder eine gute Rolle spielen könne, auch wenn man spielerisch nicht der Überflieger sei. »Wir stehen für Kampf, Kameradschaft und Disziplin«, beschreibt Disse die Stärken seines Teams. Gerade wenn der Gegner das Spiel mache, können man aus einer sattelfesten Abwehr heraus gut gegenhalten. Die Trümpfe der Mannschaft lägen nicht nur im guten Zusammenhalt. Bei den Spielen könne man den sehr guten Teamgeist beobachten und den Spaß, mit dem die Mannschaft auftrete. Kein Problem sieht Disse, dass gleich in den ersten Spielen gegen die Topp-Favoriten gespielt werden müsse. Man werde nicht auf die Tabelle schauen, sondern immer die beste Leistung abrufen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2668284?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker