Pömbser Fahrsportlerin Pia-Chantal Nolte startet in Polen für Deutschland
Mit der Kutsche zur EM

Pömbsen (WB). Pia-Chantal Nolte aus Pömbsen steht vor ihrer bisher größten sportlichen Herausforderung. Die 16-Jährige darf mit ihrem Pony »Hengstberg-Mona« vom 21. bis 24. August an den Jugend-Europameisterschaften der Fahrsportler in Polen teilnehmen.

Mittwoch, 13.08.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 13.08.2014, 13:11 Uhr
Pömbser Fahrsportlerin Pia-Chantal Nolte startet in Polen für Deutschland : Mit der Kutsche zur EM
Pia-Chantal Nolte hat die Zügel in der Hand. Die 16-jährige Pömbserin (hier mit Vater Hans-Jürgen als Beifahrer) ist für die Fahr-Europameisterschaften nominiert worden. In der kommenden Woche vertritt sie die deutschen Farben in Polen. Foto: Dominique Zapfe-Nolte

 Bundestrainer Dieter Lauterbach nominierte die Pömbserin am Wochenende unmittelbar nach den Deutschen Meisterschaften in St. Wendel für die kontinentalen Titelkämpfe. In ihrer Altersklasse der Junioren von 14 bis 18 Jahren sind nur drei Deutsche bei der Europameisterschaft auf der Anlage des Gestütes in Walbrzych-Ksiazn am Start. Noch nie hat es eine Fahrerin aus dem Kreis Höxter bis zu diesen Meisterschaften geschafft. Pia-Chantal Nolte wurde mit der Nominierung für ihre starken Leistungen in dieser Saison belohnt. »Die ersten beiden Sichtungen sind für mich sehr gut gelaufen. Daher hatte ich das EM-Ticket schon vor den Deutschen Meisterschaften so gut wie sicher«, berichtet die Gymnasiastin.

Ungewöhnliches Hobby »geerbt«

 In der ersten Sichtung des Jahres in Dillenburg belegte sie in den Prüfungen auf M-Niveau den dritten Platz. Bei den Hessischen Meisterschaften in Waldkappel holte sie sich in der Erwachsenenklasse den zweiten Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende folgte in der Altersklasse bis 25 Jahren Rang neun. Die Pömbserin, die in den beiden vergangenen Jahren jeweils noch am Bundesnachwuchs-Championat teilnehmen durfte, gehörte diesmal zu den jüngsten Teilnehmerinnen im DM-Feld. Mit einer Platzierung im Hindernisfahren ließ sie viele der älteren und erfahreneren Sportler hinter sich.

 Im Kutschenfahren fließen drei Disziplinen in die Gesamtwertung ein: Dressur, Gelände und Hindernisfahren. »Dressur und Hindernis liegen meinem Pony am besten. Das Gelände eher nicht so«, analysiert Pia-Chantal Nolte. Das ungewöhnliche Hobby hat sie von ihrem Vater »geerbt«. Hans-Jürgen Nolte ist selbst erfolgreicher Kutschenfahrer mit S-Platzierungen. »Ich durfte bei ihm als Beifahrerin mitfahren und war schnell begeistert«, erzählt die 16-Jährige.

Seit 2011 startet sie selbst auf Turnieren.Die Begeisterung geht allerdings auch mit harter Arbeit einher. Knapp zwei Stunden Zeit nimmt das tägliche Training in Anspruch. Einmal in der Woche fährt sie mit ihrem Vater zum Westfalenkadertraining nach Herford, wo sie sich unter der Leitung von Ex-Weltmeister Rainer Duen intensiv auf kommende Aufgaben vorbereitet.

Erste internationale Meisterschaften 

 »Wir haben seit gut einem Jahr auch in Pömbsen die Möglichkeit geschaffen, Dressur und Hindernis zu trainieren«, berichtet Vater Hans-Jürgen Nolte. Ein hoher Aufwand, der sich gelohnt hat. Bei den Europameisterschaften, die auf S-Niveau ausgetragen werden, startet Pia-Chantal für Deutschland. Schon am kommenden Sonntag machen sich Vater und Tochter auf die Reise nach Polen. »Schön wäre, wenn ich mich in einer Teilprüfung platzieren könnte«, formuliert die Pferdesportlerin ihr Ziel. »Das Teilnehmerfeld ist sicher sehr stark besetzt. Schwache Fahrer gibt es dort nicht mehr. Ich bin sehr gespannt auf meine ersten internationalen Meisterschaften.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2669974?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker